DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Israel-Palästina-Eskalation im Mai 2021 in Bildern

1 / 17
Die Israel-Palästina-Eskalation im Mai 2021 in Bildern
quelle: keystone / mohammed saber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Über 1000 Raketen und nur wenige Einschläge – dieses Abwehrsystem schützt die Israelis

Die Hamas hat in den letzten zwei Tagen über 1000 Raketen nach Israel abgefeuert. Die meisten davon fing Israels «Iron Dome» ab. Wir erklären, wie er funktioniert – und warum es trotzdem zu Todesfällen kommt.
12.05.2021, 10:3312.05.2021, 13:42

Was ist der «Iron Dome»?

Bei der sogenannten «Eisernen Kuppel» handelt es sich um ein israelisches mobiles Raketenabwehrsystem, genannt C-RAM (Counter Rocket, Artillery and Mortar System). Wie das System in Betrieb aussieht, zeigten am Dienstag und Mittwoch zahlreiche Videos auf Social Media. Folgendes Video wurde von dem israelischen Militär (IDF) gezeigt.

Je nach Quelle wehrt das System bis zu 90 Prozent der Raketen ab, schreibt etwa der Journalist Emanuel Fabian der «Times of Israel» auf Twitter.

Wie funktioniert der «Iron Dome»?

Eine «Iron Dome»-Batterie besteht aus einem Radarsystem, einem Kontrollzentrum und bis zu vier Starteinheiten. Eine Starteinheit ist jeweils mit 20 Abfangraketen bestückt.

Auf dem Bild sieht man zwei Starteinheiten in Nordisrael an der Grenze zum Libanon.
Auf dem Bild sieht man zwei Starteinheiten in Nordisrael an der Grenze zum Libanon.Bild: keystone

Wenn das Radar einen Raketenstart lokalisiert, berechnet es automatisch die Flugbahn und den möglichen Einschlagpunkt. Befindet sich der Einschlagpunkt innerhalb einer definierten Schutzzone (wie zum Beispiel eine Wohnsiedlung), werden bis zu zwei Abfangraketen gestartet. Die Daten werden dem Radarsuchkopf der Rakete übermittelt und im besten Fall wird die feindliche Rakete abgewehrt.

Die Abfangraketen basieren auf einer Luft-Luft-Rakete und sind mit einem Steuerleitwerk ausgerüstet. Wie manövrierfähig die Raketen sind, ist auf einigen Videos an den Kondensspuren ersichtlich.

Die Batterien sind mobil und können zum gewünschten Einsatzort gebracht werden. Das hat auch den Vorteil, dass der Feind den genauen Standort nicht erfährt. Ein System kann etwa 150 Quadratkilometer schützen und bis zu sechs anfliegende Objekte gleichzeitig erfassen.

Die Kosten pro Abfangrakete erscheinen auf den ersten Blick hoch: Eine Rakete kostet 20'000 bis 50'000 Dollar, weil jeweils deren zwei abgefeuert werden, kostet die Abwehr eines Objekts bis zu 100'000 Dollar. Im Vergleich zu anderen Abwehrsystemen ist das aber ein tiefer Preis. So tief, dass auch die Amerikaner Interesse an einem Kauf des Systems haben.

Wo ist das Limit?

Der «Iron Dome» ist zur Abwehr von Kurzstreckenraketen konzipiert, das heisst, es werden vor allem Artillerieraketen mit einer Reichweite von 5 bis 70 Kilometern abgefangen. Bei Langstreckenraketen kommt das israelische Arrow-System zum Zug, bei Raketen mit einer Reichweite von 70 bis 250 Kilometern das System «David's Sling».

Warum kam es trotzdem zu Einschlägen?

Theoretisch kann der «Iron Dome» bis zu 90 Prozent der Raketen abfangen. Schwierig wird es dann, wenn das System überfordert wird. Das hat man beispielsweise gestern Abend gesehen, als über 100 Raketen in einer kurzen Zeit auf Tel Aviv abgefeuert wurden. Bei einem der Einschläge kam dort eine Frau ums Leben.

Welche Raketen besitzt die Hamas?

Bei den meisten Raketen im Besitz der Hamas handelt es sich um Artillerieraketen. Weil diese kein richtiges Steuersystem haben, sind sie relativ ungenau und leichter abzufangen.

Die Einsatzdistanzen der Raketen:

bild: wikimedia (lenzcer, CC BY-SA 3.0)

Artillerieraketen eignen sich nicht für den präzisen Einsatz, vielmehr wird ein grösseres Gebiet unter Beschuss genommen. Die logische Folge davon ist, dass es zu mehr zivilen Opfern kommt. So etwa auch gestern Nacht, als bei Lod zwei arabischstämmige Menschen ums Leben kamen.

Die Herkunft der Raketen ist unterschiedlich. Während die Qassam-Raketen mit geringer Reichweite im Gazastreifen hergestellt werden, kommen etwa die Raketen des Typs Fadschr aus iranischen Waffenschmieden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

210508 Schwere Zusammenstösse in Jerusalem mit Dutzenden Verletzten

Video: twitter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

130 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Judgemental PoS
12.05.2021 10:41registriert Mai 2020
Obwohl diese Situation sehr erschütternde Konsequenzen haben kann, muss ich sagen, dass dies einfach eindrücklich ist.
Vor allem das letzte Video, wo man auf der einen Seite den Start der Raketenartillerie sieht und auf der anderen Seite den Start des Iron Domes.
14311
Melden
Zum Kommentar
avatar
Don Alejandro
12.05.2021 11:03registriert August 2015
Diese never ending story kotzt mich richtig an. Jeder Tote ist einer zuviel - auf beiden Seiten.
1288
Melden
Zum Kommentar
avatar
arpa
12.05.2021 10:40registriert März 2015
Trotz des traurigen Schauspiels bin ich ab den Videos fasziniert.
90% Abwehrquote lässt sich sehen lassen. Kaum zu glauben dass nur 3 Personen ums leben kamen.
Auf ein baldiges Ende dieses Theaters.
10014
Melden
Zum Kommentar
130
Ignazio Cassis empfängt Israels Staatspräsident Isaac Herzog in Bern
Ende August wird in Basel in feierlichem Rahmen das 125-jährige Jubiläum des ersten Zionistenkongresses gefeiert, zu dem auch Israels Staatspräsident Isaac Herzog anreist. Jetzt bestätigt das Aussendepartement EDA gegenüber CH Media: Anlässlich des Besuchs kommt es in Bern zu einem Treffen zwischen Bundespräsident Ignazio Cassis und dem israelischen Staatsoberhaupt.

Rund 1200 Gäste kommen auf Einladung der World Zionist Organisation (WZO) am 28. und 29. August nach Basel. Am zweiten Tag findet abends ein feierliches Gala-Diner im Stadtcasino statt. An diesem Ort hatte genau 125 Jahre zuvor auf Einladung von Theodor Herzl der erste Zionistenkongress stattgefunden. 200 Persönlichkeiten aus der noch jungen zionistischen Bewegung verabschiedeten damals das Basler Programm, das «die Schaffung einer Heimstätte für das jüdische Volk in Palästina» zum Ziel hatte.

Zur Story