International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this aerial photo made from a helicopter, the Abraj Al-Bait Towers with the four-faced clocks stands over the holy Kaaba, as Muslims encircle it inside the Grand Mosque, during the annual pilgrimage known as the hajj, in the Muslim holy city of Mecca, Saudi Arabia, Friday, Sept. 25, 2015. (AP Photo/Mosa'ab Elshamy)

Die Kaaba in Mekka in einer Luftaufnahme (2015).
Bild: Mosa'ab Elshamy/AP

Trotz guter Dienste der Schweiz: Saudi-Arabien will 2016 keine Hadsch-Pilger aus dem Iran



Die Schweiz hat im Rahmen ihres Schutzmachtmandats versucht, zwischen Iran und Saudi-Arabien zu vermitteln, damit iranische Pilger im September zum diesjährigen Hadsch nach Mekka reisen können. Laut offiziellen Verlautbarungen aus Teheran sind die Verhandlungen gescheitert.

«Es konnten keine Regelung gefunden werden und jetzt ist es zu spät», zitiert die Nachrichtenagentur AFP den iranischen Kulturminister Ali Jannati. Er bezichtigt Saudi-Arabien, die Gespräche «sabotiert» zu haben sowie eine «kalte und unangebrachte Haltung» an den Tag gelegt zu haben.

«Unsere Vorschläge betreffend der Ausstellung von Visa sowie Anreise und Sicherheit der Pilger haben sie nicht akzeptiert», so Jannati. Saudi-Arabien verlange, dass iranische Pilger ihr Visum in einem Drittstaat beantragen. Iran hatte gefordert, dass dies in der Schweizer Botschaft in Teheran möglich sei.

Mitte Februar 2016 hatte die Schweiz mit Iran und Saudi-Arabien vereinbart, dass sie als Schutzmacht für die beiden Staaten auftritt. Die Schweiz vertritt die Interessen Irans in Saudi-Arabien und die Interessen Saudi-Arabiens in Iran.

Bild

Schweizer Botschaft in Teheran. bild: eda

Das Aussendepartement in Bern hat das Scheitern der Gespräche auf Anfrage von watson nicht bestätigt:

«Das EDA kommentiert diese Erklärung nicht. Die Gespräche zwischen Iran und Saudi-Arabien über den Schweizer Kanal gehen weiter.»

Seit der Hinrichtung eines prominenten schiitischen Geistlichen durch Saudiarabien und der anschliessenden Stürmung der saudischen Botschaft in Teheran Anfang Januar befinden sich die Beziehungen zwischen dem Iran und dem Königreich am Persischen Golf auf dem Gefrierpunkt. Saudi-Arabien und andere Golfmonarchien brachen in der Folge die diplomatischen Beziehungen mit dem Iran ab. Bei einer Massenpanik anlässlich des Hadsch 2015 waren über 2000 Pilger zu Tode gedrückt worden, darunter 464 Iraner.  

Über 100 Menschen sterben in Mekka nach Kranumsturz

Mekka Reloaded – Gott, Kommerz und Grössenwahn

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Hingerichtet, eingesperrt, gefoltert: Was mit Saudi-Frauen nach ihrer Flucht geschieht

Ohne ihren Vormund dürfen sie nichts – Frauen in Saudi-Arabien und anderen Golfstaaten versuchen immer wieder, ihrem beengten, fremdbestimmten und oft auch von Gewalt gezeichneten Leben zu entkommen, selbst wenn das Scheitern ihren Tod bedeutet.

Die 18-jährige Rahaf Mohammed al-Kunun hat es gewagt. Während eines Aufenthalts in Kuwait hat sie sich von ihrer Familie davongestohlen und sich in ein Flugzeug nach Thailand gesetzt.

Am Dienstag wartete sie in Bangkok unter dem Schutz des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR auf ihre Weiterreise nach Australien. Nun wurde sie von den Vereinten Nationen als Flüchtige anerkannt. Die Morrison-Regierung gab öffentlich bekannt, dass sie erwäge, Rahaf Asyl anzubieten – denn diese fürchtet, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel