DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Arbeitsmarkt

Raus aus der Arbeitslosigkeit: Fünf Fakten zum Leben ohne Job

09.12.2014, 11:3909.12.2014, 13:16

1. Die Arbeitslosenquote stieg im November auf 3,2 Prozent

Damit ist die Quote gegenüber Oktober, als sie noch bei 3,1 Prozent lag, etwas angestiegen. Dies sei jedoch auf rein saisonale Gründe zurückzuführen, sagt Boris Zürcher, Leiter der Direktion für Arbeit beim Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO).

2. Jungen fällt der Wiedereinstieg in die Arbeitswelt leichter

Eine Person zwischen 15 und 24 Jahren braucht durchschnittlich 13 Wochen, um wieder eine Stelle zu finden, demgegenüber sind 50-jährige und ältere Arbeitslose  im Durchschnitt 45 Wochen ohne Arbeit.

3. Der Anteil der Arbeitslosen ist bei Jungen höher

Andererseits ist der Anteil der Arbeitslosen unter den jungen Personen etwas höher als unter den älteren: 3,3 Prozent der erwerbsfähigen 15- bis 24-Jährigen waren im November bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) registriert. Bei den 50-jährigen und älteren Personen waren es nur 2,7 Prozent.

Bild: KEYSTONE

4. Arbeitslosenzahlen sind oft saisonal erklärbar

Vor allem bei den Ausländern seien im November mehr Personen arbeitslos gewesen. Das liegt daran, dass diese häufig in saisonalen Branchen tätig sind, beispielsweise auf dem Bau oder im Tourismus. Nach Regionen betrachtet stieg die Arbeitslosigkeit vor allem in den Bergkantonen und Tourismusgebieten, was auch saisonal bedingt ist.

Die Zunahme der Dauer könne ebenfalls saisonal erklärt werden, sagte Zürcher. «Vor Weihnachten warten die Unternehmen mit Einstellungen bis zum nächsten Jahr.» Daher haben es Arbeitslose vor Weihnachten schwerer, eine neue Stelle zu finden.

5. Die Arbeitslosenquote ist seit einiger Zeit stabil

Um saisonale Effekte bereinigt, liegt die Arbeitslosenquote in der Schweiz seit Mai 2013 bei 3,2 Prozent. «Dass wir seit mehr als eineinhalb Jahren saisonbereinigt faktisch eine unveränderte Arbeitslosenquote haben, ist aussergewöhnlich», sagte Zürcher. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Happige Vorwürfe an Spitäler: Preisüberwacher warnt vor überrissenen Rechnungen

Missstand im Gesundheitswesen: Der Preisüberwacher wirft den Spitälern vor, Zusatzleistungen zu teuer abzurechnen. Er fordert regulatorische Änderungen.

Einzelzimmer oder freie Arztwahl: Preisüberwacher Stefan Meierhans hat die Krankenzusatzversicherungstarife der Schweizer Spitäler analysiert. Damit werden zusätzliche Leistungen abgerechnet, die über den Leistungsumfang der obligatorischen Grundversicherung hinausgehen.

Seine Erkenntnisse sind happig: Er wirft den Spitälern in seinem am Dienstag veröffentlichten Bericht vor, wohl flächendeckend überhöhte Preise für halbprivat- und privatversicherte Patienten abzurechnen. Dies schlage sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel