DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Direkt aus der KHL

Lausanne rüstet sich für Playoffs mit sechstem Ausländer 

17.02.2015, 15:3317.02.2015, 15:56
Martin St. Pierre (r.) verstärkt Lausanne.
Martin St. Pierre (r.) verstärkt Lausanne.
Bild: DOMINIC EBENBICHLER/REUTERS

Lausanne hat auf die Verletzungen der beiden Ausländer Juha-Pekka Hytönen und Daniel Bang reagiert. Die für die Playoffs qualifizierten Waadtländer verpflichteten bis Ende Saison den kanadischen Stürmer Martin St. Pierre (31). 

St. Pierre spielte zuletzt unter Trainer Doug Shedden für den kroatischen Spengler-Cup-Teilnehmer Medvescak Zagreb in der KHL. In der laufenden Saison war er der zweitbeste Skorer seiner Mannschaft (33 Skorerpunkte in 57 Partien). St. Pierre spielte in den letzten zehn Jahren für 15 verschiedene Vereine. Ausserhalb von Nordamerika stand er schon bei Klubs in Kroatien, Österreich, Finnland und Russland unter Vertrag. In der NHL schaffte er den Durchbruch nie. Er kam für die Chicago Blackhawks, die Boston Bruins und die Montreal Canadiens insgesamt zu 39 Einsätzen. In der letzten Saison war St. Pierre, knapp vor dem Schweizer Sven Andrighetto, Topskorer des AHL-Teams der Hamilton Bulldogs. 

Wann Bang und Hytönen in die Mannschaft zurückkehren, ist offen. Bang kämpft mit den Folgen einer Hirnerschütterung, Hytönen verletzte sich am letzten Freitag am Oberkörper. Zumindest Hytönen dürfte für den Playoff-Start wieder fit sein. Derzeit stehen sechs Ausländer bei Lausanne unter Vertrag. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Eiszeit-Sozialismus» – der Schlüssel zum Erfolg des filmreifen Ambri

Ambri-Piotta rockt die Liga und trotzt dem Trend zu fast halbleeren Stadien. Die Magie des neuen Stadions beflügelt die Spieler, die Fans und die TV-Macher.

Erst bei einer der bisher 21 Partien der laufenden Meisterschaft konnten alle Tickets verkauft werden: beim 6:2 von Ambri gegen Gottéron. 6775 Fans kamen zu den ersten Festspielen in der neuen Valascia. Ausverkauft. Die Zahl entspricht der Postleitzahl des Dorfes.

Bisher beträgt die Stadionauslastung miserable 70,07 Prozent. Die tiefste, seit diese Statistik geführt wird. Vorletzte Saison waren die Hockey-Tempel noch zu 83,94 Prozent gefüllt. Trotz Geisterspielen in den letzten zwei Runden.

Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel