DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Koro, Public Art Norway
Herausgerissen

Die ermordeten Kinder von Utøya erhalten ein eindrückliches Mahnmal

09.03.2014, 17:0209.03.2014, 17:12
Mehr «Panorama»

Am 22. Juli 2011 tötete Anders Breivik auf der Insel Utøya in Norwegen 69 Kinder und Jugendliche. Der Täter wurde 2012 zu 21 Jahren Gefängnis mit anschliessender Sicherungsverwahrung verurteilt.

Zum Gedenken der Mordopfer wird nun ein Mahnmal erstellt. Das Projekt des schwedischen Künstlers Jonas Dahlberg – ein über drei Meter breiter Schlitz quer durch die Insel – soll den Moment des abrupten und permanenten Verlustes symbolisieren. Der Einschnitt soll so gross werden, dass es unmöglich sein wird, von der einen auf die andere Seite zu gelangen.

Bild: Koro, Public Art Norway

Besucher sollen über einen Tunnel die Scharte erreichen können, wo sie auf der gegenüberliegenden Seite mit den Namen der Opfer konfrontiert werden.

Bild: Koro, Public Art Norway
Bild: Koro, Public Art Norway

Mit Teilen des Aushubs soll in Oslo eine Gedenkstätte errichtet werden, welche an Breiviks Opfer erinnern soll. In der norwegischen Metropole zündete er zwei Stunden vor dem Massaker auf Utøya zwei Bomben, die acht Menschen in den Tod rissen.

(tog)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kartoffelsalat mit Kiwis, Salami und Pfirsiche: Was man uns früher als «fein» angedreht hat

Foodporn – heutzutage ist er allgegenwärtig. Boaaaahhhh mmmmmmh NOMNOMNOM:

Darum geht es aber nicht in diesem Artikel.

Oh nein.

Es geht um eine Zeit, in der Essen – sagen wir mal – anders war. 

Hand hoch! Wer kennt dieses Buch?

Jap, das war in den Siebzigerjahren das offizielle «Lehrmittel der hauswirtschaftlichen Fortbildungsschule des Kantons Zürich» (und somit der Vorgänger vom allseits beliebten «Tiptopf»). Ausserdem liefert es wunderbares Anschauungsmaterial, um die …

Artikel lesen
Link zum Artikel