DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Quelle: googlemaps

Braunbär greift einen Jogger an und beisst ihm in den Kopf

11.06.2015, 17:2412.06.2015, 07:24

Ein Jogger ist am Monte Bondone westlich von Trient von einem Bären angegriffen worden. Das Tier fügte dem 45-Jährigen, der mit seinem Hund unterwegs war, eine Bisswunde am Kopf zu und verletzte ihn mit seinen Krallen, berichtete die Lokalzeitung «Trentino».

Der Italiener setzte sich mit Faustschlägen und Tritten zur Wehr. Der Bär liess schliesslich von ihm ab. Ein Radfahrer leistete dem blutenden und geschockten Jogger Erste Hilfe.

Der Mann wurde in ein Spital eingeliefert, sein Zustand sei nicht kritisch, berichtete das Blatt. Bereits vor einigen Tagen war nahe der Trentiner Ortschaft Zambana Vecchia ein Mann von einem Braunbären verletzt worden.

Öfters Probleme mit Braunbären

Braunbären sorgen in der Lombardei und in der Provinz Trentino öfters für Probleme. Die Bärin «Daniza», die im August vergangenen Jahres im Trentino einen Pilzsammler angegriffen und verletzt hatte, war nach einer Narkose bei einem Einfangversuch gestorben.

Während das Umweltministerium in Rom gemeinsam mit den regionalen Behörden wiederholt die Notwendigkeit betont hatten, die 18 Jahre alte Bärin zu fangen und in ein Gehege zu bringen, hatten Umweltaktivisten gefordert, dass «Daniza» mit ihren Jungen in Freiheit bleiben solle.

Derzeit leben mehr als 50 Braunbären (Ursus arctos) im Trentino. 1999 begann ein Interreg-Projekt, unterstützt von der Europäischen Gemeinschaft, mit dem Ziel, die im nordwestlichen Trentino heimische Braunbärenpopulation als letzte innerhalb der Alpen zu erhalten. (whr/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Waffen für die Ukraine und Weizen für die Welt – darüber diskutieren die G7-Minister
So wollen die G7-Staaten den Ukraine-Krieg lösen. Ein fortlaufendes Update über die Worte und Versprechen der G7-Ministertreffen.

Die Corona-Pandemie ist definitiv vom Podest der politischen Agenda gestossen worden. Jetzt schauen die mächtigsten Industriestaaten der Welt auf die Ukraine. Und das haben sie schon einmal gemacht, damals wegen eines «geplatzten Traums».

Zur Story