Lateinamerika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Korruptionsvorwürfe: Ex-Präsidenten Panamas dürfen nicht ausreisen



FILE - In this Aug. 9, 2019 file photo, Panama's former President Ricardo Martinelli talks to reporters near his home, in Panama City. A prosecutor in Panama has banned Martinelli on Thursday, July 2, 2020, from leaving the country, as a money-laundering investigation against him continues. (AP Photo/Eric Batista, File)

Ricardo Martinelli Bild: keystone

Richter in Panama haben zwei Ex-Präsidenten des Landes die Ausreise verboten. Die beiden früheren Staats- und Regierungschefs Ricardo Martinelli (2009-2014) und Juan Carlos Varela (2014-2019) erschienen am Donnerstag in verschiedenen Korruptionsverfahren vor Gericht. Die jeweiligen Richter untersagten ihnen, das Land zu verlassen, und ordneten an, dass sie sich einmal im Monat melden müssten. Das teilte die Generalstaatsanwaltschaft des mittelamerikanischen Landes mit.

Martinelli wird vorgeworfen, während seiner Amtszeit öffentliche Mittel veruntreut und für den Kauf eines Zeitungsverlags benutzt zu haben. Nach dem Gerichtstermin sagte der 68-Jährige, bei den Verfahren gegen ihn handle es sich um politische Verfolgung.

Varela gehört zu den vielen Politikern und Beamten des Landes, die in den Schmiergeldskandal um den brasilianischen Baukonzern Odebrecht verstrickt sind. In dem Fall ist auch sein Amtsvorgänger Martinelli vorgeladen.

Panama's President Juan Carlos Varela speaks during an interview with The Associated Press at the Westin Hotel in Lima, Peru, Friday, April 13, 2018. Varela is in Lima to attend the Summit of the Americas.(AP Photo/Juan Pablo Azabache)

Juan Carlos Varela Bild: AP/AP

Dieser war vor rund zwei Jahren aus den USA ausgeliefert worden. Dem millionenschweren Unternehmer wurde damals vorgeworfen, illegale Abhöraktionen gegen Oppositionelle, Unternehmer und Journalisten angeordnet zu haben. In dem Fall wurde Martinelli im vergangenen August freigesprochen.

Der brasilianische Baukonzern Odebrecht steht im Zentrum des wohl grössten Korruptionsskandal Lateinamerikas. In der ganzen Region wird gegen Hunderte Politiker, Beamte und Geschäftsleute ermittelt. Insgesamt sollen 785 Millionen Dollar Schmiergeld geflossen sein. Vor vier Jahren war Panama zudem durch die Veröffentlichung der sogenannten Panama-Papers über Geldwäsche und Steuervermeidung international in die Schlagzeilen geraten. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brasilien zwischen Ignoranz und Angst

Marco Antonio do Nascimento ist wiedergekommen an den Strand von Copacabana. Mit seinem Sohn Lucas Cruz steht er zwischen 100 schwarzen Kreuzen im Sand, die an die Kreuze auf einem Friedhof erinnern, auf dem Opfer der Corona-Pandemie in Rio de Janeiro begraben wurden. Die beiden Männer halten eine brasilianische Fahne, während 1000 rote Luftballons zu Ehren der Opfer des Coronavirus aufsteigen. Das ist am Morgen, am Samstagabend hat Brasilien die Marke von 100'000 Toten im Zusammenhang mit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel