DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA: Mordanklage gegen Mutter nach Tod ihrer drei Kinder



30.01.2021, Hamburg: Ein Kind rodelt auf seinem Schlitten hinter Absperrband der Polizei auf einem H

Bild: keystone

In Kalifornien muss sich eine 30-jährige Frau wegen dreifachen Kindesmordes verantworten. Die Staatsanwaltschaft in Los Angeles gab die Anklage am Montag bekannt. Der Frau wird vorgeworfen, am 10. April ihre dreijährige Tochter Joanna, den zweijährigen Sohn Terry und die sechs Monate alte Sierra getötet zu haben. Nach Mitteilung der Behörde soll sie das jüngste Kind mit einem Messer getötet haben. Sie selbst hatte behauptet, sie habe die Kinder ertränkt, um sie vor Missbrauch zu bewahren. Bezirksstaatsanwalt George Gascón sagte den Angehörigen der Opfer «in dieser unglaublich schwierigen Zeit» Unterstützung zu.

Die schockierende Tat war am 10. April bekanntgeworden, als die Grossmutter der Kinder die drei Leichen in einer Wohnung in Reseda, nordwestlich von Los Angeles, fand. Von der Mutter fehlte zunächst jede Spur. Sie wurde später mehr als 200 Kilometer entfernt festgenommen. Ihr wird auch die Entwendung eines Autos während ihrer mutmasslichen Flucht vorgeworfen.

In einem TV-Interview in Untersuchungshaft hatte die Frau vorige Woche angegeben, sie glaube, dass ihr Ex-Partner, der Vater der Kinder, und dessen Freunde in Menschenhandel verwickelt und die Kinder in Gefahr gewesen seien. Sie sei bei der Tötung «sanft» vorgegangen und habe die Kinder dabei umarmt und geküsst, sagte sie dem Sender NBC.

Die Eltern waren in einen Sorgerechtsstreit verwickelt. Der Vater habe kürzlich vor Gericht erklärt, die Mutter leide an paranoiden Störungen und sei mental instabil, berichtete die «Los Angeles Times». Sie habe an Verschwörungstheorien geglaubt. Die Tat erfolgte einen Tag bevor der Vater seine Kinder besuchen wollte. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Genf im Ausnahmezustand: 11 Beobachtungen in der Hochsicherheitszone

Ein verrückter Tag für alle Anwesenden. Ob Journalistin, Anwohner, Schulkind, Flughafenmitarbeiter, Bistro-Barista: Wer am Mittwoch in Genf unterwegs war, sah zwar nicht viel vom Gipfeltreffen und wurde doch Zeugin eines historischen Tags.

Genf ist sich internationalen Besuch gewohnt. Seit der Gründung des internationalen Komitees vom roten Kreuz (IKRK) im Jahr 1863 entwickelte sich die Stadt am Lac Leman zu einem wichtigen Ort für internationale Konferenzen und Friedensgespräche. Heute ist sie der europäische Hauptsitz der Vereinten Nationen, beherbergt rund 40 internationale Organisationen, fast 700 NGOs und Dutzende diplomatische Missionen. Doch so etwas hat die Stadt noch nie gesehen.

Für das Gipfeltreffen zwischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel