Bundesrat
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alt Bundesrat René Felber ist tot



Portrait von Bundesrat Rene Felber am 3. Dezember 1987 vor seinem Haus in Sauges. Felber war von 1987 bis 1993 im Bundesrat. (KEYSTONE/Str)

René Felber im Jahr 1987. Bild: KEYSTONE

Der ehemalige Bundesrat René Felber ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Der Neuenburger Sozialdemokrat wurde 1987 in die Landesregierung gewählt und leitete bis 1993 das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA).

Florence Nater, die Präsidentin der SP Neuenburg, bestätigte am Sonntagabend eine entsprechende Information des Online-Portals Arcinfo. René Felber engagierte sich während seiner fünf Jahre im Bundesrat für die Integration engagiert.

René Felber wurde am 14. März 1933 in Biel geboren. Zuerst Lehrer von Beruf, hatte er eine klassische politische Karriere absolviert, die 1960 im Gemeindeparlament von Le Locle NE begann.

1964 bis 1980 war er Stadtpräsident von Le Locle, 1965 bis 1976 Abgeordneter im Neuenburger Grossen Rat. Von 1967 bis 1981 sass er im Nationalrat, während der letzten Monate führte er die SP-Fraktion an.

Als Regierungsrat in den Bundesrat

1981 wechselte er in die Regierung des Kantons Neuenburg. Aus dieser Position wählte ihn die Vereinigte Bundesversammlung am 9. Dezember 1987 als Nachfolger seines neuenburgischen Landsmanns Pierre Aubert in den Bundesrat.

1992 wurde Felber wegen eines bösartigen Blasentumors operiert. Damals sei er ein müder, ausgelaugter Mann gewesen, bilanzierte er später rückblickend. Mit dem Rücktritt aus der Landesregierung 1993 habe er «seine Haut gerettet».

Als Chef des EDA setzte Felber sein ganzes politisches Gewicht für die europäische Integration der Schweiz ein. Seinen Platz im Bundesrat nahm 1993 Ruth Dreifuss ein.

Nach Rücktritt aktiv

Auch nach dem Rücktritt blieb Felber aktiv. 1998 bis 2000 übernahm er das Präsidium im Stiftungsrat des Internationalen Zentrumf für humanitäre Minenräumung in Genf. 1994 bis 1996 war er Präsident der Interjurassischen Versammlung.

Daneben kümmerte sich der alt Bundesrat um die Stiftung «EineZukunft für Genf», präsidierte die private Stiftung «La Tène», diesich für ein Archäologie-Museum in Hauterive NE einsetzt, und war Mitglied des Verwaltungsrates der Schweizerischen Rettungsflugwacht.

Felber genoss seine umfangreiche Bibliothek: Lesen war eine seiner Leidenschaften. Häufige Spaziergänge, vor allem in den Bergen hielten ihn in Form zu bleiben. Oft gärtnerte der Vater dreier Kinder bei seinem Haus in Sauges am Neuenburgersee.

Mit seinem Taktgefühl, seiner Intelligenz, seinem Charme und seiner menschlichen Wärme sei Felber für die Kollegen ein aufrichtiger Freund geworden, würdigte Adolf Ogi ihn an dessen letzter Bundesratssitzung.

Bei seinem letzten Treffen mit den Medien als Bundesrat hatte Felber die ihm eigene Zurückhaltung bewahrt. Er habe sich nie in den Vordergrund schieben wollen, sagte er. Was allein zähle, sei die Effizienz der Arbeit. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Nach Hilferuf: Corona-Leugner attackieren Spital Schwyz mit negativen Google-Bewertungen

Das Spital Schwyz wandte sich letzte Woche mit einem emotionalen Video-Appell an die Bevölkerung und bat darum, die Hygienemassnahmen einzuhalten. Das passte den Corona-Leugnern nicht und sie fuhren die Krallen aus: in Form von negativen Google-Rezensionen.

Weil die Infektionszahlen des Kantons Schwyz in den letzten Wochen rasant anstiegen, hatte sich das Spital Schwyz mit einem Youtube-Video an die Bevölkerung gewandt.

Der Chefarzt der Inneren Medizin und die Spitaldirektorin rufen die Schweizerinnen und Schweizer dazu auf, die Corona-Massnahmen einzuhalten. Es sei wichtig, dass die Bevölkerung jetzt reagiere. Der Corona-Ausbruch in Schwyz sei einer der schlimmsten in ganz Europa.

Der Zentralschweizer Hilferuf schallte bis über die Landesgrenzen …

Artikel lesen
Link zum Artikel