DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die «braune Suppe» kocht, und alle Internetten schauen zu: Nora Tschirner nervt sich auf Facebook. Gross!

01.02.2016, 20:4202.02.2016, 10:38

Die Facebook-Seite Wemeze gibt es seit November 2015, und ihre Betreiber müssen unfassbar engagierte Menschen (mit einem unfassbar schlechten Grafik-Geschmack) sein, denn sie setzen sich Tag und Nacht gegen den neuen deutschen Rassismus ein. Ihre Waffe: «Originalzitate von Menschen – allen, die etwas zu sagen haben. Statements für Weltoffenheit, Frieden und Toleranz». Ihr Megahit: ein Originalzitat von Nora Tschirner. Es ist grossartig. Weil wahr. Und überdies sehr lustig. Gepostet hat es Tschirner schon im letzten August, es wird mit jedem Tag noch aktueller.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mnemonic
01.02.2016 22:45registriert Mai 2015
Die junge Frau hat sowas von recht...
15238
Melden
Zum Kommentar
avatar
mauchmark
02.02.2016 08:47registriert Februar 2014
Damit eine Suppe (egal welche Färbung) überhaupt kochen kann braucht es viel Energie. Solange diese nicht zurückgedreht wird, hilft alles nerven auf Facebook nichts.
223
Melden
Zum Kommentar
16
Google kündigt neues Datenschutz-Modell für Android an – das steckt dahinter

Die Online-Werbebranche muss sich nach dem iPhone-Schock auch auf neue Spielregeln bei Smartphones mit dem Betriebssystem Android einstellen. Google als Android-Entwickler kündigte am Mittwoch Massnahmen für den stärkeren Schutz der Privatsphäre an, die in den kommenden Jahren entwickelt werden sollen.

Zur Story