DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
IS-Vormarsch
Syrische Flüchtlinge brauchen dringen Nahrungsmittel
Syrische Flüchtlinge brauchen dringen NahrungsmittelBild: Hussein Malla/AP/KEYSTONE

Syrien-Flüchtlinge erhalten vorerst doch weiter UNO-Lebensmittel

05.12.2014, 21:04

Nach dem Alarmruf der UNO kann die Versorgung von 1,7 Millionen syrischen Flüchtlingen vorerst doch weitergeführt werden. Seit dem Start der Spendenkampagne des Welternährungsprogramms (WFP) seien binnen 24 Stunden 21,5 Millionen Dollar eingegangen.

Um bis Ende des Jahres Lebensmittelmarken an die in die Türkei sowie nach Libanon, Jordanien und Ägypten geflüchteten Syrer verteilen zu können, fehlten aber weitere 42,5 Millionen Dollar, sagte eine WFP-Sprecherin am Freitag der Nachrichtenagentur AFP.

Das WFP hatte am Montag die Lebensmittelversorgung vorerst gestoppt, weil kein Geld mehr da war. Am Mittwoch hatte die UNO-Organisation dann ihre Internetkampagne «Ein Dollar – ein Leben» (#ADollarALifeline) gestartet.

353 Millionen Dollar benötigt

Mehr als 10'000 Spender – von Einzelpersonen über Unternehmen bis hin zu Regierungen - reagierten. Die UNO-Spendenaktion läuft noch bis zum Samstag 9 Uhr weiter. Doch ausreichend Geld wird bis dahin nicht zusammenkommen.

Für den gesamten Winter werden für die Flüchtlinge im Bürgerkriegsland und in den Nachbarländern 353 Millionen Dollar benötigt, sagte die Sprecherin. Seit Beginn des Bürgerkriegs im März 2011 wurde mehr als die Hälfte der Syrer aus ihrer Heimat vertrieben.

Hunderttausende von Hungertod bedroht

Die als gemässigt geltende syrische Opposition zeigte sich am Freitag geschockt, dass die Staatengemeinschaft nicht genug Geld für die Versorgung der Flüchtlinge gibt. Ein Stopp der Nahrungsmittelhilfe komme «einem Hinrichtungsbefehl nahe», sagte der Präsident der Syrischen Nationalen Koalition, Hadi al-Bahra, in Kopenhagen.

1,7 Millionen Menschen müssten dann den Hungertod sterben. Und 60 Prozent der Betroffenen seien Frauen und Kinder. «Wir als Syrer verstehen nicht, wie die Staatengemeinschaft unter ihren Augen 1,7 Millionen Menschen verhungern lassen kann.» (jas/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Islamistischer Terror und die Wagner-Armee – was gerade in Mali abgeht
Mali ist derzeit einer der fragilsten Staaten überhaupt. Das Land wird erschüttert von islamistischem Terror, betrogen von einer schwachen Regierung und scheinbar gerettet von den russischen Wagner-Soldaten. Scheinbar.

Mali gerät ausser Kontrolle. Der Staat, geformt durch koloniale Einflüsse, mit 20 Millionen Menschen, 35 verschiedenen Sprachen und diversen unterschiedlichen Ethnien, ist von islamistischem Terror schwer gezeichnet. Hier, im Sahel, fällt eine paramilitärische Gruppe genau deshalb auf fruchtbaren Boden: die russischen Wagner-Söldner.

Zur Story