DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mutmasslicher Drogenhändler von Mazedonien ausgeliefert – jetzt sitzt er in U-Haft

14.05.2019, 11:09

Mazedonien hat einen 2016 von der Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm international zur Verhaftung ausgeschriebenen, mutmasslichen Drogenhändler letzte Woche an die Schweiz ausgeliefert. Der 23-jährige Albaner befindet sich in Untersuchungshaft.

Der Beschuldigte wird verdächtigt, Teil einer albanischen Drogenbande zu sein. Diese hatte zwischen April und Oktober 2015 vom aargauischen Wynental aus im grossen Stil Drogen an Süchtige verkauft, wie die Aargauer Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte.

Das Bezirksgericht Kulm hatte Ende August 2017 in diesem Zusammenhang vier Personen zu Freiheitsstrafen zwischen drei und siebeneinhalb Jahren verurteilt. Drei Urteile sind rechtskräftig. Der Fall einer Person ist vor dem Bundesgericht hängig.

Der ausgelieferte Mann wurde Anfang April 2019 in Mazedonien festgenommen und am letzten Dienstag an die Schweiz ausgeliefert. Die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm führt gegen den Beschuldigten ein Verfahren wegen gewerbs- und bandenmässigen Drogenhandels.

Der Beschuldigte bestreitet den Tatvorwurf. Das Zwangsmassnahmengericht hat den Beschuldigten auf Antrag der Staatsanwaltschaft für drei Monate in Untersuchungshaft versetzt. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nein, du hast keine Drogen genommen. Das ist Kunst

1 / 25
Nein, du hast keine Drogen genommen. Das ist Kunst
quelle: instagram/chrislabrooy / instagram/chrislabrooy
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico sucht an der Gartenmesse nach dem falschen Kraut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kein 2G, keine Home-Office-Pflicht – das hat der Bundesrat heute beschlossen

Ab Montag, 6. Dezember 2021, wird in der Schweiz die Zertifikats- und Maskenpflicht ausgeweitet, die Home-Office-Empfehlung verstärkt sowie die Gültigkeit von Antigen Schnelltests verkürzt. Ausserdem erhalten zertifikatspflichtige Veranstaltungen und Einrichtungen die Möglichkeit, den Zutritt auf geimpfte und genesene Personen zu beschränken und damit auf die Maskenpflicht zu verzichten. Dies hat der Bundesrat nach Konsultation der Kantone, der Sozialpartner und der zuständigen Parlamentskommissionen an seiner Sitzung vom 3. Dezember 2021 entschieden.

Zur Story