Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2000 Unterzeichner von Westschweizer Sammelklage gegen VW



Die europäische Sammelklage, an der sich die Westschweizer Konsumentenorganisation FRC beteiligt, wird nächste Woche vor einem Gericht in Deutschland eingereicht. Rund 2000 Kundinnen und Kunden aus der Schweiz haben die Klage unterzeichnet.

Das teilte die Fédération romande des consommateurs (FRC) am Donnerstag mit. Das Einreichen der Schadenersatzklage von Schweizer Konsumenten vor dem Gericht in Braunschweig noch vor Ablauf des Jahres ermögliche es, die Verjährungsfrist einzuhalten und ein Verfahren gegen den deutschen Automobilkonzern Volkswagen einzuleiten.

Die Zahl der eingereichten Klagen sei «sehr zufriedenstellend» und zeuge von einer «starken Betroffenheit», sagte die Leiterin der Rechts- und Politikabteilung des FRC, Florence Bettschart, der Nachrichtenagentur sda auf Anfrage. «Wir dürfen nicht vergessen, dass seit dem Bekanntwerden des Abgasskandals zwei Jahre vergangen sind.»

Die Schweiz ist das zweite Land, das eine Sammelklage beim Gericht in Braunschweig einreicht. Anfang November wurde bereits eine Sammelklage von 15'000 deutschen Kunden übergeben.

Die Forderungen belaufen sich auf insgesamt 360 Millionen Euro (418 Millionen Franken). Klagen aus Österreich, Slowenien und Litauen sollen in den kommenden Wochen folgen.

«Widerrechtliche Täuschung»

Einer Klage der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) gegen VW und die Schweizer Generalimporteurin Amag haben sich über 5000 Autobesitzer angeschlossen. Die Fahrzeughalter sollen Anspruch auf je 3000 bis 7000 Franken Schadenersatz haben. Die Klage wird nach Angaben des SKS Ende nächster Woche vor dem Handelsgericht des Kantons Zürich eingereicht.

Bereits Anfang September hatte der SKS beim selben Gericht eine Verbandsklage gegen Amag und VW deponiert. Die Klage lautete auf widerrechtliche Täuschung bei den Abgas-Manipulationen.

In der Schweiz waren rund 180'000 Kunden vom Abgasskandal betroffen. Weltweit hatte VW etwa 11 Millionen seiner Autos mit einer Schummel-Software ausgestattet. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen