DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tschechien empfängt Delegation aus Taiwan – China protestiert

25.10.2021, 21:36
Kung Ming-hsin, Taiwans nationaler Entwicklungsminister, spricht an einer Medienkonferenz in Prag.
Kung Ming-hsin, Taiwans nationaler Entwicklungsminister, spricht an einer Medienkonferenz in Prag.Bild: keystone

Tschechien hat trotz der Proteste Chinas eine grosse Delegation aus Taiwan empfangen. «Wir sind überzeugt, dass wir nichts falsch machen, wenn wir unsere Zusammenarbeit mit Taiwan weiterentwickeln», sagte der Vorsitzende des tschechischen Senats, Milos Vystrcil, der Agentur CTK zufolge am Montag. Es sei eine Pflicht, demokratische Staaten an anderen Orten der Welt zu unterstützen.

Ein Sprecher der chinesischen Botschaft in Prag brachte im Vorfeld des Besuchs seine «grosse Unzufriedenheit und tiefste Ablehnung» zum Ausdruck. Er sprach von einer Provokation. Die Führung in Peking betrachtet das 23 Millionen Einwohner zählende Taiwan als Teil Chinas und versucht, die Inselrepublik international zu isolieren.

Der mehr als 60-köpfigen Besuchergruppe aus Taiwan gehören Unternehmer und hochrangige Politiker an. Es wurden mehrere Memoranden über eine engere Kooperation unter anderem in den Bereichen der Internetsicherheit, der Weltraumindustrie und des Maschinenbaus unterzeichnet. Taiwan hatte Tschechien auf dem Höhepunkt der Pandemie mehrere Fertigungslinien für Corona-Schutzmasken gespendet. Umgekehrt schickt Prag im Sommer 30 000 Moderna-Impfstoffdosen nach Taipei. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rundumschlag statt Rücktritt? Johnson kämpft um politisches Überleben

Nach neuen Vorwürfen wegen des Bruchs von Corona-Regeln in seinem Regierungssitz ringt der britische Premierminister Boris Johnson um sein Amt. In seinem Regierungssitz in der Londoner Downing Street hat es während der Pandemie nicht nur vereinzelte, sondern regelmässige Zusammenkünfte gegeben, auf denen Alkohol floss, wie der in der «Partygate»-Affäre in der Regel gut informierte «Mirror» schrieb. Am Wochenende nahmen die Rücktrittsforderungen gegen den Premier weiter zu - auch aus seiner eigenen Tory-Partei.

Zur Story