Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Papua-Neuguinea: Polizei in Papua-Neuguinea schiesst auf Studenten-Demo



Mindestens 23 Menschen sind bei Protesten im Pazifikstaat Papua-Neuguinea durch Schüsse der Polizei verletzt worden. Die Polizei eröffnete am Mittwoch nach Angaben von Augenzeugen in der Hauptstadt Port Moresby das Feuer auf Studenten, die zum Parlament marschierten.

Sie wollten dort den Rücktritt von Regierungschef Peter O'Neill fordern. O'Neill, der sich seit Jahren Korruptionsvorwürfen ausgesetzt sieht, gab seinen Gegnern die Schuld für die Gewalteskalation. Australische Medien hatten am Mittwoch zunächst von vier Toten berichtet, aber O'Neill wies dies auf Facebook zurück.

Der Anti-Korruptions-Aktivist Noel Anjo Kolao, der die Proteste mitorganisiert hatte, sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Polizei habe auf der Route von der Universität zum Parlament Strassenblockaden errichtet, um die Studenten aufzuhalten.

«Dann begannen sie, auf sie zu schiessen», sagte Kolao. «Wir haben zwei Arten der Gesetze in Papua-Neuguinea: eine für den Ministerpräsidenten und eine für normale Bürger.»

Der Polizeisprecher Gari Baki erklärte, 23 Menschen seien verletzt worden. Nach Angaben von Mitarbeitern eines Spitals waren darunter fünf Schwerverletzte.

Laut Baki warnte die Polizei die Demonstranten, dass ihre Versammlung illegal sei und sie sich zerstreuen sollten. Die Demonstranten hätten daraufhin jedoch Steine geworfen. Später habe eine bewaffnete Menge versucht, eine Polizeiwache zu stürmen, sei aber abgewehrt worden.

Jüngste Eskalation

Die Schüsse auf die Studenten waren die jüngste Eskalation in einem zweijährigen Konflikt: 2014 hatte die Justiz in Papua-Neuguinea einen Haftbefehl gegen Regierungschef O'Neill wegen Korruption erlassen. Ihm wird vorgeworfen, umgerechnet Millionen von Franken an Staatsgeldern illegal an eine Anwaltskanzlei ausgezahlt zu haben.

Als Reaktion auf den Haftbefehl entliess O'Neill damals den Polizeichef, den Generalstaatsanwalt und zahlreiche weitere Justiz- und Polizeimitarbeiter. Die Anti-Korruptionsbehörde löste er auf. Am Mittwoch sollte sich O'Neill im Parlament einem Misstrauensantrag der Opposition stellen. O'Neill bestreitet die Vorwürfe und bezeichnet sie als Putschversuch seiner Gegner.

Nach den Zusammenstössen sagte O'Neill, «eine kleine Gruppe von Studenten wandte Gewalt an, bewarf die Polizei mit Steinen und provozierte eine Reaktion in Form von Tränengas und Warnschüssen». Er kündigte eine Untersuchung an, wie die Studenten verletzt wurden. Für die Gewalt machte er «Agitatoren» mit «politischen Agenden» verantwortlich.

«In die Menge geschossen»

In dem verarmten pazifischen Inselstaat boykottieren Studenten seit einem Monat Lehrveranstaltungen und fordern den Rücktritt O'Neills. Einer der demonstrierenden Studenten sagte dem australischen Fernsehsender ABC, die Polizei habe «direkt in die Menge geschossen». «Viele Studenten sind gestürzt, sie waren verletzt. Ich weiss nicht, wie viele Opfer wir jetzt haben», sagte Gerald Peni.

Australiens Aussenministerin Julie Bishop rief alle Seiten zur Zurückhaltung auf. Das «Recht auf friedlichen und legalen Protest» müsse respektiert werden, sagte Bishop und kündigte an, Kontakt zu ihrem Kollegen in Port Moresby aufzunehmen.

Human Rights Watch (HRW) nannte den Vorfall «schockierend und wahrhaft schrecklich». Alle Verantwortlichen für den unnötigen Einsatz von Gewalt müssten zur Rechenschaft gezogen werden, erklärte der HRW-Vertreter Phil Robertson.

Papua-Neuguinea ist das nächste Nachbarland Australiens im Nordosten und war einst australische Kolonie. Es ist der drittgrösste Inselstaat der Welt, hat aber nur sieben Millionen Einwohner. (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen