DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lara Gut-Behrami holt sich in Crans-Montana den 2. Rang.
Lara Gut-Behrami holt sich in Crans-Montana den 2. Rang.Bild: keystone

Gut-Behrami holt sich in Crans-Montana Rang 2 – gegen Goggia ist kein Kraut gewachsen

23.01.2021, 11:52

Lara Gut-Behrami zeigt eine starke Reaktion auf die Enttäuschung vom Vortag. Die Tessinerin wird in der zweiten Weltcup-Abfahrt in Crans-Montana Zweite. Jasmina Suter überrascht als Sechste.

Auf Sofia Goggia, die wie schon am Vortag und zum vierten Mal in Folge in einer Abfahrt siegte, büsste Gut-Behrami 27 Hundertstel ein. Die Steigerung war umso bemerkenswerter, zumal der Tessinerin heftige Rückenschmerzen zu schaffen machen.

Gut-Behrami war die Einzige, die mit Goggia zeitmässig mitzuhalten vermochte. Die drittplatzierte Elena Curtoni, eine weitere Italienerin, lag schon sechs Zehntel zurück. Gut-Behrami, die 21 Stunden zuvor Sechzehnte geworden war, schaffte damit ihr bestes Abfahrtsergebnis in diesem Winter, in dem sie bisher über 8. Plätze nicht hinaus gekommen war.

Die Innerschweizerin Jasmina Suter lieferte ihr mit Abstand bestes Resultat im Weltcup ab. In der Abfahrt war das bisher ein 21. Rang gewesen, im vergangenen Winter hatte die Junioren-Weltmeisterin von 2016 im Riesenslalom in Crans-Montana in der Kombination den 13. Platz belegt.

Corinne Suter gelang die Steigerung nach dem 14. Rang am Freitag mit dem 8. Rang nicht wunschgemäss. Die Schwyzerin fühlte sich nach eigener Einschätzung auch bei veränderten Bedingungen nicht sonderlich wohl.

Den weitaus grösseren Sprung nach vorne im Klassement tat Michelle Gisin. Die Obwaldnerin, tags zuvor ausserhalb der Weltcup-Punkte, wurde Zehnte. Den umgekehrten Weg gingen Jasmine Flury und Priska Nufer. Das Duo, das in der ersten Abfahrt die Plätze 5 und 7 belegt hatte, fand sich gemeinsam im 14. Rang wieder.

Mit sechs Fahrerinnen in den ersten 14 gelang den Schweizerinnen eine sehr gute Teamleistung. Übertroffen wurden die Athletinnen von Swiss-Ski einzig von den Italienerinnen, für die Laura Pirovano und Federica Brignone mit den Plätzen 4 und 9 die Bilanz zusätzlich aufpolierten.

Der Liveticker:

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / erik johansen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

World of watson: Wenn Erwachsene im Schnee toben würden wie kleine Kinder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Clive Bixby
23.01.2021 13:27registriert Juli 2014
Ich versuche wirklich Lara zu mögen, aber sie gibt sich so unsympathisch. Schwierig...
4436
Melden
Zum Kommentar
16
Odermatt der grosse Abräumer – das verdienten die Ski-Stars in diesem Winter
Mit dem Gewinn des Gesamtweltcups und mit dem Olympiasieg im Riesenslalom war Marco Odermatt in diesem Winter der dominierende Skirennfahrer. Das schlägt sich auch auf dem Konto nieder, wie ein Blick auf die Preisgeld-Liste zeigt.

Sieben Weltcupsiege, insgesamt 16 Podestplätze, bei jedem der acht Riesenslaloms auf dem Podest und dazu die ersten Top-3-Resultate in der Abfahrt – es war der Winter des Marco Odermatt.

Zur Story