DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: watson

Ja zum Asylgesetz in Sicht und Glarner so: «Wir werden verlieren – aber nicht wir, das Schweizer Volk»

Hat die SVP die Asylgesetz-Abstimmung nicht ernst genug genommen? Für SVP-Asylchef Andreas Glarner war die Faktenlage eindeutig genug. Er sieht eher Bundesrätin Sommaruga und die Medien als Übeltäter.
05.06.2016, 13:0605.06.2016, 14:04

Die Hochrechnungen prophezeien ein Ja zur Asylgesetzreform. So sagte auch der Aargauer SVP-Nationalrat und -Asylchef Andreas Glarner in Aarau gegenüber Tele M1: «Voraussichtlich werden wir verlieren. Aber eigentlich nicht wir, sondern das Schweizer Volk.» Dieses sei der «Propaganda-Maschine von Frau Sommaruga aufgesessen.» 

Auch gegenüber watson sprach der Nationalrat von der «gut geölten Propaganda-Maschine aus dem Department Sommaruga.» Das Schweizer Volk sei diesen Verlautbarungen aufgesessen.

streamable

Man werde sehr genau beobachten, wie es mit der Umsetzung des Asylgesetzes weitergeht. «Es wird sicher Enteignungen geben», zeigt sich Glarner überzeugt. Auch, dass die Verfahren schneller und billiger werden, glaubt der Nationalrat nicht.

streamable

«Wir sind Demokraten, wir haben das Resultat zu akzeptieren», sagt Glarner über die Befindlichkeiten innerhalb seiner Partei. Ob das Ergebnis dem Schweizer Volk diene, müsse man abwarten.

streamable

«Es ging nicht um Leben und Tod»

Die SVP selbst hat zu dieser Abstimmung keine Kampagne gemacht. «Es ging nicht um Leben und Tod», begründet Glarner. Zudem: «Es war interessant zu sehen, was die Medien daraus machen, wenn wir uns zurückhalten.» 

Jetzt auf

Sein Fazit: «Eine faire Berichterstattung ist nur ganz wenigen gelungen – die anderen haben wie immer auf uns eingedroschen.»

«Fakten waren derart klar»

Eine grosse Kampagne war aus seiner Sicht auch nicht nötig: «Die Fakten waren derart klar. Wenn der Schweizer nun zustimmt, dass er links und rechts ein Asylbewerberheim bekommt, und sich nicht dagegen wehren kann, dann soll er das so haben.» (smo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Thomas Bollinger (1)
05.06.2016 14:00registriert Juli 2015
Können wir den Glarner morgen bitte endlich enteignen?
14516
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mate
05.06.2016 14:26registriert April 2015
Ich rege mich unglaublich über Menschen wie ihn auf. Aber nicht wegen seiner Meinung, sondern über seine Art. Das Schweizer Volk hat recht, wenn es seine Meinung teilt, wenn es aber ihm nicht passt, dann ist das Schweizer Volk auf Propaganda hereingefallen oder hat einfach nicht richtig gewählt.
Wer kann so einen mit gutem Gewissen wählen?
1298
Melden
Zum Kommentar
avatar
Neiaberau
05.06.2016 13:38registriert April 2016
Lieber Herr Glarner
Das Schweizervolk ist niemandem aufgesessen, sondern hat gottseidank das Denken noch nicht verlernt.
1229
Melden
Zum Kommentar
47