Aargau
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mutmasslicher Drogenhändler von Mazedonien ausgeliefert – jetzt sitzt er in U-Haft



Mazedonien hat einen 2016 von der Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm international zur Verhaftung ausgeschriebenen, mutmasslichen Drogenhändler letzte Woche an die Schweiz ausgeliefert. Der 23-jährige Albaner befindet sich in Untersuchungshaft.

Der Beschuldigte wird verdächtigt, Teil einer albanischen Drogenbande zu sein. Diese hatte zwischen April und Oktober 2015 vom aargauischen Wynental aus im grossen Stil Drogen an Süchtige verkauft, wie die Aargauer Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte.

Das Bezirksgericht Kulm hatte Ende August 2017 in diesem Zusammenhang vier Personen zu Freiheitsstrafen zwischen drei und siebeneinhalb Jahren verurteilt. Drei Urteile sind rechtskräftig. Der Fall einer Person ist vor dem Bundesgericht hängig.

Der ausgelieferte Mann wurde Anfang April 2019 in Mazedonien festgenommen und am letzten Dienstag an die Schweiz ausgeliefert. Die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm führt gegen den Beschuldigten ein Verfahren wegen gewerbs- und bandenmässigen Drogenhandels.

Der Beschuldigte bestreitet den Tatvorwurf. Das Zwangsmassnahmengericht hat den Beschuldigten auf Antrag der Staatsanwaltschaft für drei Monate in Untersuchungshaft versetzt. (aeg/sda)

Nein, du hast keine Drogen genommen. Das ist Kunst

Nico sucht an der Gartenmesse nach dem falschen Kraut

Play Icon

Drogen

Halt dich fern von «Netflix und Chill» – das sind die 6 Teufels-Pillen an der Street Parade

Link zum Artikel

Die Aargauer Polizei entdeckt das Darknet – und jagt Cannabis-Verkäufer 🙈

Link zum Artikel

Einmal Gras-Schmuggel von Zürich nach Belgrad

Link zum Artikel

«Ja, ich habe gekifft»: Cassis will Cannabis legalisieren – diese Bürgerlichen ziehen mit

Link zum Artikel

«Gute Erfahrungen gemacht»: Gesetz in den USA soll Cannabis landesweit legalisieren

Link zum Artikel

Die Schweiz ist ein Kokain-Paradies – 17 Fakten zum globalen Drogenkonsum

Link zum Artikel

Zauberpilze im Toggenburg – auf der Suche nach Magic Mushrooms

Link zum Artikel

Ein wegweisendes Urteil für alle Kiffer: Jus-Student führt Zürcher Polizei vor 

Link zum Artikel

Die halbe Welt ist «Legal High», nur die Schweizer kiffen weiter Gras. Weshalb, Herr Berg?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

GC-Chaot stellt sich der Polizei – nach der Razzia bei seiner Freundin

Beim Spielabbruch in Luzern stand er an vorderster Front, danach ist GC-Ultra und Neonazi Stefan N. untergetaucht. Die Luzerner Strafverfolungsbehörden fahndeten nach dem 40-Jährigen – auch im Aargau. Die Kapo Aargau stürmte am Dienstagabend die Wohnung seiner Freundin in Hausen – ohne Fahndungserfolg. Am Mittwochmorgen stellte sich der Fussball-Chaot dann selbst der Polizei.

Bei Krawallen der GC-Ultras am Sonntag in der Luzerner Swissporarena war er ganz vorne dabei: Der tätowierte Glatzkopf mit Vollbart. An der Spitze eines vermummten Mobs stürmte er das Spielfeld und erpresste die GC-Spieler, ihre Leibchen auszuhändigen. Letztlich musste das Spiel abgebrochen werden.

Danach war Stefan N., ein bekannter Neonazi, untergetaucht. Der 40-Jährige wurde für die Krawall-Aktion von der Liga mit einem schweizweiten Stadionverbot belegt und hat zudem eine Anzeige wegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel