International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this aerial photo made from a helicopter, the Abraj Al-Bait Towers with the four-faced clocks stands over the holy Kaaba, as Muslims encircle it inside the Grand Mosque, during the annual pilgrimage known as the hajj, in the Muslim holy city of Mecca, Saudi Arabia, Friday, Sept. 25, 2015. (AP Photo/Mosa'ab Elshamy)

Die Kaaba in Mekka in einer Luftaufnahme (2015).
Bild: Mosa'ab Elshamy/AP

Trotz guter Dienste der Schweiz: Saudi-Arabien will 2016 keine Hadsch-Pilger aus dem Iran

12.05.16, 13:53 12.05.16, 14:18


Die Schweiz hat im Rahmen ihres Schutzmachtmandats versucht, zwischen Iran und Saudi-Arabien zu vermitteln, damit iranische Pilger im September zum diesjährigen Hadsch nach Mekka reisen können. Laut offiziellen Verlautbarungen aus Teheran sind die Verhandlungen gescheitert.

«Es konnten keine Regelung gefunden werden und jetzt ist es zu spät», zitiert die Nachrichtenagentur AFP den iranischen Kulturminister Ali Jannati. Er bezichtigt Saudi-Arabien, die Gespräche «sabotiert» zu haben sowie eine «kalte und unangebrachte Haltung» an den Tag gelegt zu haben.

«Unsere Vorschläge betreffend der Ausstellung von Visa sowie Anreise und Sicherheit der Pilger haben sie nicht akzeptiert», so Jannati. Saudi-Arabien verlange, dass iranische Pilger ihr Visum in einem Drittstaat beantragen. Iran hatte gefordert, dass dies in der Schweizer Botschaft in Teheran möglich sei.

Mitte Februar 2016 hatte die Schweiz mit Iran und Saudi-Arabien vereinbart, dass sie als Schutzmacht für die beiden Staaten auftritt. Die Schweiz vertritt die Interessen Irans in Saudi-Arabien und die Interessen Saudi-Arabiens in Iran.

Schweizer Botschaft in Teheran. bild: eda

Das Aussendepartement in Bern hat das Scheitern der Gespräche auf Anfrage von watson nicht bestätigt:

«Das EDA kommentiert diese Erklärung nicht. Die Gespräche zwischen Iran und Saudi-Arabien über den Schweizer Kanal gehen weiter.»

Seit der Hinrichtung eines prominenten schiitischen Geistlichen durch Saudiarabien und der anschliessenden Stürmung der saudischen Botschaft in Teheran Anfang Januar befinden sich die Beziehungen zwischen dem Iran und dem Königreich am Persischen Golf auf dem Gefrierpunkt. Saudi-Arabien und andere Golfmonarchien brachen in der Folge die diplomatischen Beziehungen mit dem Iran ab. Bei einer Massenpanik anlässlich des Hadsch 2015 waren über 2000 Pilger zu Tode gedrückt worden, darunter 464 Iraner.  

Über 100 Menschen sterben in Mekka nach Kranumsturz

Mekka Reloaded – Gott, Kommerz und Grössenwahn

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Sunniten und Schiiten, Salafisten und Sufis: Das «Who is Who» der islamischen Gruppen

Es gab eine Zeit, da war die Beschäftigung mit dem Islam einigen Akademikern vorbehalten. Heute beherrscht die jüngste der drei abrahamitischen Religionen nahezu permanent die Schlagzeilen und in den Kommentarspalten befehden sich Islam-Hasser und Islam-Apologeten mit schäumendem Mund. 

Trotz oder gerade wegen der verstärkten Auseinandersetzung mit dem Islam verliert so mancher den Überblick über die verschiedenen Spielarten und Gruppierungen dieser Religion. Der Prophet selber …

Artikel lesen