DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Vorwürfe werden immer happiger: François Fillon und seine Ehefrau Penelope. 
Die Vorwürfe werden immer happiger: François Fillon und seine Ehefrau Penelope. Bild: AP

Hat Fillons Ehefrau 680'000 Euro eingestrichen, ohne dafür zu arbeiten? 

29.03.2017, 01:5529.03.2017, 07:03

In der Scheinbeschäftigungsaffäre um den französischen Präsidentschaftskandidaten François Fillon hat die Justiz nun auch ein Ermittlungsverfahren gegen dessen Ehefrau Penelope eingeleitet.

Penelope Fillon wird unter anderem der Beihilfe zur Hinterziehung von Staatsgeldern verdächtigt, wie der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag aus Justizkreisen bestätigt wurde.

Die gebürtige Britin war als parlamentarische Mitarbeiterin für ihren Mann und dessen Nachfolger in der Nationalversammlung angestellt gewesen. Die Justiz prüft, ob es sich um eine Scheinbeschäftigung handelte.

Soll seiner Ehefrau ein lukratives Einkommen ermöglicht haben, ohne dass sie dafür gearbeitet hat: François Fillon.
Soll seiner Ehefrau ein lukratives Einkommen ermöglicht haben, ohne dass sie dafür gearbeitet hat: François Fillon.Bild: CHRISTOPHE PETIT TESSON/EPA/KEYSTONE

Die Vorwürfe belasten Fillons Wahlkampf seit Wochen schwer. Gegen den Konservativen war bereits Mitte März ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden.

Seit Ende Januar gibt es im Wochentakt neue Enthüllungen um Fillon, der seine Frau und seine Kinder im Parlament beschäftigte. Der 63 Jahre alte Ex-Premier und einstige Hoffnungsträger ist selbst mit einem Ermittlungsverfahren konfrontiert – angesichts des Umfangs der Vorwürfe ein einmaliger Vorgang.

«Schwerer Betrug und Fälschung»

Erst am Dienstag vergangener Woche hatte die Pariser Justiz die Ermittlungen ausgeweitet – es gehe um den Verdacht des «schweren Betrugs und der Fälschung», hiess es.

Die Zeitung «Le Monde» berichtete, die Pariser Finanzstaatsanwaltschaft habe am 16. März den Ermittlungsrichtern zusätzliche Unterlagen übergeben. Die Justiz frage sich, ob die Eheleute möglicherweise falsche Dokumente ausstellten, um die Gehälter für Fillons Ehefrau zu rechtfertigen.

Scheinbeschäftigung

Als Abgeordneter bezahlte Fillon seine Frau jahrelang als parlamentarische Mitarbeiterin, für insgesamt rund 680'000 Euro abzüglich der Sozialbeiträge. Als Senator beschäftigte er ausserdem zwei seiner Kinder.

In der Affäre geht es zudem um eine Beschäftigung von Penelope Fillon beim Magazin «La Revue des Deux Mondes». Auch hier besteht der Verdacht einer Scheinbeschäftigung.

Wegen der Affäre und immer neuer Enthüllungen ist der lange als Präsidentschaftsfavorit gehandelte Fillon in den Umfragen abgestürzt und liegt inzwischen klar hinter dem parteilosen Emmanuel Macron und der Rechtspopulistin Marine Le Pen. Fillon hat die Scheinbeschäftigungs-Vorwürfe stets zurückgewiesen und spricht von einer politischen Schmutzkampagne.

Fillon hält an Kandidatur fest

Vergangene Woche warf Fillon dem sozialistischen Staatschef François Hollande vor, mit einem «schwarzen Kabinett» hinter den Medien-Enthüllungen zu stecken – ein Vorwurf, den Hollande empört zurückwies.

Trotz des Ermittlungsverfahrens und seines Niedergangs in den Umfragen hält der 63-jährige Konservative an seiner Präsidentschaftskandidatur weiter fest. Die Präsidentschaftswahl in Frankreich findet in zwei Runden am 23. April und 7. Mai statt. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Philipp Burri
29.03.2017 06:15registriert März 2015
Die "Bürgerlichen" sind halt überall gleich. Korruption und Vetterliwirtschaft hüben wie drüben und die grösste Frechheit ist, dass sie ihr handeln dann noch als rechtens empfinden. Man kann Leute nur bemitleiden, die sowas wählen.
3020
Melden
Zum Kommentar
8
Die Affenpocken verbreiten sich auch in Europa – wie gefährlich sind sie?
Das Affenpocken-Virus ist nun auch in Deutschland, Frankreich und Italien nachgewiesen worden. Hier erfährst du alles, was du darüber wissen musst.

1980 erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Pocken beim Menschen für ausgerottet. Man stoppte die flächendeckende Impfung und das Virus existierte offiziell nur noch in zwei Hochsicherheitslaboratorien in den USA und Russland. Nun sind die mit dem Virus verwandten Affenpocken auf dem Vormarsch – die Nachbarländer der Schweiz melden bereits erste Fälle. Doch wie gefährlich ist das neuartige Virus? Alles, was du jetzt wissen musst:

Zur Story