International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Korruptionsvorwürfe: Ex-Präsidenten Panamas dürfen nicht ausreisen



FILE - In this Aug. 9, 2019 file photo, Panama's former President Ricardo Martinelli talks to reporters near his home, in Panama City. A prosecutor in Panama has banned Martinelli on Thursday, July 2, 2020, from leaving the country, as a money-laundering investigation against him continues. (AP Photo/Eric Batista, File)

Ricardo Martinelli Bild: keystone

Richter in Panama haben zwei Ex-Präsidenten des Landes die Ausreise verboten. Die beiden früheren Staats- und Regierungschefs Ricardo Martinelli (2009-2014) und Juan Carlos Varela (2014-2019) erschienen am Donnerstag in verschiedenen Korruptionsverfahren vor Gericht. Die jeweiligen Richter untersagten ihnen, das Land zu verlassen, und ordneten an, dass sie sich einmal im Monat melden müssten. Das teilte die Generalstaatsanwaltschaft des mittelamerikanischen Landes mit.

Martinelli wird vorgeworfen, während seiner Amtszeit öffentliche Mittel veruntreut und für den Kauf eines Zeitungsverlags benutzt zu haben. Nach dem Gerichtstermin sagte der 68-Jährige, bei den Verfahren gegen ihn handle es sich um politische Verfolgung.

Varela gehört zu den vielen Politikern und Beamten des Landes, die in den Schmiergeldskandal um den brasilianischen Baukonzern Odebrecht verstrickt sind. In dem Fall ist auch sein Amtsvorgänger Martinelli vorgeladen.

Panama's President Juan Carlos Varela speaks during an interview with The Associated Press at the Westin Hotel in Lima, Peru, Friday, April 13, 2018. Varela is in Lima to attend the Summit of the Americas.(AP Photo/Juan Pablo Azabache)

Juan Carlos Varela Bild: AP/AP

Dieser war vor rund zwei Jahren aus den USA ausgeliefert worden. Dem millionenschweren Unternehmer wurde damals vorgeworfen, illegale Abhöraktionen gegen Oppositionelle, Unternehmer und Journalisten angeordnet zu haben. In dem Fall wurde Martinelli im vergangenen August freigesprochen.

Der brasilianische Baukonzern Odebrecht steht im Zentrum des wohl grössten Korruptionsskandal Lateinamerikas. In der ganzen Region wird gegen Hunderte Politiker, Beamte und Geschäftsleute ermittelt. Insgesamt sollen 785 Millionen Dollar Schmiergeld geflossen sein. Vor vier Jahren war Panama zudem durch die Veröffentlichung der sogenannten Panama-Papers über Geldwäsche und Steuervermeidung international in die Schlagzeilen geraten. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue «Karawane» gestoppt – Sicherheitskräfte setzen Prügel und Tränengas ein

Die neue sogenannte Migrantenkarawane mit mehreren Tausend Menschen ist in Guatemala auf ihren Weg Richtung USA Regierungsangaben zufolge mit Gewalt und Tränengas gestoppt worden.

Mehrere Menschen seien verletzt worden, teilte der Menschenrechtsbeauftragte des mittelamerikanischen Landes, Jordán Rodas Andrade, in einer Erklärung in sozialen Netzwerken am Sonntag (Ortszeit) mit. Fernsehbilder und Videos in sozialen Netzwerken zeigten, wie Tausende Migranten sich in der guatemaltekischen Stadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel