Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens 35 Tote bei Erdrutschen in Bangladesch

13.06.17, 10:56


Bei mehreren Erdrutschen in Bangladesch sind mindestens 35 Menschen getötet worden. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, starben die Menschen am Montag und Dienstag nach heftigen Regenfällen in den gebirgigen südöstlichen Bezirken Rangamati und Bandarban.

Die Opferzahl werde vermutlich noch ansteigen, da viele Gebiete von der Aussenwelt abgeschnitten seien, hiess es von Seiten der Polizei. Rettungskräfte suchten noch nach vielen Vermissten.

Im Bezirk Rangamati seien die Leichen von zehn Menschen geborgen worden, darunter einige Kinder, sagte der örtliche Chirurg Shahid Talukder. Unter den Toten in Rangamati sind laut der Polizei auch vier Soldaten. In dem Gebiet gibt es einen Aufstand mehrerer Stämme.

Nahe der Millionenstadt Chittagong und im Ort Bandarban fielen nach Polizeiangaben insgesamt mindestens 15 Menschen Erdrutschen zum Opfer.

Der Monsun legte auch den Verkehr in den Metropolen Dhaka und Chittagong teilweise lahm. Anfang Juni war der Taifun «Mora» auf die Küste Bangladeschs getroffen, dabei starben mindestens acht Menschen (sda/afp/dpa)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen