Food
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Norwegen Top, Vietnam Flop: Woher der importierte Fisch in der Schweiz stammt



HANDOUT - Atlantic salmon produced within the company of the Atlantic salmon farm in the Lostallo plant of the company Swiss Lachs Pure Alpine Salmon in Lostallo, in canton of Grisons, Switzerland, on Thursday, 14. February 2019. (Handout/Swiss Lachs Pure Alpine Salmon)

Immer beliebter und damit öfter importiert: Lachs - der in der Schweiz vielfach aus Norwegen stammt. Bild: Swiss Lachs Pure Alpine Salmon

Die zunehmende Skepsis gegen den Fleischkonsum hat offenbar teilweise zu einem Umschwenken auf Fisch geführt. Seit 2012 nahmen die Fischimporte der Schweiz um knapp 2000 auf 35'299 Tonnen zu - ein Plus von fünf Prozent. Vor allem Lachs zog an.

Dessen Einfuhrmenge stieg sogar fünf mal stärker an: 14'000 Tonnen von diesem einstigen Luxusprodukt wurden 2019 importiert. Das sind 3000 Tonnen mehr als acht Jahre vorher, wie die Eidgenössische Zollverwaltung EZV am Donnerstag mitteilte. Im Vergleich zu den gesamten Fischimporten wuchsen die Lachseinfuhren fünfmal dynamischer, womit sich deren Anteil um 6 Prozentpunkte von 34 auf 40 Prozent erhöhte.

Insgesamt wurden vergangenes Jahr 4,1 Kilogramm Fisch und Fischerzeugnisse pro Kopf in die Schweiz eingeführt. Umgerechnet auf die Einwohnerzahl bedeutete das zwar 80 Gramm oder zwei Prozent weniger als vor acht Jahren, aber die Fleischimporte pro Kopf und Jahr gingen im gleichen Zeitraum sogar um 20 Prozent zurück.

81 Prozent der importierten Fischerzeugnisse stammten aus Europa. Norwegen war der Hauptlieferant, fast jeder fünfte Import-Fisch stammte von dort. Abgeschlagen dahinter folgten die Niederlanden, Frankreich, Dänemark und Vietnam, die alle je plus/minus 10 Prozent des Schweizer Bedarfs an eingeführtem Fisch abdeckten.

Norwegen und die Niederlande steigerten ihre Ausfuhren in die Schweiz am stärksten, nämlich um 50 Prozent gegenüber 2012. Vietnam dagegen lieferte fast ein Fünftel weniger Fisch und fiel vom vom dritten auf den fünften Rang zurück. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

16 spezielle Sushi-Kreationen, die du lieben wirst

So macht man einen Mimosa

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
sheshe
24.09.2020 10:21registriert November 2015
Schaut die Doku "Gier nach Lachs" und dann werdet ihr keine Lachse mehr und schon gar nicht aus Norwegen kaufen.
PS: Toll, die Überfischung der Meere geht weiter! Wir haben so viele pflanzliche Alternativen, schwenkt doch bitte darauf um, wenn ihr schon kein Fleisch mehr esst. Den Fischen und Meeren geht es schon lange sehr schlecht! Zuchtfisch ist leider auch keine Alternative.
5622
Melden
Zum Kommentar
14

Migros erhöht die Löhne um bis zu einem halben Prozent

Die Migros bezahlt ihren Mitarbeitern bis zu einem halben Prozent mehr Lohn. Darauf habe man sich in den diesjährigen Verhandlungen mit den Sozial- und Vertragspartnern geeinigt, teilte der «orange Riese» am Dienstag mit.

Trotz der angespannten Wirtschaftslage steige die Lohnsumme um bis zu 0.5 Prozent und werde auf den 1. Januar ergänzend zu Ausgleichszahlungen sowie bereits ausbezahlten Sonderprämien weiter angehoben. Es handle sich nicht um eine generelle Lohnerhöhung, sondern um eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel