Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pariser Eiffelturm wegen Bombendrohung evakuiert



Franz

Rien ne va plus: Zumindest für 2 Stunden. Bild: sda

Der Pariser Eiffelturm ist am Mittwoch für rund zwei Stunden wegen einer Bombendrohung evakuiert worden. Es habe einen anonymen Anruf bei der Polizei gegeben, teilte der Betreiber der berühmten Sehenswürdigkeit mit.

Gegen 12.15 Uhr sei das mehr als 300 Meter hohe Wahrzeichen im Zentrum der französischen Hauptstadt vollständig geräumt gewesen. Um 14.15 öffnete der Turm wieder für Besucher.

Die Pariser Polizei hatte der Nachrichtenagentur DPA einen Polizeieinsatz wegen einer Bombendrohung bestätigt. Der Einsatz wurde demnach am Nachmittag beendet, ohne dass etwas gefunden wurde. Das Gebiet rund um den Eiffelturm war zuvor vorsorglich für den Verkehr gesperrt worden.

Der über 130 Jahre alte Turm wurde bisher jährlich von rund sieben Millionen Menschen besucht. Während der Corona-Pandemie gelten allerdings strenge Hygienevorschriften - die tägliche Besucherzahl ist begrenzt.

Erst Ende Juni hatte der Turm nach einer dreimonatigen Zwangspause wieder geöffnet. Die «dame de fer» (Dame aus Eisen), wie das Monument in Frankreich auch liebevoll genannt wird, wurde für die Pariser Weltausstellung gebaut und 1889 fertiggestellt. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

27 Kopien des Eiffelturms auf der Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die stille Gefahr – Frankreichs mühsamer Kampf gegen Radikalisierung

Als Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in der Pariser Vorstadt Conflans-Sainte-Honorine vor die Kameras tritt, ist ihm anzusehen, dass er gerade Furchtbares erfahren hat. Dass ein Lehrer auf barbarische Weise getötet wurde. Dass er enthauptet wurde.

All das sagt Macron nicht. Er weigert sich, diese grausigen Details zu nennen. Was er aber sagt, ist deutlich: Das war ein islamistischer Terroranschlag. Und: «Sie werden damit nicht durchkommen.» Sie - damit meint er am Freitagabend …

Artikel lesen
Link zum Artikel