DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tausend statt zwei Millionen: Riad begrenzt Zahl der Hadsch-Pilger

23.06.2020, 14:53
So wird es dieses Jahr am Hadsch nicht aussehen.
So wird es dieses Jahr am Hadsch nicht aussehen.
Bild: sda

Wegen der Corona-Pandemie begrenzt Saudi-Arabien die Zahl der Pilger bei der muslimischen Wallfahrt Hadsch in diesem Jahr drastisch auf wenige Tausend.

«Es könnten Tausend sein oder weniger oder etwas mehr», sagte der saudische Hadsch-Minister Mohammed Salih Bintin am Dienstag in einer virtuellen Pressekonferenz. «Wir erwarten nicht Zehntausende und wir erwarten nicht Hunderttausende.» Die Zahl werde von den Anforderungen des Gesundheitsschutzes abhängen.

Im vergangenen Jahr hatten sich mehr als zwei Millionen Muslime an der Wallfahrt in die für Muslime heilige Stadt Mekka beteiligt. Die meisten von ihnen kamen aus dem Ausland.

Die Hadsch gehört für gläubige Muslime zu einer von fünf religiösen Grundpflichten. In diesem Jahr beginnt die Wallfahrt Ende Juli. Sie ist für das ölreiche Königreich auch eine wichtige Einnahmenquelle.

Bereits am Montagabend hatte die saudische Regierung mitgeteilt, dass an der diesjährigen Wallfahrt nur Gläubige teilnehmen dürften, die sich bereits im Land befänden. Gesundheitsminister Taufik al-Rabia sagte am Dienstag, zugelassen seien ausschliesslich Pilger unter 65 Jahren. Sie würden vorab getestet, um sicherzustellen, dass sie nicht infiziert seien. Nach der Hadsch müssten sie in Quarantäne.

Saudi-Arabien hat bisher mehr als 160 000 Infektionen mit dem Corona-Virus und mehr als 1300 Tote gemeldet. Es ist damit das arabische Land mit den meisten Fällen. Die Zahl der täglichen Neuinfektionen war zuletzt noch einmal deutlich angestiegen und kletterte in der vergangenen Woche auf fast 5000. Trotzdem lockerte die Regierung zuletzt die Ausgangsbeschränkungen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hunderte Tote bei Panik während Hadsch

1 / 11
Hunderte Tote bei Panik während Hadsch
quelle: ap/saudi civil defense
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Dinge, die man einer Burka-tragenden Frau nicht sagen sollte»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hingerichtet, eingesperrt, gefoltert: Was mit Saudi-Frauen nach ihrer Flucht geschieht

Ohne ihren Vormund dürfen sie nichts – Frauen in Saudi-Arabien und anderen Golfstaaten versuchen immer wieder, ihrem beengten, fremdbestimmten und oft auch von Gewalt gezeichneten Leben zu entkommen, selbst wenn das Scheitern ihren Tod bedeutet.

Die 18-jährige Rahaf Mohammed al-Kunun hat es gewagt. Während eines Aufenthalts in Kuwait hat sie sich von ihrer Familie davongestohlen und sich in ein Flugzeug nach Thailand gesetzt.

Am Dienstag wartete sie in Bangkok unter dem Schutz des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR auf ihre Weiterreise nach Australien. Nun wurde sie von den Vereinten Nationen als Flüchtige anerkannt. Die Morrison-Regierung gab öffentlich bekannt, dass sie erwäge, Rahaf Asyl anzubieten – denn diese fürchtet, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel