Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bereits hunderte Wohnungen durch Waldbrände in Kalifornien zerstört



Bei Waldbränden in Kalifornien sind mehrere Hundert Wohnungen zerstört worden. Bei einem Brand in San Bernardino wurden zwei Menschen verletzt, einer davon schwer. Tausende Menschen um die Ortschaft Ventura mussten sich vor den Flammen in Sicherheit bringen.

Die Feuerwehr meldete am Dienstag (Ortszeit) Schäden an mehreren Garagen in der Region, Häuser und Geschäftsgebäude seien aber unversehrt geblieben. Die Ursache für das Feuer sei noch unklar, die Verletzten seien aber in der Nähe vom Brandherd gefunden worden.

Im Süden Kaliforniens wüten derzeit insgesamt vier Waldbrände, rund 200 Wohngebäude wurden dabei bisher zerstört. Mindestens 150'000 Menschen mussten ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Die Einsatzkräfte konnten einige abgebrannte Gegenden bisher nicht erreichen.

Die Brände würden durch trockene, heisse Winde angefacht und breiteten sich rasch aus, teilten die Behörden mit. Mehr als 250'000 Haushalte seien ohne Strom.

Der Gouverneur Kaliforniens Jerry Brown rief den Notstand aus. Damit werden staatliche Hilfen frei, um die mehr als 1000 Feuerwehrleute bei ihrem Einsatz zu unterstützen. (sda/reu/ap)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen