DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ribéry sieht rot

Nebst Ohrfeige auch Spuckattacke?



Video: YouTube/720P HD SPORT

Der Rechtsverteidiger von Real Madrid, Daniel Carvajal, machte Bayerns Franck Ribéry schon im Hinspiel das Leben schwer. So auch gestern bei der 0:4-Pleite der Münchner im Halbfinal-Rückspiel. Der giftige Spanier liess dem Franzosen nie Raum für seine berühmten Tempo-Dribblings, klebte wie Sekundenkleber am Bayern-Flügel. Bis der temperamentvolle Ribéry die Nerven verlor: Kurz vor der Halbzeitpause watschte er Carvajal ins Gesicht. Dieser reagierte nicht gross darauf. Fiel ihm wohl auch leicht angesichts der 3:0-Führung.

Doch da gab es noch eine Szene, wo der heissblütige Franzose anscheinend seine Nerven nicht im Griff hatte: Nach einem Zweikampf mit seinem Lieblingsgegner scheint er gemäss Videoaufnahme Carvajal noch etwas mitzugeben wollen ... Oder war es nur die feuchte Aussprache des Franzosen?

Reals Verteidiger Pepe stürmt jedenfalls wild auf Ribéry zu, der daraufhin die Gossensprache auspackt. Wenn Sie nicht Lippenlesen können, hier ein kleiner Tipp: Franck Ribéry hat die Dienste des Schimpfworts schon in Anspruch genommen. Zahia D. lässt grüssen. (syl)

Video:YouTube/FootballCompsHD

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis, und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel