DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

CS will offenbar nichts mehr von gewissen US-Cannabis-Aktien wissen



FILE - This Oct. 21, 2015, file photo shows the logo of the Swiss bank Credit Suisse, in Zurich, Switzerland. Switzerland

Bild: keystone

Die Credit Suisse verbannt offenbar gewisse US-Cannabis-Aktien. Die Grossbank habe ihren Kunden in den vergangenen Monaten mitgeteilt, dass sie Transaktionen mit Aktien von Cannabis-Firmen mit US-Aktivitäten nicht mehr ausführen wolle, schrieb die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Insider. Die CS wolle diese Titel auch nicht mehr für die Kunden verwahren, verlautete aus Branchenkreisen.

Damit ist das Schweizer Geldhaus nicht alleine. Viele Finanzinstitute haben sich geweigert, Marihuana-Firmen Dienstleistungen anzubieten, da die Droge unter US-Bundesgesetzen illegal bleibt, obwohl einige Bundesstaaten sie legalisiert haben. Die Credit Suisse wollte sich dazu nicht äussern, wie Reuters schrieb. (sda/reu/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Julius Bär steigert Vermögen in ersten vier Monaten deutlich

Julius Bär hat in den ersten vier Monaten 2021 die verwalteten Vermögen klar gesteigert. Die Privatbank profitierte dabei von guten Zuflüssen von Neugeldern wie auch von den positiven Finanzmärkten. Dank der aktiven Kunden und mehr Kosteneffizienz verbesserte sich auch die Profitabilität.

Die verwalteten Vermögen (Assets under Management AuM) lagen per Ende April bei 470 Milliarden Franken gegenüber 434 Milliarden Franken per Ende 2020, wie die Zürcher Vermögensverwaltungsbank am Mittwoch …

Artikel lesen
Link zum Artikel