Schule - Bildung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wir reden schlechter Englisch als die Deutschen? Wenn wir diese 8 Personen ausbürgern, sieht die Welt schon ganz anders aus

team gwup*



Schweizer sprechen schlechter Englisch als die Portugiesen, die Österreicher – und sogar die Deutschen. Oh oh, das hören wir – als sehr sprachaffines Volk – natürlich gar nicht gerne! Bei einer Studie, die in 70 Ländern durchgeführt wurde, landen wir aber tatsächlich nur auf Rang 19.

Was wir dagegen tun können? Keine Ahnung! Vielleicht mehr Sprachkurse besuchen? Das dauert doch viel zu lang. Wir brauchen eine Lösung, die schneller umsetzbar ist. Und darum schlagen wir vor, den folgenden 8 Personen den Schweizer Pass wegzunehmen – das würde unseren Schnitt sicher deutlich heben.

Ueli Maurer

Diese Begrüssungsrede am WEF 2013 in Davos muss man sich unbedingt auf der Zunge zergehen lassen.

Johann Schneider-Ammann

Doch wer glaubt, Ueli Maurer sei kaum zu toppen, der irrt sich gewaltig. Denn Johann Schneider-Ammanns Begrüssungsrede beim WEF 2015 ist fast noch ein bisschen ulkiger.

Magdalena Martullo-Blocher

Hach, sie sind doch einfach immer wieder schön, die Säven-Sinking-Stäps:

Sepp Blatter

Die meisten seiner Reden hält der Ex-FIFA-Chef auf Französisch. Nach diesem Video wissen wir, wieso ...

Erich Hess

Tinder, Hashtag, Yolo? SVP-Politiker Erich Hess versteht nur Bahnhof.

Stan Wawrinka

Rein emotional betrachtet, ist diese Sieges-Rede an den Australian Open 2014 ein absoluter Leckerbissen. Das mit dem Englisch müssen wir aber leider nochmals üben. Sorry, Stan 💕

Xherdan Shaqiri

Mit seinem Engagement bei Stoke City kommt unser Nati-Star nicht drum herum, Englisch zu reden. Am 13. August 2015 liefert er bei einem Interview eine allererste Kostprobe davon.

Christian Gross

«I no sis ätmosfiers from se champions-league-spiel – äh games»: Als Fussball-Trainer Christian Gross die Schweiz verlässt und seinen Job bei den Tottenham Spurs antritt, sorgt auch er rein sprachlich für den ein oder anderen Lacher.

Ein kleines Extra nur für euch

Und weil's so schön ist, wollen wir euch dieses Martullo-Blocher/Blatter/Maurer-Medley nicht vorenthalten. Viel Spass!

Haben wir noch jemanden vergessen? Wir freuen uns auf eure Video-Beispiele in den Kommentaren!

* Ressort Gesellschaft, Wirtschaft und Politik

Es liegt nicht immer an uns Schweizern – manche englische Wörter sind einfach fies. Schau selber:

Von «Schtiik» bis «Sönrais»: Diese Wörter sprechen wir Schweizer gerne falsch aus

Abonniere unseren Newsletter

88
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
88Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tscheggsch? 29.11.2015 13:04
    Highlight Highlight I love mirroreggs and summitli for earlypiece!
  • Kza 07.11.2015 12:23
    Highlight Highlight "Wegen dem Franz-Unterricht in der Schule kann ich jetzt kein Englisch" ist doch eine billige Ausrede. Erstens wird an den Schulen nicht entweder oder unterrichtet, sondern sowohl als auch. Und zweitens macht es durchaus Sinn, in der Schule mit der Sprache anzufangen, die in der Freizeit weniger zum Zug kommt - also dem Französisch. Englisch kann man auch wunderbar en passant (got it?) lernen. Von nichts kommt aber auch hier nichts. Wer Filme nur auf Deutsch schaut, ist dann halt auch bitzli selber Schuld, wenns beim sehr rudimentären Schulenglisch bleibt.
  • Weiterdenker 06.11.2015 09:45
    Highlight Highlight Ich bezweifle sehr, dass dies an Synchronfassungen liegt. Es hat viel mehr mit dem Willen zu tun, die Sprache zu können. Filme auf Englisch zu schauen kann durchaus unterstützend sein, jedoch kann man nicht pauschal sagen, dass dies direkt hilft. Wir hören dauernd englische Musik, was ja auch nur indirekt bessere Englischkenntnisse bringt. Es wäre wichtiger, dass wir aufhören, Englisch in unseren deutschen Sprachalltag zu mischen, denn wir verwenden viel zu viele englische Wörter in unserem Alltag, die teilweise auch noch eine andere Bedeutung haben bei uns als im richtigen Englisch.
  • 7immi 05.11.2015 09:08
    Highlight Highlight wertes watson team
    bei einer onlinestudie wie der EF EPI geht es wohl kaum um orale fertigkeiten. vielmehr sind grammatik und wortschatz gefragt...
  • saukaibli 05.11.2015 07:29
    Highlight Highlight ALso ich bin mir da nicht so sicher was englisches Fernsehen oder Filme angeht. Immerhin schauen die meisten Schweizer ja vor allem deutsche Filme oder deutsche TV-Sender, trotzdem sprechen viele extrem schlecht Deutsch, auch da muss man sich teilweise schämen. Und dazu ist Deutsch noch eine dem Schweizerdeutsch sehr nahe verwandte Sprache. Eine Sprache gut zu sprechen lernt man nur wenn man sie auch wirklich spricht, nur durch zuhören allein wird das nichts.
  • AJACIED 04.11.2015 19:14
    Highlight Highlight Das Problem in der Schweiz oder unseren Deutsch sprechenden Nachbarn ist!!!
    Das gewisse Leute die diese Soaps Grey's .... , ect anschauen, oder Songs auf Englisch anhören, dann das gefühl haben youuu Mann äm späk englisch änd eim so kull.
  • wasylon 04.11.2015 18:43
    Highlight Highlight Sollten wir nicht Mandarin lernen? Bald löst China die USA als führende Wirtschaftsmacht ab. Für 1 Mrd Menschen ist Mandarin Erstsprache, sie die meist gesprochene Sprache der Welt.
  • 7immi 04.11.2015 17:35
    Highlight Highlight diese ganze EF EPI "studie" ist eine onlineumfrage, die weder repräsentativ noch aussagekräftig ist. sie ist einzig eine werbeinstrument von EF. schade, dass watson ein problem analysiert, das gar nicht existiert...
  • Anded 04.11.2015 14:12
    Highlight Highlight Der Unterhaltungswert der Videos erhöht sich exponentiell, wenn man die automatischen Untertitel aktiviert (nicht für alle Videos verfügbar).
  • Georgia 4 04.11.2015 13:23
    Highlight Highlight Beispiel Numero 1, da gibt bei dieses Restaurant nö aufhol bedarf #englischorgerman?#
    Benutzer Bild
  • Maya Eldorado 04.11.2015 01:06
    Highlight Highlight Es ist schon bemerkenswert! TTIP,TISA, CETA und weiss nicht noch was, was von den USA kommt soll bei uns fuss fassen. Des weiteren werden die anderen Sprachen immer mehr mit Anglizismen gespickt. Und wie ich lese ist es ein Muss englisch zu lernen. und alle glauben das und laufen hinterher wie die Lemminge.
    Ich muss nur warten bis das Deutsche so mit Anglizismen durchsetzt ist, dass ich nur noch wenige Wörter dazulernen muss. Das wird ein bisschen dauern, wird aber sicher soweit kommen.
    • Maya Eldorado 05.11.2015 10:43
      Highlight Highlight Ich kann ja nur rudimentär englisch und verstehe deshalb den Witz nicht. "Body" heisst doch Leib auf englisch und "Bag" muss so etwas wie Sack oder Tasche sein. Also Körpertasche oder Körpersack?
      Meine Stärke ist in lateinischen Sprachen. Beim Französisch merken die Menschen gar nicht, dass ich eigentlich eine andere Muttersprache habe. Auch beim Italienischen meinen Sie oft ich sei Eine der Ihren.
      Englisch liegt mir einfach quer im Munde und in der Schule habe ich total versagt.
    • Maya Eldorado 05.11.2015 11:55
      Highlight Highlight Intuitiv habe ich jetzt eher einen Sack am Leib, als den Leib im Sack gesehen.
      Ich hab ja oben geschrieben, dass die USA mit England neben allem anderen, auch immer mehr Beherrscher der Sprache werden. Das wurde aber mehrheitlich nicht goutiert.
      Ich finde, es gibt so viele schöne Sprachen. Der Zwang zu englisch finde ich einfach bedenklich.
      Es sollte mehr Freiheit geben, auch in den Sprachen.
  • Armando 04.11.2015 00:43
    Highlight Highlight Unsachlicher Bericht ohne Background. Ich lebe auf dem Land, ich spreche und schreibe 6 Fremdsprachen fliessend, natürlich auch Englisch. In der Schweiz ist eine zweite Landessprache zudem wichtiger als Englisch. Also in der Deutschschweiz zuerst Französisch oder Italienisch, und erst dann Englisch.
    • Darkglow 04.11.2015 17:03
      Highlight Highlight Ich und auch viele die ich Kenne, sind nicht im Stande Französisch zu sprechen geschweige den zu schreiben und das obwohl wir in der schule zum Teil 9 Jahre (mit 10. Schuljahr und Berufsschule) Französisch Unterricht hatten. Jedoch sind die meisten durchaus in der Lage Englisch zu sprechen auch wenn es nicht auf einem Extrem hohen Level ist. Aber man kann ein Gespräch führen. Was bringt es Französisch eingetrichtert zu bekommen wenn man es nie braucht, bzw. wenn man es braucht man sich zu unsicher ist, vor einer peinlichen Situation angst hat und lieber auf Englisch ausweicht?
    • niklausb 04.11.2015 21:18
      Highlight Highlight Sehe das ähnlich ausserdem lernen die romands deutsch und sprechen es ungefähr gleich gut und gerne wie wir französich. National gesehen macht es möglicherweise Sinn Franzi zu lernen aber international gesehen ist Englisch sicher die erste Wahl und auch die Sprache welche mehr in der umgangsspache Einzug nimmt. Aber ob das schlechter englisch sprechen mit TV und Kino zusamenhängt bezweifle ich. Aber da diese Studie von eine Sprachschule kommt zweifle ich an der Wahrheit der Daten. wäre interessant zu sehen ob in anderen ländern mit den selben Daten "geworben" wird...
  • silvan4president 03.11.2015 20:35
    Highlight Highlight Auch gut...

    Play Icon
  • #10 03.11.2015 20:06
    Highlight Highlight "We all in se world...."

    Gerd Müller bewirbt sich um einen der vorderen Plätze. (Seine deutsche Herkunft wiegt der Entwicklungsminister spielend auf mit seinen Englischkenntnissen.)
    Play Icon
  • Gottfrird Stutz 03.11.2015 17:30
    Highlight Highlight Wenn alle Watson Leser nich weitere direkte Übersetzungen liefern, dann besteht die echte Chance, ein weiteres 'English for runaways' zu drucken. Danke allen, dass ich mich dermassen amüsieren durfte. Einfach köstlich.
  • atomschlaf 03.11.2015 16:45
    Highlight Highlight Diese Ranglisten werden regelmässig von den nordischen Ländern und den Niederlanden angeführt - alles Länder, wo englischsprachige Filme und TV-Serien nicht kaputtsynchronisiert sondern untertitelt werden.
    Die Schweiz sollte sich endlich vom deutschen Rockzipfel lösen und auch diesen Weg beschreiten.
    • dracului 03.11.2015 17:17
      Highlight Highlight Ausnahmsweise muss ich das Schweizer Fernsehen in Schutz nehmen, denn es wird erstaunlich viel in Zweikanalton ausgestrahlt. Auf den italienischen, französischen und deutschen Kanälen kann man Serien und Filme mit Originalton hören.
    • amazonas queen 03.11.2015 17:45
      Highlight Highlight Die Idee des Jahrhunderts. Geht ins Kino - der Bildung wegen. ;-)
    • Buebi 03.11.2015 18:07
      Highlight Highlight English lernt man tatsächlich am Fernsehen. In dem man den Film zuerst auf English mit deutschem Untertitel schaut und dann nur noch im O- Ton. Hat bei mir gut geklappt ;-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • loree_n 03.11.2015 16:21
    Highlight Highlight Warum wird denn Herr Hess so rot als er versucht zu erklären dass Tinder kein schweizerdeutsches Wort ist... hihihiii. ^^
  • Broesmu 03.11.2015 15:36
    Highlight Highlight
    Play Icon


    Ab 1:47 gibts ein herrliches Video vom Springreiter Pius Schwizer zu hören :-)
    • Bijouxly 03.11.2015 16:00
      Highlight Highlight Jesses Maria😂🙈
    • Viktoria 03.11.2015 17:05
      Highlight Highlight Hahaha, made my day! Vielen Dank für diesen herrlichen Input!
  • vivle 03.11.2015 15:27
    Highlight Highlight au wenni en grosse fan vom arno del curto bi, de hender vergesse ;) aber bi ihm isch das nume halb so tragisch willer suscht alles im griff het im verglich zu de obe ufgfüherte chöpf...
    Play Icon
  • Finöggeli 03.11.2015 14:58
    Highlight Highlight die Martulla sieht aber very streinsch aus
    Benutzer Bild
  • ToPer26007 03.11.2015 14:57
    Highlight Highlight Ich finde es es nicht so schlimm, wenn schweizer Politiker und Sportler kein perfektes Englisch können, kritisch wird's bei mir erst, wenn sie dazu auch noch schlechte Politiker oder Sportler sind 😡😂
    • joe 03.11.2015 17:37
      Highlight Highlight Sehr sehr schön gesagt...!
  • Toerpe Zwerg 03.11.2015 14:45
    Highlight Highlight Ohne Romands und Ticinesi saehe die Sache anders aus.
  • jones 03.11.2015 14:11
    Highlight Highlight Music make many emotions?
    Play Icon
  • Str ant (Darkling) 03.11.2015 14:08
    Highlight Highlight Wenn man ins Detail guckt ist es wohl hauptsächlich die Romandie die den gesamt schweizerischen Schnittt senkt
    • Mark84 03.11.2015 14:41
      Highlight Highlight Wohl kaum...
    • Buebi 03.11.2015 15:53
      Highlight Highlight Yer aff yer heid!
    • M.O. 03.11.2015 16:39
      Highlight Highlight die sprechen französisch......sie auch? wie siehts denn mit französisch aus bei all den deutschen, rumänen ect?
      französisch ist/war die diplomaten sprache.
    Weitere Antworten anzeigen
  • icarius 03.11.2015 13:44
    Highlight Highlight Ueli Maurer's Englisch hab ich mal bei der Eröffnung einer UNO-Konferenz in Genf gehört als er noch Bundespräsident war. Das war einfach unter aller Sau, im Gegensatz dazu war die WEF-Rede richtig gut. Wahrscheinlich findet er die UNO einfach zu wenig wichtig als dass er seine talking points vor der Rede nochmals überfliegen würde. Einige Leute fragten mich nachher verstört ob es sein könne dass das der Präsident der Schweiz war, sie hielten es schlicht nicht für möglich dass ein europäischer Staatspräsident so unbeholfen sein kann.
    • Gantii 04.11.2015 17:13
      Highlight Highlight kuck mal in den europarat etc.
  • Tribesman 03.11.2015 13:40
    Highlight Highlight Einfach oder Traditionell ?!
    Benutzer Bild
  • JayAge 03.11.2015 13:37
    Highlight Highlight Mich nimmt ja wunder, wie sich die Herren und Frauen Redaktoren während einer Rede (vor allem während einer unvorbereiteten) anstellen würden. ;-) Mit Ausnahme des Akzents wäre ich zumindest wohl nicht viel besser als ein Stan.

    Ausserdem: Martullo-Blocher sagt klar und deutlich "finking" und nicht "sinking". Das könnte also auch mal angepasst werden. Ist aber halt lustiger, wenn man andere noch dämlicher darstellen kann, als sie sind.
    • manon 03.11.2015 20:18
      Highlight Highlight Inwiefern ist "finking" weniger "dämlich"? Finde ich jetzt eigentlich fast noch lustiger, weniger falsch ist es aber definitiv nicht.
    • JayAge 04.11.2015 11:46
      Highlight Highlight Ah ja? Wie spricht man denn "think" denn sonst aus, wenn nicht am ehesten mit den Laut, dem unserem F entspricht?

      Das es denn Ausdruck "thinking steps" im Englischen so nicht gibt, ist mir überdies schon klar. Darum gings mir aber auch nicht.
    • JayAge 04.11.2015 12:08
      Highlight Highlight Ich sollte meine Kommentare durchlesen, bevor ich sie abschicke. Nix gut Deutsch.
  • Tom Garret 03.11.2015 13:03
    Highlight Highlight Naja Marullo Blocher kann ja noch fast am besten Englisch von allen Beispielen... Absolut schockiert bin ich ab Erich Hess! Der versteht ja kein einziges Wort Englisch! Und das als Politiker? Echt schockierend. Dass ein Fussballer wie Shaqiri nicht perfekt Englisch kann okey. Aber ein Politiker? Die anderen könnens wenigstens ein bisschen (mal abgesehen von der Aussprache)...
  • Jugendinfo Zürich 03.11.2015 12:50
    Highlight Highlight Ja, hier gibts Abhilfe ;-)
    http://www.info-shop.ch/directory/categories/ausbildung/
  • Matrixx 03.11.2015 12:36
    Highlight Highlight Wenn ich morgens in der Firma eintreffe und der Brite sagt "Hey. How you doin'?" frag ich mich, wer mir denn englisch beibringen will/kann...
    • Buebi 03.11.2015 15:26
      Highlight Highlight Warum du für diesen Satz Blitze kassierst ist mir schleierhaft. Weil: Recht hast du. Da liegt der Hund begraben. Unsereins gibt sich mühe einige ausgewählte Wörter in einer Konversation mit seinem englischsprachigen Gegenüber zu benutzen (den korrekten Akzent vorausgesetzt) und der Amerikaner glaubt man hätte britisches Englisch als Muttersprache. Oxford english braucht man nur für die gute Note im Diplom. Die meisten englisch sprechenden Personen sprechen kein Oxford English. Hochdeutsch wird ja auch weniger gesprochen als Dialekt.
    • Matrixx 03.11.2015 17:43
      Highlight Highlight Und da liegt das Problem.

      Ich kann jetzt zwar gutes Oxford-Englisch sprechen, aber trotzdem versteht mich niemand, nicht mal der Engländer (und das liegt nicht am Akzent!).
      Ich gebe mir Mühe zu fragen "Would you like some milk for your coffee?" und der Engländer fragt "Want milk?"

      Man sollte in der Schule eher "Alltags-Englisch" lernen...
    • Buebi 03.11.2015 18:12
      Highlight Highlight Haahhaaa! Genau so läufts! How are you today = Howsit?
      Hey my friend. What would you like to do on this beautiful day = hey bru (oder mate, dawg, boy, dude etc) wat are ye up t'day.

      Da gibt es tausende Beispiele....

      A'ight c ya...😂😂😂
  • imo 03.11.2015 12:20
    Highlight Highlight Also mich verwundert es gar nicht das z.B. die Holländer besser English sprechen, da in Holland praktisch kein Film und keine Serie auf holländisch synchronisiert wird. In Holland laufen alle Filme im TV auf Englisch mit NL-Untertitel. Daher schaut sich das 5 jährige Kind schon Spongebob auf Englisch an. Meiner Meinung nach ist das einer der Hauptgründe warum die NLs besser Englisch sprechen!
    • Iron 03.11.2015 13:14
      Highlight Highlight Stimmt, bis auf die Kindersendungen, die synchronisiert sind. So habe ich Niederländisch gelernt ;)
    • Against all odds 03.11.2015 13:32
      Highlight Highlight ...und die Schweden auch.
    • Tsunami90 03.11.2015 13:38
      Highlight Highlight Sehe das auch so. Ich habe persönlich auf Orginalton umgestellt. Meine Hörverstehen und use of english haben sich markant verbessert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • 7immi 03.11.2015 11:38
    Highlight Highlight die EF EPI ist eigentlich eine onlineumfrage, bei der man freiwillig teilnehmen kann. sie ist nicht repräsentativ und dient lediglich den marketingzwecken der EF. es lässt sich einzig der mann/frau unterschied ableiten, sonst nichts.
  • Edli412 03.11.2015 11:31
    Highlight Highlight Also bei Aussprachen wie Rösch Aur (Rush Hour), Döblin Dublin) und Ais Böcket Tschällensch ( Ice Bucket Challenge) wundert mich das ja nicht
  • Lowend 03.11.2015 11:18
    Highlight Highlight Die Anführer des Vouchs zeigen ja selber, wie "gut" ihr Englisch klingt. Wie sollen es da die Gefolgsleute jemals lernen und im übrigen; Wer braucht schon Englisch, wenn man nur hinter einer dicken Mauer im eigenen Gefängnis leben will? ;-)

    Play Icon
  • Stifi 03.11.2015 11:14
    Highlight Highlight I turn through
  • MimiMila 03.11.2015 11:11
    Highlight Highlight I have that gefeel, i do draemä.
  • Gleis3Kasten9 03.11.2015 11:05
    Highlight Highlight ...und übrigens: Würde ja gern mal sehen wie Briten sich mit hiesigen Ortsnamen abkämpfen falls wir eine Ortschaft wie Wörtsches... Wirtschte... Wörschesnte... Als wie die da vom Antimaggi da aussprechen sollen. ;D
  • Gleis3Kasten9 03.11.2015 11:02
    Highlight Highlight Gemäss meiner nächstgelegenen britischen Botschaft reicht es nicht aus die Wörter "paradigm" und "awry" aussprechen zu können um eine inselrelativierte Staatsbürgerschaft zu erlangen. Leider hat mir watson auch meinen schweizer Pass aufgrund des obigen Videos abgesprochen... Gelte ich nun als staatenlos?
  • Lumpirr01 03.11.2015 10:57
    Highlight Highlight Kellner im durchschnittlichen Schweizer Restaurant heutzutage: What do you want to eat? Ääähh, sorry: Was Du wolle?
  • RFC 03.11.2015 10:55
    Highlight Highlight I speak english very well, i cans halt net so schnell

    :-)
  • Luisigs Totämuggerli 03.11.2015 10:35
    Highlight Highlight I sink I spider....
  • herschweizer 03.11.2015 10:29
    Highlight Highlight die englische sprache hat sich schon immer weiterentwickelt... schön das wir live in der entwicklung eines neuen dialekts dabei sein können
  • Angelo C. 03.11.2015 10:00
    Highlight Highlight Was wieder einmal nett veranschaulicht, wieso wir auf diese "politische Notwendigkeit" verzichten sollten, in den unteren Schulen zuerst französisch, und dann (irgendwann) die ungleich wichtigere und weltweit als Nr. 1 geltende englische Sprache zu unterrichten und diese beizeiten miT absoluter Priorität lernen sollten.

    Aber eben....vive la Suisse 😉
    • dä dingsbums 03.11.2015 10:36
      Highlight Highlight Ich hab ab der 4 oder 5 Klasse Französisch gelernt und Englisch ab der 3. Sek. Ich bin froh kann ich jetzt beides. Wieso auf eine Sprache verzichten?
    • Pano 03.11.2015 11:10
      Highlight Highlight Es ist unerheblich, ob zuerst Franz. oder Englisch gelernt wird; viel wichtiger ist die Grundlage: Das Beherrschen der eigene (Mutter-) Sprache. Da hapert es in CH! Schulabgänger können kaum noch einen einfachen Text aufsetzen und fehlerfrei schreiben. Wann endlich verbannen wir den Dialekt aus der Schule? Hochdeutsch zuerst und ausgiebig, zweite Landessprache erst ab 5. Klasse, Englisch ein Jahr später aber intensiv.
    • TanookiStormtrooper 03.11.2015 12:28
      Highlight Highlight Französisch ist keine Fremd-, sondern eine Landessprache! Also sollte man die schon können. Ich habe in der Primar franz und in der Sek englisch (damals noch Freifach) gelernt. Franz finde ich früher besser, die Sprache ist etwas komplizierter, es dauert also länger bis man die einigermassen beherrscht. Englisch hingegen ist relativ einfach zu erlernen nach 1-2 Jahren hatte ich das problemlos drauf, wobei ich mich damals im 1. Jahr noch beim Rektor der Schule beschwert habe, weil unser "Englischlehrer" (Sportlehrer) so sprach wie Frau Martullo.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Schweizermacher 03.11.2015 09:58
    Highlight Highlight If I listen to a German guy speaking English, I always have to laugh because of their accents.
    • sobre 03.11.2015 10:25
      Highlight Highlight the swiss accent is funny as well:o) take it easy. just kidding.
    • dä dingsbums 03.11.2015 10:37
      Highlight Highlight Swiss people don't have an accent, they have an äkkzent :-)
    • dä dingsbums 03.11.2015 11:33
      Highlight Highlight @Zuagroasta
      Auch Australier, Kiwis, Engländer, Iren, Schotten, Texaner, etc. haben alle einen mehr oder weniger ausgeprägten Akzent :-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fokuzx2 03.11.2015 09:58
    Highlight Highlight in der Schweiz denkt jeder er kann englisch...in der tat ist es aber so dass es sich bei sehr vielen katastrophal anhört.
    • Buebi 03.11.2015 16:06
      Highlight Highlight ......doh...
    • Buebi 03.11.2015 17:51
      Highlight Highlight Jetut hab ich das noch falsch geschrieben... Es muss heissen: duh...
    • Buebi 03.11.2015 18:56
      Highlight Highlight Jetut? Mist....
  • azoui 03.11.2015 09:55
    Highlight Highlight I understand only Trainstation....
    • fant 03.11.2015 10:43
      Highlight Highlight A train station is where the train stops. So what the hell is a workstation?
  • jk8 03.11.2015 09:48
    Highlight Highlight Da fällt mir jetzt nur eins ein:
    You Driimer du.
  • Louie König 03.11.2015 09:41
    Highlight Highlight That punches me out of the socks, I never thinked that our english is so under all pig.
  • Paxx 03.11.2015 09:32
    Highlight Highlight Now we have the salad.

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel