DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ukraine-krise

NATO wird ihre Präsenz in Osteuropa «bedeutend» erhöhen

01.09.2014, 15:16

NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat Pläne der Allianz bekräftigt, angesichts des anhaltenden Konflikts mit Russland ihre Präsenz in Osteuropa bedeutend zu verstärken. «Die grösste Verantwortlichkeit der NATO bleibt es, unsere Bevölkerung und unser Gebiet zu schützen und zu verteidigen», sagte Rasmussen am Montag in Brüssel. Entsprechende Beschlüsse will die Allianz auf ihrem Gipfeltreffen Ende der Woche in Wales fassen. «Das wird ein entscheidender Gipfel in der Geschichte der NATO sein», fügte der Däne hinzu.

Die NATO-Staaten kommen am Donnerstag und Freitag zu einem Gipfeltreffen in Wales zusammen, das ganz im Zeichen des Konflikts mit Russland steht. Die Allianz wolle einen Aktionsplan beschliessen, mit dem sie ihre Präsenz in Osteuropa und ihre Reaktionsfähigkeit bei Krisen «bedeutend» erhöhen will, wie Rasmussen ankündigte. Dies hatten besonders die aufgrund des Vorgehens Russlands in der Ukraine höchst besorgten osteuropäischen Alliierten gefordert.

Sichtbare Präsenz in Osteuropa

«Der Plan wird sicherstellen, dass wir die richtigen Truppen und die richtige Ausrüstung zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort haben», sagte Rasmussen. Dazu gehörte mehr «sichtbare» Präsenz der NATO in Osteuropa, und zwar «so lange wie nötig». Geplant ist aber auch der Ausbau der Infrastruktur wie Häfen und Flughäfen in manchen Mitgliedstaaten.

Zudem soll die bereits bestehende NATO-Reaktionsstreitmacht - die «NATO Response Force» (NRF) im Jargon der Allianz - eine zusätzliche «Speerspitze» erhalten. Das sei eine bis zu mehrere tausend Soldaten umfassende Einsatztruppe, die bei Bedrohungen innerhalb von «wenigen» Tagen einsatzbereit sei, sagte Rasmussen.

Jeder möglicher Aggressor müsse wissen, dass er bei einem Angriff auf ein NATO-Land «nicht nur auf die nationalen Truppen trifft, sondern auf NATO-Truppen», warnte Rasmussen. Die darin eingesetzten Soldaten sollen in Rotation von den NATO-Staaten gestellt werden. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vier Mitglieder freigekommen

Prorussische Separatisten lassen weitere OSZE-Beobachter frei – Burkhalter erleichtert

Die prorussischen Separatisten in der Ukraine haben eine zweite Beobachtergruppe der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) freigelassen. Die vier Mitglieder des Teams seien in der Stadt Donezk freigekommen, teilte die Organisation am Samstagabend über Twitter mit.

Die vier OSZE-Beobachter waren seit dem 29. Mai in Gefangenschaft der Separatisten. Diese hatten die Freilassung zuvor angekündigt. Die vier Beobachter seien bereits in einem Hotel in Donezk, hiess es. Zu den …

Artikel lesen
Link zum Artikel