USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Forscher haben das letzte US-Sklavenschiff gefunden – «Clotilda» sank 1860



This aerial photo taken Tuesday, Jan. 2, 2018, in Mobile County, Ala., shows the remains of a ship that could be the Clotilda, the last slave ship documented to have delivered captive Africans to the United States. The Clotilda was burned after docking in Mobile, Ala., in 1860, long after the importation of humans was banned, and experts say the remains found by a reporter from Al.com could be what is left of the long-lost wreck. (Ben Raines/Al.com via AP)

Die Fundstelle. Bild: AP/AL.com

Das Wrack des letzten bekannten Sklavenschiffs der USA ist nach Angaben von Forschern in Alabama gefunden worden. Taucher hätten die Überreste des vor 159 Jahren gesunkenen Schoners «Clotilda» nach langer Suche im Fluss Mobile entdeckt und nun identifizieren können, teilte die Denkmalschutzbehörde des US-Bundesstaates am Mittwoch (Ortszeit) mit.

An Bord des Segelschiffes hatten Plantagenbesitzer 1860 auf damals bereits illegale Weise 110 Frauen, Männer und Kinder aus dem heutigen Benin in Westafrika als Sklaven nach Mobile/Alabama gebracht. Dort mussten sie etwa auf Baumwollfeldern arbeiten, wie die an der Suche beteiligte Smithsonian Institution mitteilte. Das bereits 2018 geortete Wrack habe unter anderem anhand von Baumaterialien identifiziert werden können, erklärten Unterwasserarchäologen.

Seit 1808 war es verboten, Menschen als Sklaven ins Land zu bringen. Um das Verbrechen zu vertuschen, habe Kapitän William Foster die «Clotilda» in dem Fluss in Brand stecken und versenken lassen.

Old Plateau Cemetery, the final resting place for many who spent their lives in Africatown, stands in need of upkeep near Mobile, Ala., on Tuesday, Jan. 29, 2019. Many of the survivors of the Clotilda's voyage are buried here amongst the trees. (AP Photo/Julie Bennett)

Bild: AP/FR170675 AP

Der Fund habe grossen historischen Wert, denn er beweise, dass der Sklavenhandel trotz des Verbotes weiterging, betonten die Forscher. «Dies war eine Suche nach unserer Geschichte, nach unserer Identität, und es war auch eine Suche nach Gerechtigkeit», sagte der stellvertretende Projektleiter Paul Gardullo.

Lorna Gail Woods, a direct descendant of Clotilda survivor Charlie Lewis, explains her family tree in Africatown in Mobile, Ala., on Tuesday, Jan. 29, 2019. Woods grew up in Africatown and now keeps a makeshift museum of the area's history. (AP Photo/Julie Bennett)

Bild: AP/FR170675 AP

Die meisten Sklaven der «Clotilda» waren den Berichten zufolge nach ihrer Befreiung zum Ende des Bürgerkrieges 1865 in dem Ort Mobile geblieben und hatten die noch heute existierende Gemeinde Africatown gegründet. Ihr Versuch, nach Afrika zurückzukehren, scheiterte am Geld. «Nun können wir ihren Teil der Geschichte erzählen», sagte eine der Nachkommen, Lorna Gail Woods, dem Magazin der Smithsonian Institution. Der Fund sei ein Tribut an ihre Vorfahren. Viele Menschen hätten die Geschehnisse rund um die «Clotilda» bislang nämlich mangels Beweisen in Zweifel gezogen. (aeg/sda/dpa)

Slavery Footprint

In unseren Gummibärchen steckt Sklavenarbeit

Play Icon

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Diese Karte zeigt, in welchen Ländern Inzest erlaubt ist

Link zum Artikel

History Porn Teil XLVIII: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

Marija kaufte einen Panzer und rächte ihren getöteten Ehemann

Link zum Artikel

Neureicher Protz versus Schatten-Vermögen: Über die (Un-)Sichtbarkeit von Reichtum

Link zum Artikel

So wurde vor 2500 Jahren schon in China gekifft

Link zum Artikel

24 Stunden Vollgas: Unglaubliche Bilder aus 96 Jahren Le Mans

Link zum Artikel

Ohne sie wäre nicht nur Federer ein Nichts: 18 grandiose Erfindungen grosser Ladies

Link zum Artikel

Der Frauenstreiktag von 1991

Link zum Artikel

Freddie verführte und erschoss Nazis vom Velo-Gepäckträger aus

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Rolls, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

1944 waren sie ein Paar – nun hat ein US-Soldat seine französische Ex wieder getroffen 😍

Link zum Artikel

Zebulon Simentov ist der letzte Jude Afghanistans. Darum bleibt er in Kabul

Link zum Artikel

Wie ein «Kuhschweizer» für VW im Regenwald Brasiliens den «Ochsen der Zukunft» züchtete

Link zum Artikel

Das D-Day-Kriegsgebiet – so sehen die Schlachtfelder heute aus

Link zum Artikel

Die Geschichte des ersten Flitzers beim Sport (und was er heute darüber denkt)

Link zum Artikel

Wie ein Schweizer vom Schalterbeamten zum Chef des Orient-Express aufstieg

Link zum Artikel

Warum die Lüge etwas Hässliches ist

Link zum Artikel

Warum die Lüge etwas Schönes ist

Link zum Artikel

So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Die wunderbare Welt der sowjetischen Sportwagen; Marke Eigenbau

Link zum Artikel

Wie der Elefant Hanno durch päpstliche Dummheit umkam

Link zum Artikel

Forscher haben das letzte US-Sklavenschiff gefunden – «Clotilda» sank 1860

Link zum Artikel

Die Wunderwelt der Schweizerin – seit 1938 im einzig wahren Frauenheftli

Link zum Artikel

73 Jahre in einem Klick: So hat sich die Schweiz seit 1946 verändert

Link zum Artikel

Spelterini zeigte die Schweiz zum ersten Mal von oben

Link zum Artikel

1919 – oder als die Schweiz fast um 2600 Quadratkilometer grösser wurde

Link zum Artikel

«Erst grosses Gelächter, dann Schreie»: Seilzieh-Weltrekord in Lenzburg endet in Tragödie

Link zum Artikel

Diese 7 uralten Zeitungsartikel zeigen, was die Schweiz von Schnee im Frühling hält 😡

Link zum Artikel

Marx oder nicht Marx? Von wem stammen diese 15 krassen Sprüche?

Link zum Artikel

Warum ein portugiesischer König Rache schwor, ein Herz ass und eine Tote krönte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Evan 23.05.2019 11:38
    Highlight Highlight Ist das Zufall, dass es in Alabama gefunden wurde?
    • Baccara aka Shero 23.05.2019 11:47
      Highlight Highlight Wie meinen? Du kennst dich mit der Geschichte rund um die Sklaverei nicht besonders aus, oder?
    • Evan 23.05.2019 12:33
      Highlight Highlight Ich meine nur, die scheinen bis heute in vergangener Zeit steckengeblieben zu sein.
    • karl_e 23.05.2019 13:10
      Highlight Highlight Evan, viele Watson-Leser haben Mühe mit Ironie, wie du an der Zahl der Blitzer und den Herzlein für Baccara unschwer erkennen kannst.
    Weitere Antworten anzeigen

73 Jahre in einem Klick: So hat sich die Schweiz seit 1946 verändert

Im Sommer 1946 überflogen amerikanische Bomber in friedlicher Mission die Schweiz: Sie machten Luftbilder. Nun, 73 Jahre später, werden die Aufnahmen veröffentlicht.

4200 Aufnahmen in 64 Flügen: Vom 19. Mai bis zum 24. September 1946 flogen amerikanische Bomber über die Schweiz, um das Land von oben zu fotografieren.

Die Flüge waren Teil der Operation «Casey Jones», die Europa von Island bis Nordafrika abdeckte und nach dem amerikanischen Luftfahrtpionier benannt war. Hintergrund der Operation: Die Amerikaner wollten eine präzise Luftkarte vom Nachkriegseuropa erstellen.

Die Aufnahmen dokumentieren das Landschaftsbild der Schweiz ein Jahr nach dem Ende des …

Artikel lesen
Link zum Artikel