Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arbeitsmarkt

Raus aus der Arbeitslosigkeit: Fünf Fakten zum Leben ohne Job



1. Die Arbeitslosenquote stieg im November auf 3,2 Prozent

Damit ist die Quote gegenüber Oktober, als sie noch bei 3,1 Prozent lag, etwas angestiegen. Dies sei jedoch auf rein saisonale Gründe zurückzuführen, sagt Boris Zürcher, Leiter der Direktion für Arbeit beim Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO).

2. Jungen fällt der Wiedereinstieg in die Arbeitswelt leichter

Eine Person zwischen 15 und 24 Jahren braucht durchschnittlich 13 Wochen, um wieder eine Stelle zu finden, demgegenüber sind 50-jährige und ältere Arbeitslose  im Durchschnitt 45 Wochen ohne Arbeit.

3. Der Anteil der Arbeitslosen ist bei Jungen höher

Andererseits ist der Anteil der Arbeitslosen unter den jungen Personen etwas höher als unter den älteren: 3,3 Prozent der erwerbsfähigen 15- bis 24-Jährigen waren im November bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) registriert. Bei den 50-jährigen und älteren Personen waren es nur 2,7 Prozent.

GRAFIK --- Die Lage auf dem Arbeitsmarkt Schweiz im November 2014(90 X 131mm hoch) vom Dienstag, 09. Dezember 2014 (KEYSTONE/Sanghamitra Dhar)

Bild: KEYSTONE

4. Arbeitslosenzahlen sind oft saisonal erklärbar

Vor allem bei den Ausländern seien im November mehr Personen arbeitslos gewesen. Das liegt daran, dass diese häufig in saisonalen Branchen tätig sind, beispielsweise auf dem Bau oder im Tourismus. Nach Regionen betrachtet stieg die Arbeitslosigkeit vor allem in den Bergkantonen und Tourismusgebieten, was auch saisonal bedingt ist.

Die Zunahme der Dauer könne ebenfalls saisonal erklärt werden, sagte Zürcher. «Vor Weihnachten warten die Unternehmen mit Einstellungen bis zum nächsten Jahr.» Daher haben es Arbeitslose vor Weihnachten schwerer, eine neue Stelle zu finden.

5. Die Arbeitslosenquote ist seit einiger Zeit stabil

Um saisonale Effekte bereinigt, liegt die Arbeitslosenquote in der Schweiz seit Mai 2013 bei 3,2 Prozent. «Dass wir seit mehr als eineinhalb Jahren saisonbereinigt faktisch eine unveränderte Arbeitslosenquote haben, ist aussergewöhnlich», sagte Zürcher. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Asmodeus 09.12.2014 12:26
    Highlight Highlight Die Arbeitslosenquote ist bis zur Unkenntlichkeit geschönt, da diverse Arbeitslose nicht dazu gezählt werden.

    Namentlich:
    - Langzeitarbeitslose die ausgesteuert wurden
    - IV-Bezüger die nach Arbeit suchen
    - Rentner die nicht genug zum Leben haben und Arbeit suchen

    Generell jegliche Form von Sozialhilfebezügern die eigentlich arbeiten wollen.
    • Migu Schweiz 10.12.2014 18:47
      Highlight Highlight Sozialhilfebezüger müssen sich auch beim RAV anmelden,in GR mal sicher. Dann wären die auch mitgezählt.

Corona-Masken aus Maschinen von Bund und Zürich scheitern beim Qualitätstest

Ende März wurden mit 1,6 Millionen Franken Steuergeldern zwei Schutzmasken-Produktionsmaschinen bestellt. Die Masken dürfen aber immer noch nicht als FFP2- geschweige denn als «Pandemiemaske» verkauft werden.

Im März gaben der Bund und der Kanton Zürich gemeinsam bekannt, dass zwei Maskenmaschinen gekauft worden seien. Plan wäre gewesen, dass diese noch im Frühling täglich bis gegen 70'000 FFP2-Schutzmasken hätten produzieren sollen. Auf den Markt kommen sie aber immer noch nicht, es kommt erneut zu einer Verzögerung.

Die Ostschweizer Firma Flawa, bei denen die beiden Maschinen stehen, teilt in einer Mitteilung mit, dass die Masken die Zertifizierung als «Pandemiemaske» (CPA) nicht bestanden haben. …

Artikel lesen
Link zum Artikel