DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Glückliche Gesichter beim FC Basel: Auch Ujpest wird vom FCB überrollt.
Glückliche Gesichter beim FC Basel: Auch Ujpest wird vom FCB überrollt.
Bild: keystone

Basel dank der nächsten Gala in den Playoffs – Luzern scheitert deutlich

Ohne jede Mühe und mit einer abermals überzeugenden Leistung erreicht der FC Basel in der Conference League die Playoffs. Nach dem 2:1 in Ungarn gewinnen die Basler gegen Ujpest Budapest das Rückspiel 4:0.
12.08.2021, 22:04

Basel - Ujpest Budapest 4:0

Darian Males spielte auf der rechten Seite der Offensive von Beginn an, weil Edon Zhegrova verletzt ist. Der junge Luzerner dankte es mit dem 1:0, das er vor über 12'000 Zuschauern aus kurzer Distanz mit einer Direktabnahme nach einer Flanke von Sebastiano Esposito erzielte. Males hatte als eingewechselter Spieler im Hinspiel in Budapest das Basler Siegestor zum 2:1 bewerkstelligt.

Dem 2:0 in der Nachspielzeit der ersten Hälfte haftete der Makel an, dass Torschütze Valentin Stocker seinen Gegenspieler in den Rücken gestossen hatte. Das Tor wäre höchstwahrscheinlich annulliert worden, wenn die UEFA in den Europacup-Qualifikationen den VAR einsetzen würde.

In der zweiten Halbzeit musste Basels Goalie Heinz Lindner gegen einen allein auf ihn zulaufenden Spieler eine grossartige Parade zeigen. Später bereitete Esposito auf der anderen Seite so fabelhaft vor, dass Arthur Cabral zum 3:0 nur noch einzuschieben brauchte. Der eingewechselte Aussenverteidiger Raoul Petretta beendete den neuerlichen Torreigen in der 90. Minute.

Um in die Gruppenphase des neu geschaffenen dritten europäischen Klubwettbewerbs einzuziehen, muss das Team von Trainer Patrick Rahmen noch eine Hürde nehmen. Dieser Hürde heisst Hammarby. Die Mannschaft des Stockholmer Vereins ist schwedischer Cupsieger. In der Meisterschaft wurde Hammarby Siebter, in der laufenden schwedischen (Sommer)-Meisterschaft, in der 14 Runden gespielt sind, belegen die Stockholmer den 5. Platz. Das Playoff-Hinspiel wird nächsten Donnerstag im St.-Jakob-Park ausgetragen.

Basel - Ujpest Budapest 4:0 (2:0)
12'337 Zuschauer. - SR Frid (Isr).
Tore: 21. Males (Esposito) 1:0. 45. Stocker (Cabral) 2:0. 70. Cabral (Esposito) 3:0. 90. Petretta (Kasami) 4:0.
Basel: Lindner; Lang (84. Lopez), Cömert (78. Petretta), Frei, Pelmard; Quintilla (69. Xhaka), Kasami; Males (69. Palacios), Esposito (84. Sene), Stocker; Cabral.
Ujpest Budapest: Pajovic; Kastrati, Koutroubis, Diaby; Pauljevic (59. Simon), Csongvai (67. Bjelos), Onovo, Mitrovic (75. Katona), Antonov; Croizet; Tallo (75. Szakaly).
Bemerkungen: Basel ohne Zhegrova, Djiga und Padula (alle verletzt). Verwarnungen: 16. Kastrati (Foul), 45. Antonov (Reklamieren).

Feyenoord – Luzern 3:0

Es bleibt dabei: Luzern zerreisst auf der europäischen Fussballbühne keine Stricke. Die Zentralschweizer scheiden in der Qualifikation für die Conference League gegen Feyenoord Rotterdam sang- und klanglos mit dem Gesamtskore von 0:6 aus.

Wie das Hinspiel ging auch das Rückspiel in Rotterdam mit 0:3 verloren. Der Spielverlauf deckte sich fast mit jenem vom Heimspiel vor Wochenfrist: Wiederum geriet die Mannschaft von Fabio Celestini nach neun Minuten in Rückstand, wiederum folgte nach etwas mehr als einer Stunde der zweite Gegentreffer. Nach Guus Til war dieses Mal der Iraner Alireza Jahanbakhsh der Doppeltorschütze zu Feyenoords Zweitore-Führung. Der grösste Unterschied war, dass das 0:3 durch Luis Sinisterra dieses Mal nicht erst gegen Spielende fiel, sondern zu Beginn der zweiten Halbzeit.

Luzern wartet damit weiter auf einen ersten internationalen Erfolg. Drei wertlose Siege in Hin- oder Rückspielen stehen bislang in der mageren Europacup-Bilanz zu Buche.

Feyenoord Rotterdam - Luzern 3:0 (2:0)
SR Guida (ITA). -
Tore: 9. Jahanbakhsh 1:0. 34. Jahanbakhsh 2:0. 48. Sinisterra 3:0.
Feyenoord Rotterdam: Bijlow; Pedersen, Trauner, Senesi, Malacia (57. Haps); Toornstra, Kökçu (58. Hartjes), Til (77. Milambo); Jahanbahksh (42. Bozenik), Linssen, Sinisterra (77. Bannis).
Luzern: Vasic; Grether (66. Sidler), Domgjoni, Burch, Frydek; Emini (46. Alounga), Wehrmann (66. Rupp), Schulz (46. Gentner), Ugrinic; Ndiaye, Tasar (46. Sorgic).
Bemerkungen: Luzern ohne Müller, Schürpf, Ndenge, Campo und Alabi (alle verletzt).

Der Liveticker zum Nachlesen:

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

1 / 50
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
quelle: keystone / thomas hodel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rufen da die Interessenten an? Hattrick-Cabral schiesst Basel gegen Hammarby zum Sieg

Dank zwei späten Toren und insgesamt drei Treffern des unbändigen Goalgetters Arthur Cabral gewinnt der FC Basel das Hinspiel in den Playoffs zur neu geschaffenen Conference League gegen Hammarby 3:1.

Cabral traf zuerst mit einem Kopfball nach einer halben Stunde. Die Schweden glichen nach 71 Minuten aus, als die Basler nach einer hohen Flanke den Ball nicht aus dem Strafraum gebracht hatten. Als kaum noch etwas auf weitere Tore hindeutete, war der Brasilianer nach 86 Minuten mit einem platzierten Schuss und nach 89 Minuten mit einem Handspenalty erfolgreich.

Den Freistoss von der Seite auf Cabral zirkelte Sebastiano Esposito. Der italienische Teenager, Leihgabe von Inter Mailand, war zusammen …

Artikel lesen
Link zum Artikel