International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
E. Jean Carroll is photographed, Sunday, June 23, 2019, in New York. Carroll, a New York-based advice columnist, claims Donald Trump sexually assaulted her in a dressing room at a Manhattan department store in the mid-1990s. Trump denies knowing Carroll. (AP Photo/Craig Ruttle)

Die Autorin E. Jean Carroll wirft Trump vor, sie in den 90er-Jahren vergewaltigt zu haben. Bild: AP/FR61802 AP

«Nicht mein Typ»: So wehrt sich Trump gegen Vergewaltigungsvorwürfe



Die Autorin E. Jean Carroll, eine Journalistin, die für ihre Kolumne in der Zeitschrift «Elle» bekannt ist, erhob in einem Beitrag für das «New York Magazine» vor drei Tagen schwere Vorwürfe gegen US-Präsident Donald Trump und beschuldigte ihn der Vergewaltigung. Laut Carroll soll Trump sie vor 23 Jahren in der Umkleidekabine des New Yorker Luxus-Kaufhauses Bergdorf Goodman vergewaltigt haben.

Trump wies die Vorwürfe zurück und bezichtigte die Schriftstellerin der Lüge. Nun doppelte der US-Präsident nach. In einem Interview mit «The Hill» sagte Trump: «Ich werde es erneut, mit grossem Respekt, sagen: Erstens, Carroll ist nicht mein Typ, zweitens es ist nie passiert, okay?»

«Ich werde es erneut, mit grossem Respekt, sagen: Erstens, Carroll ist nicht mein Typ, zweitens es ist nie passiert, okay?»

Donald Trump

Auch ein Sprecher des Weissen Hauses dementierte die Vorwürfe im Vorfeld. Er nannte die Darstellungen demnach «vollkommen falsch und unrealistisch». Die Anschuldigungen dienten nur dazu, «den Präsidenten schlecht aussehen zu lassen».

Trump selbst erklärte, er habe Carroll nie getroffen - ein Begleitfoto des Artikels aus den späten 80er Jahren zeigt aber, wie er gemeinsam mit der Journalistin und ihrem damaligen Mann herumscherzt. (ohe/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

26 wunderliche Fakten zu Salvador Dalí

Trump liefert Waffen in die Emiraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Diese Frau demontierte Donald Trump

Stacey Plaskett, Abgeordnete von den U.S. Virgin Islands, zeigte im Impeachment-Prozess nüchtern und methodisch auf, wie der Ex-Präsident den Sturm aufs Kapitol geplant und organisiert hat.

Republikaner und konservative Medien wie Fox News argumentieren in etwa wie folgt: Okay, der Sturm aufs Kapitol war unschön, aber es war Randale und kein geplanter Staatsstreich. Den Ex-Präsidenten treffe keine Schuld. Er habe den Mob nicht angestiftet, sondern bei seiner Rede vor dem Kapitol lediglich von seinem Recht auf Meinungsfreiheit Gebrauch gemacht.

Überhaupt sei das Impeachment verfassungswidrig, da Trump nicht mehr im Amt sei. Am besten also bringe man das Ganze möglichst schnell …

Artikel lesen
Link zum Artikel