Velo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
German cyclist Jens Voigt speaks during a in hour cycling at the velodrome Suisse in Grenchen, Switzerland, Wednesday September 17, 2014. Voigt will try to break the record on Thursday, September 18. (KEYSTONE/Maxime Schmid)

Jens Voigt will 50 Kilometer in einer Stunde fahren. Bild: KEYSTONE

Jens Voigt vor dem Weltrekord-Versuch

«Ich werde leiden, wie nie zuvor»

Heute Abend will Radprofi Jens Voigt zum Abschluss seiner Karriere einen neuen Stundenweltrekord aufstellen. Im Velodrome Suisse in Grenchen muss Voigt dafür in einer Stunde mindestens 49,7 Kilometer fahren, um den aktuellen Rekord des Tschechen Ondřej Sosenka zu brechen. 

Seit Juni 2014 bereiten sich Jens Voigt und sein Team Trek Factory Racing auf den Stundenweltrekord vor, den Voigt im Velodrome Suisse in Grenchen brechen will. Auf die Frage, warum er sich einen Tag nach seinem 43. Geburtstag diese Quälerei antun will, antwortet Jens Voigt: «Es ist etwas für die Ewigkeit. Und ein ruhiger Typ war ich noch nie!» 

Jens Voigt

Jens Voigt scheint zu wissen, was er will. Bild: jürg vollmer

Die Familie von Jens Voigt wird nicht dabei sein, weil seine sechs Kinder in Berlin zur Schule gehen. «Meine Kids sind begeistert, dass sie Papa heute Abend eine Stunde lang im Fernsehen zuschauen können. Und meine Frau – na ja, die reagierte auf den Stundenweltrekord-Versuch so, wie ich es erwartet habe», schmunzelt Jens Voigt und tippt sich an die Stirn.

Stundenweltrekord mit bizarren Spezialrädern und Sitzpositionen

Der Stundenweltrekord ist die angesehenste Rekordleistung im Radsport. Seit dem ersten Stundenweltrekord von 35,325 km im Jahre 1893 durch den späteren Tour de France-Gründer Henri Desgrange wurde er erst 34 Mal verbessert. 

Ab 1984 kam es dabei zu einem absurden «Wettrüsten» mit aerodynamischen Spezialrädern und Sitzpositionen. Mit seinem bizarren «Big Wheel» mit übergrossem Hinterrad startete 1985 der Italiener Francesco Moser – und scheiterte grandios. Dafür war 1993 der Schotte Graeme Obree mit seiner extrem kompakten Obree-Sitzposition erfolgreich.

Im Jahr 2000 annullierte der Welt-Radsport-Verband UCI im Nachhinein die Stundenweltrekorde von 1984 bis 1996, die mit extrem aerodynamisch konstruierten Spezialrädern und mit Sitzpositionen erzielt wurden.

Ondrej Sosenka of the Acqua Sapone team in action during the third stage of the Tour of Belgium cycling race from Buggenhout to Londerzeel, Friday 27 May 2005.  EPA/YVES BOUCAU

Der aktuelle Weltrekordhalter Ondřej Sosenka.  Bild: EPA

Die UCI beschloss, dass nur noch Rekorde gelten, die mit Diamantrahmen-Velos gefahren werden, die der technischen Ausstattung von Eddy Merckx von 1972 in Mexico entsprechen. Mit einem solchen Rad hat der Tscheche Ondřej Sosenka 2005 den bis heute gültigen Stundenweltrekord aufgestellt, der bei 49,700 Kilometern liegt. 

Jens Voigt will den Stundenweltrekord im Velodrome Suisse brechen 

«Ich finde es komisch, dass es noch niemand versucht hat»

Jens Voigt

Nachdem der Welt-Radsport-Verband Anfang Mai 2014 die Materialbestimmungen für den Stundenweltrekord etwas gelockert hat, dürfen neu auch Zeitfahrräder mit Triathlon-Lenker und Scheibenrädern verwendet werden. «Seither sind über vier Monate vergangen» erklärt Jens Voigt im Velodrome Suisse, «und ich finde es komisch, dass es noch niemand versucht hat.»

«Der Stundenweltrekord ist mental und physisch eine grosse Herausforderung für mich», sagt Voigt. «Mein Teamkollege Fabian Cancellara hat zusammen mit Trek monatelang daran gearbeitet. Nach der UCI-Regeländerungen hat er jedoch das Vorhaben aufgegeben, er wollte sich am legendären Stundenweltrekord von Eddy Merckx messen.»

Jens Voigt

Klare Ansagen von Jens Voigt. Bild: jürg vollmer

Interesse an einem Rekordversuch haben auch schon der Deutsche Tony Martin und der Brite Bradley Wiggins bekundet. Sie haben aber noch keinen Termin festgesetzt.

Bereit für den Stundenweltrekord: Jens Voigt und sein Trek Speed Concept-Rad

Seit Juni 2014 haben Jens Voigt und sein Team Trek Factory Racing das Speed Concept 9 Series Zeitfahrrad optimiert. «Wir haben vor der Dauphiné im Juni heimlich mit den Tests begonnen!» Das Speed Concept mit Triathlon-Lenker gilt als das schnellste Rad für Zeitfahren und kostet schon in der «Normalversion» 13'000 Franken. 

Für die Rennbahn mussten die Bremsen entfernt und mit Kohlenstoff-Blenden ersetzt werden, um die Oberflächengeometrie und damit die Aerodynamik nicht zu stören. Anstelle des schnellen Bontrager Aeolus 5 D3 Speichen-Laufradsatzes fährt Voigt aerodynamisch noch bessere Scheiben-Laufräder von Shimano (die aber das Bontrager-Logo tragen, um den Sponsor nicht zu verärgern). 

Das Speed Concept von Jens Voigt wird von einer SRM / Shimano-Kurbelgarnitur und einem 54er Shimano-Kettenblatt der 9000er-Serie angetrieben, wie sie bei Strassenrennen verwendet werden. Auf der Bahn hat Voigt am Hinterrad natürlich nur einen Ritzel mit 14 Zähnen, so dass er mit einer Übersetzung von 54x14 fahren wird.

Jens Voigt

Hightech beim Velo von Jens Voigt.  Bild: jürg vollmer

Das wichtigste «Detail» ist aber die Sitzposition, die perfekte Balance zwischen Aerodynamik und Biomechanik. Nachdem der Welt-Radsport-Verband UCI im Mai die seit 2000 geltenden strengen Regeln gelockert hatte, sind grosse Athleten wie Jens Voigt (191 cm bei 76 kg Gewicht) nicht mehr benachteiligt. 

«Immerhin sieht es heute nicht schlecht aus für einen 43-jährigen Kerl von der Strasse»

Jens Voigt

Jens Voigt arbeitet dafür seit Wochen mit dem Schweizer Bahn-Nationaltrainer Daniel Gisiger an seiner Sitzposition. «Aber ich glaube, es ist unmöglich, die perfekte Sitzposition eine Stunde lang durchzuhalten», erklärt Voigt. «Immerhin sieht es heute nicht schlecht aus für einen 43-jährigen Kerl von der Strasse», lacht Jens Voigt mit viel Understatement. 

Jens Voigt blickt mit Hochachtung zu Eddy Merckx hinauf 

Voigt zollt seinen Vorbildern Chris Boardman (1996 mit einer extremen Sitzposition mit ausgestreckten Armen 56,375 km) und Eddy Merckx grossen Respekt. Nach dem später annullierten Stundenweltrekord von Boardman frühstückte Voigt mit dem Briten, «Chris konnte kaum vom Tisch aufstehen um ein Brötchen zu holen».

Eddy Merckx beschrieb nach seinem Stundenweltrekord 1972 die Angst des Athleten, «mit einer einzigen falschen Bewegung die Ideallinie oder den Rhythmus zu verlieren. Ein Augenblinzeln kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden.» Nichts, absolut nichts, dürfe während einer Stunde die Konzentration stören. «Es ist der ultimative Test für Körper und Geist.»

Eddy Merckx

Eddy Merckx 1966 auf dem Nürnburgring. Bild: creative sommons

«Der Stundenweltrekord kann man nicht mit einem Zeitfahren auf der Strasse vergleichen. Auf der Radrennbahn kann man nicht in den nächsten Gang schalten oder den Rhythmus ändern, ja nicht einmal eine Sekunde durchatmen. Die Stundenweltrekord erfordert eine permanente und extrem intensive Leistung, die mit keinem anderen Rennen verglichen werden kann. Ich schwöre, ich werde es nie wieder versuchen!»

Den Stundenweltrekordversuch von Jens Voigt im Velodrome Suisse miterleben

Wenige Stunden vor dem Start steht Jens Voigt zum letzten Mal am Rand der Bahn im Velodrome Suisse. Sie ist 250 Meter lang und elf Meter breit, die Steilwandkurven sind einschüchternde 46 Prozent steil und 7 Meter hoch. «Das Schwierigste ist, in den beiden Steilwandkurven unten auf der schwarzen Linie zu bleiben. Denn oben auf der blauen Linie fahre ich eine längere Strecke und verliere viel Zeit», erklärt Voigt.

«Auf jeden Fall will ich eine 5 am Anfang, mein Ziel sind mindestens 50,5 Kilometer. Dafür werde ich beim Stundenweltrekord-Versuch leiden, wie nie zuvor», glaubt Jens Voigt mit einer Grimasse und zieht sich zurück in seine Kabine. Teamchef Jordan Roessingh ist optimistisch: «Jetzt muss sich Jens nur noch auf seine Aufgabe konzentrieren und in die Pedale treten».



Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Bild des verarzteten Rennfahrers Laurens ten Dam wird zur Ikone

16. Juli 2011: An der Tour de France verpasst Laurens ten Dam eine Kurve und stürzt schwer. Blutüberströmt beendet er nicht nur die Etappe, sondern einige Tage später auch die Rundfahrt.

Profirennfahrer haben nicht umsonst den Ruf, hart im Nehmen zu sein. Laurens ten Dam macht da keine Ausnahme. Auf der 16. Etappe der Tour de France 2011 gerät der Holländer bei der Abfahrt vom Col d'Agnes in den Pyrenäen auf die Wiese. Ten Dam überschlägt sich, prallt mit dem Gesicht auf Gestein und bleibt nach dem Salto blutüberströmt auf dem Boden.

«Es geht mir soweit gut», meldet er abends nach der Etappe auf Twitter. «Keine Brüche, aber es werden wohl Narben bleiben.» Ob er wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel