Terrorismus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bekenntnis auf Twitter

IS-Getreue töten bei mehreren Anschlägen auf ägyptische Sicherheitskräfte Dutzende Menschen



JAHRESRUECKBLICK 2014 – INTERNATIONAL – This undated image posted on a militant website on Tuesday, Jan. 14, 2014, which has been verified and is consistent with other AP reporting, shows fighters from the al-Qaida linked Islamic State of Iraq and the Levant (ISIL) marching in Raqqa, Syria. Across the broad swath of territory it controls from northern Syria through northern and western Iraq, the extremist group known as the Islamic State has proven to be highly organized governors. (KEYSTONE/AP Photo/Militant Website)

Ableger im Sinai: Terrormiliz Islamischer Staat. Bild: AP Militant Website

Die der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) nahestehende Extremistengruppe Ansar Beit al-Makdis hat sich zu den Anschlägen auf der Sinai-Halbinsel bekannt. Auf Twitter hiess es, die Gruppe sei für die Angriffsserie vom Donnerstag mit 26 Toten verantwortlich. 

Sie sprach von «umfassenden, simultanen Attacken», die sie an drei Orten ausgeführt habe.

Die meisten Todesopfer waren Soldaten. Die Angreifer hatten Raketen auf Armee- und Polizeigebäude in der Stadt Al-Arisch abgefeuert und eine Autobombe gezündet. Einen weiteren Raketenangriff gab es auf einen Kontrollposten der Sicherheitskräfte in Rafah an der Grenze zum Gazastreifen.

Das Staatsfernsehen hatte zuvor von sechs Toten und mindestens 36 Verletzten berichtet. In der unruhigen Region sind mehrere islamistische Gruppen aktiv. 

Ansar Beit al-Makdis hatte Ende vergangenen Jahres offiziell dem IS die Treue geschworen. Die ägyptische Extremistengruppe hatte sich im Zuge des Sicherheitsvakuums gebildet, das nach dem Sturz des langjährigen Machthabers Husni Mubarak im Jahr 2011 entstanden war. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vor 50 Jahren entführten Terroristen eine Swissair-Maschine – 2 Crew-Mitglieder erzählen

1970 entführten Mitglieder der «Volksfront für die Befreiung Palästinas» drei Flugzeuge in die jordanische Wüste. Die Schweizer Geiseln mussten eine Woche in Gefangenschaft ausharren und um ihr Leben fürchten.

Flammen erleuchteten die pechschwarze Nacht vor den schmalen Kabinenfenstern der Swissair-Maschine DC-8. Beta Steinegger und Jean Michel Weiss wussten nicht, wo sie sich befanden. Eigentlich hätten die Flugbegleiterin und der Flugbegleiter zu dem Zeitpunkt in New York ihre Passagiere verabschieden sollen. Stattdessen flogen sie auf eine improvisierte Landefläche zu. Die Feuer dienten dem Piloten zur Signalisation.

Sand wirbelte auf, als die Räder der Maschine aufsetzten. Es roch verbrannt, aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel