USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
E. Jean Carroll is photographed, Sunday, June 23, 2019, in New York. Carroll, a New York-based advice columnist, claims Donald Trump sexually assaulted her in a dressing room at a Manhattan department store in the mid-1990s. Trump denies knowing Carroll. (AP Photo/Craig Ruttle)

Die Autorin E. Jean Carroll wirft Trump vor, sie in den 90er-Jahren vergewaltigt zu haben. Bild: AP/FR61802 AP

«Nicht mein Typ»: So wehrt sich Trump gegen Vergewaltigungsvorwürfe



Die Autorin E. Jean Carroll, eine Journalistin, die für ihre Kolumne in der Zeitschrift «Elle» bekannt ist, erhob in einem Beitrag für das «New York Magazine» vor drei Tagen schwere Vorwürfe gegen US-Präsident Donald Trump und beschuldigte ihn der Vergewaltigung. Laut Carroll soll Trump sie vor 23 Jahren in der Umkleidekabine des New Yorker Luxus-Kaufhauses Bergdorf Goodman vergewaltigt haben.

Trump wies die Vorwürfe zurück und bezichtigte die Schriftstellerin der Lüge. Nun doppelte der US-Präsident nach. In einem Interview mit «The Hill» sagte Trump: «Ich werde es erneut, mit grossem Respekt, sagen: Erstens, Carroll ist nicht mein Typ, zweitens es ist nie passiert, okay?»

«Ich werde es erneut, mit grossem Respekt, sagen: Erstens, Carroll ist nicht mein Typ, zweitens es ist nie passiert, okay?»

Donald Trump

Auch ein Sprecher des Weissen Hauses dementierte die Vorwürfe im Vorfeld. Er nannte die Darstellungen demnach «vollkommen falsch und unrealistisch». Die Anschuldigungen dienten nur dazu, «den Präsidenten schlecht aussehen zu lassen».

Trump selbst erklärte, er habe Carroll nie getroffen - ein Begleitfoto des Artikels aus den späten 80er Jahren zeigt aber, wie er gemeinsam mit der Journalistin und ihrem damaligen Mann herumscherzt. (ohe/sda)

26 wunderliche Fakten zu Salvador Dalí

Trump liefert Waffen in die Emiraten

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

40
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
40Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Magnum44 25.06.2019 11:28
    Highlight Highlight Gang an die Öffentlichkeit: 2015/6 ok, 2019 nope.

    Davon abgesehen ist es aber schon fragwürdig, dass Doni leugnet, die Frau zu kenne und dazu noch eine dämliche Begründung nachschiebt (e contrario eine Frau seines Types würde er vergewaltigen).
  • INVKR 25.06.2019 11:00
    Highlight Highlight Das ist nun die 22te Frau, die Trump sexuelle Übergriffe vorwirft. Und natürlich liest man jetzt hier wieder Kommentare, die implizieren, dass all diese Vorfälle nur erfunden und wahrscheinlich von der Opposition inszeniert seien, weil "zu spät" oder "keine Beweise" etc. Da frage ich mich halt: Wen dem so ist, warum gab es dann währed Obamas achtjähriger Amtszeit keinen einzigen solchen Vorwurf? Die Republikaner haben Obama bis aufs Blut gehasst. Wenn es so einfach wäre eine Frau zu finden, die für Geld Vergewaltigungsvorwürfe erfindet, dann hätten sie es getan. Denkt mal darüber nach.
  • Avenarius 25.06.2019 10:29
    Highlight Highlight Die wieviel tausendste Negativ-Schlagzeile gegen den Pussygrabber ist dies jetzt? Negativ-Rekord auf alle Fälle.
  • Hans Bart 25.06.2019 10:04
    Highlight Highlight Wieso hört man diese Frau überhaupt an frage ich mich? Nach 23 Jahren kommt ihr das in den Sinn?
    Lasst doch endlich den Präsidenten in Ruhe.
  • Alle Aufmerksamkeit dem doofen Prozent 25.06.2019 09:06
    Highlight Highlight Und wenn eine sein Typ ist, was dann?
    (es gruuset einem nu no)
  • Heinzbond 25.06.2019 08:19
    Highlight Highlight Und wenn sie sein Typ wäre, dann wäre es wohl okay gewesen oder wie darf ich die Aussage verstehen?
  • NumeIch 25.06.2019 08:15
    Highlight Highlight Die Orange die nachweislich lügt, dass sich die Balken biegen bezichtigt jemand der Lüge. Wie heisst es doch so schön.

    Wer einmal lügt dem glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht.
  • Grossmaul 25.06.2019 07:58
    Highlight Highlight Es waren noch unschuldige Zeiten, als ein Blow Job für ein Impeachment gereicht hat und ein Präsident sich zerknirscht bei Volk und Gattin entschuldigte.
  • Baccaralette 25.06.2019 07:53
    Highlight Highlight Bei einer Vergewaltigung geht's ja eigentlich um eine klare Machtdemonstration.

    Und der orange head denkt immer noch, wir merkens nicht.
  • Wer weiß denn sowas!? 25.06.2019 07:29
    Highlight Highlight Vor 23 Jahren... das war die Ära Weinstein, lange vor #metoo. Ich zweifle keine Sekunde am Wahrheitsgehalt der Aussage von Jean Caroll. Bei einem Narzissten und Machtmenschen wie Trump genügte es damals offenbar schon nett zu ihm zu sein, um dies als Aufforderung zum Sex zu verstehen.
    Kein Frau tut sich ein solches Outing an, nach 23 Jahren, wenn es nicht der Wahrheit und den Tatsachen entspräche. Trump ist ein Monster und gehört (schon lange) hinter Gitter.
  • Rupert The Bear 25.06.2019 07:15
    Highlight Highlight Auch hier... wieso erst jetzt? hätte sie ihn, falls wahr (es gilt wohl die Unschuldsvermutung), doch nur direkt nach der Tat angezeigt und in den Knast gebracht.
    • Mira Bond 25.06.2019 07:51
      Highlight Highlight Sie scheinen in keiner Weise zu verstehen, was in einer Frau nach einer Vergewaltigung vorgeht...ja klar, man geht locker flockig schnell zur Polizei und macht eine Anzeige!
      Ein solches Trauma hinterlässt tiefe Verunsicherung...
    • Baccaralette 25.06.2019 07:52
      Highlight Highlight Du hast es offenbar immer noch nicht begriffen..aber ja macht nix.

      Ich bin Opfer, ich habs auch nicht angezeigt.
    • Heinzbond 25.06.2019 08:27
      Highlight Highlight @baccara, sorry aber ich bin Opfer, ich habs auch nicht angezeigt.
      Aber jetzt bei watson drüber schreiben? Warum nicht angezeigt? Ich verstehe es das es wie eine zweite Vergewaltigung ist, nochmal und nochmal darüber zu reden. Wenn man dann auch noch den unsensiblen Polizisten oder nen schlechten Anwalt hat. Aber so etwas muss bestraft werden. So ein Kerl muss lernen das er nicht davon kommt sonst hört er nicht auf....
    Weitere Antworten anzeigen
  • [CH-Bürger] 25.06.2019 06:57
    Highlight Highlight okay, vielleicht hat er sie nicht vergewaltigt.

    ABER:
    was geht im Kopf eines Menschen vor, der:
    - behauptet, Person X nie getroffen zu haben, obwohl Beweisfotos existieren?!
    - findet, dass "sie ist nicht mein Typ" ein Argument sein soll?!?!
    - und findet, "es ist nie passiert" sei ebenfalls eines?!?!?!

    zu Punkt 1: ist er evtl so dement, dass er sich wirklich nicht mehr daran erinnert...??
    oder ist es seine "schlaue" Informationspolitik, mit twittergewittern die Medien zu bombardieren, um einer neutralen Berichterstattung gar keinen Platz zu lassen? sowas nennt man framing... mal wieder...
    • Lausannois86 25.06.2019 08:06
      Highlight Highlight Narzist ist die Antwort auf all deine Fragen. Für einen Narzisten ist es nicht mal eine Lüge, weil dieser sieht eine alternative Realität und genau nach dieser ist alles passiert (auch wenn nicht war). Ansonsten müsste man sich eingestehen, dass man nicht so perfekt ist wie man sich selber sieht.
    • Grossmaul 25.06.2019 08:08
      Highlight Highlight Heisst wohl auch im Umkehrschluss "wäre sie mein Typ, könnte es durchaus möglich gewesen sein".

      Sein Kommentar bedeutet letztlich, dass er nur Frauen vergewaltigt, die sein Typ sind.

      Gut für ihn, dass sein Gefolge nicht in logischen Bahnen denkt. Und gut, dass er als Präsident nicht angeklagt werden kann. Ein Staatsanwalt könnte da durchaus etwas draus machen.
  • Mutbürgerin 25.06.2019 06:45
    Highlight Highlight Es sind bald Wahlen, da ist ihr das wieder eingefallen.
    • Grossmaul 25.06.2019 13:29
      Highlight Highlight Liebe Mutbürgein, Sie müssen sich keine Sorgen machen, dass sich negative Konsequenzen für Trump ergeben. Keine dieser Aussagen hat irgendwelche Konsequenzen. Vergleiche dazu auch die Vorwürfe gegen Brett Kevenaugh wegen sexueller Nötigung.
  • Gawayn 25.06.2019 06:29
    Highlight Highlight Das Himmeltraurige
    Es kann stimmen oder auch nicht
    Bewiesen werden oder auch nicht

    Trumpel wird trotzdem davon kommen.

    Es war kein blöder Spruch damals:
    "Ich kann mitten auf der 5th Avenue vor Tausenden Zeugen jemanden erschiessen. Ich würde keine Wählerstimme verlieren.."
    • fandustic 25.06.2019 08:21
      Highlight Highlight Klar wird er davon kommen, aber dass wäre überall auf der Welt so. Nach 23 Jahren, ohne Beweise oder Zeugen, bei Aussage gegen Aussage....wer soll da denn bitte schön verurteilt werden, oder welches Gericht würde da einen Schuldspruch in Erwägung ziehen?!
    • Magnum44 25.06.2019 11:32
      Highlight Highlight @fandustic: nur würden ihn seine Fans (nicht wenige Frauen) auch mit Schuldspruch weiter feiern.
    • Gawayn 25.06.2019 14:40
      Highlight Highlight @fandustic
      Es geht nicht nur um Schuld oder Unschuld
      Die Art wie er damit umgeht,
      Das ist schlicht unter aller Sau!

      Das es ihm mit Sicherheit noch nicht mal schaden wird,
      Finde ich noch schlimmer
  • hämpii 25.06.2019 06:20
    Highlight Highlight Wieso werde ich das Gefühl nicht los, dass er auch diesmal davon kommt. Die bisherige Erfahrung in Sachen Trump zeigt ja, dass er tun und lassen kann was er will, seine Wählerschaft verzeiht scheinbar alles...
    • Dong 25.06.2019 07:53
      Highlight Highlight ... vielleicht, weil weder Beweise noch Indizien vorliegen und die unterstellte Tat 23 Jahre zurückliegt?
  • Fichtenknick 25.06.2019 05:54
    Highlight Highlight Interessant. Er sagt nicht "würde ich nie tun", sondern "nicht mein Typ". Immer wieder erfrischend, was er von sich gibt, und wie die Partei der christlichen Werte zu ihm hält.
    • Thomas Oetjen 25.06.2019 09:53
      Highlight Highlight Ich schätze, vor 23 Jhren war sie schon sein Typ. Sie hat sich ja doch äusserlich ziemlich verändert seither.
  • Pana 25.06.2019 03:51
    Highlight Highlight Mr President hat Vergewaltigungs Präferenzen. Das soll man gefälligst respektieren.
    • Fichtenknick 25.06.2019 05:55
      Highlight Highlight Eigentlich tragisch, dass einen das nicht wirklich überrascht.
  • Erster-Offizier 25.06.2019 03:41
    Highlight Highlight "She's not my type, therefore I didn't rape her."
    Sorry, Amerikaner, euer Präsident ist im besten Falle ein schlechter Witz, im schlimmsten Falle ein Vergewaltiger.

Ein Milliardär, das Weisse Haus, das britische Königshaus – und minderjährige Sexsklaven

Am Wochenende wurde in New York der Hedge-Fund-Manager Jeffrey Epstein verhaftet. Er soll einen Sex-Sklaven-Ring mit minderjährigen Mädchen unterhalten haben. Zu seinem Freundeskreis gehörten unter anderem Bill Clinton, Donald Trump und Prinz Andrew.

Am Anfang stand Filmmogul Harvey Weinstein. Er hat mit seinem perversen Verhalten die MeToo-Bewegung ausgelöst. Diese hat inzwischen zahlreiche Politiker, Businessgrössen und Showstars entlarvt. Einer ist jedoch bisher weitgehend verschont geblieben: der Milliardär Jeffrey Epstein.

Dabei ist Epstein Mittelpunkt eines der vielleicht grössten Sex-Skandale der jüngeren Vergangenheit in den USA. Der inzwischen 66-jährige Hedge-Fund-Manager soll über Jahre hinweg einen Ring von minderjährigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel