DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump war beim Baseball-Spiel – es kam nicht gut

28.10.2019, 12:1328.10.2019, 14:44
Trump im Stadion.
Trump im Stadion.Bild: AP

Kein herzlicher Empfang für Donald Trump im Baseball-Stadion: Der US-Präsident ist beim Besuch eines Spiels der World Series am Sonntag in Washington ausgebuht worden.

Als Trump auf den Grossbildschirmen im Stadion der Washington Nationals erschien, ertönten aus den Reihen des Publikums laute Buh-Rufe. Fans skandierten «Sperrt ihn ein».

Trump besuchte das Finalspiel zwischen den Washington Nationals und den Houston Astros gemeinsam mit seiner Frau Melania, nachdem er Stunden zuvor den Tod des Anführers der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), Abu Bakr al-Bagdadi, bei einem US-Angriff in Syrien bekanntgegeben hatte.

Zunächst lenkten die Kameras der Grossbildschirme auf eine Gruppe US-Soldaten im Publikum, schwenkten jedoch schnell zu Trump. Dies zog den hörbaren Ärger der Zuschauer auf sich. Die Buh-Rufe ebbten erst ab, als die Kamera zurück zu den Angehörigen des US-Militärs gingen.

«Veterans for Impeachment»

Bild: EPA

Hinter der Anzeigetafel für den Spielstand entfalteten Zuschauer ein Banner mit der Aufschrift «Veterans for Impeachment» (Veteranen für die Amtsenthebung). Zahlreiche Fans im Publikum skandierten «Sperrt ihn ein!» - ein Ausruf, der häufig bei Kundgebungen von Trump-Anhängern zu hören ist und sich gegen die frühere demokratische Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton richtet.

Angesichts des von den US-Demokraten angestrebten Amtsenthebungsverfahrens gegen Trump wegen dessen Ukraine-Affäre wird der Ausruf von Trump-Kritikern zunehmend auf den US-Präsidenten angewendet.

Die Demokraten werfen Trump gravierenden Amtsmissbrauch vor. Dabei geht es um die Bestrebungen des Präsidenten, Ermittlungen in der Ukraine gegen den demokratischen Präsidentschaftsbewerber Joe Biden, dessen früher für eine ukrainische Gasfirma tätigen Sohn Hunter und die Demokratische Partei zu erwirken.

Trumpkritiker wirft ersten Ball

Der Manager der Washington Nationals, Dave Martinez, hatte vor der Begegnung mit den Houston Astros gesagt, er hoffe, dass der US-Präsident «das Spiel geniessen» werde. Auf die Frage, ob sein Team sich über Trumps Besuch freue, sagte er: «Wir haben nicht wirklich darüber gesprochen. Wir konzentrieren uns darauf, Baseball zu spielen.» Washington gilt als Hochburg der Demokraten.

Den symbolischen ersten Ball in dem Spiel warf der bekannte hispanische Koch José Andrés, der sich mit seiner unverblümten Kritik an Trumps Migrationspolitik einen Namen gemacht hat. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rücktritte und Entlassungen unter Trump

1 / 39
Rücktritte und Entlassungen unter Trump
quelle: ap/ap / steven senne
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So schimpft Bernie Sanders über Donald Trump

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
THEOne
28.10.2019 12:25registriert März 2019
ehre wem ehre gebührt😁
1286
Melden
Zum Kommentar
avatar
cheko
28.10.2019 13:09registriert Dezember 2015
Gute Aktion von den Fans! ;-)
1208
Melden
Zum Kommentar
avatar
Basswow
28.10.2019 14:33registriert März 2014
Ich steuere hier mein, Buuuuh und lock 🍊 up, bei. 😊
341
Melden
Zum Kommentar
5
Trumps Opfer
Die Republikanerin Liz Cheney verliert ihre Vorwahl in Wyoming, weil sie Donald Trump bekämpft. Das macht sie nicht zur Heldin, sondern zeigt das Versagen ihrer Partei.

Liz Cheney ist nicht plötzlich liberal geworden. Oder gar links. Liz Cheney ist so konservativ, wie ihr Heimatstaat Wyoming dünn besiedelt ist. Es ist der bevölkerungsärmste Bundesstaat der Vereinigten Staaten. Als Donald Trump noch Präsident war, votierte die republikanische Abgeordnete im Repräsentantenhaus bei Abstimmungen in weit mehr als 90 Prozent der Fälle übereinstimmend mit den Positionen von Trump.

Zur Story