DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Winner Sven Kramer of the Netherlands (C), second-placed Jan Blokhuijsen of the Netherlands (R) and third-placed Jorrit Bergsma of the Netherlands react at the flower ceremony after their men's 5000 meters speed skating race during the 2014 Sochi Winter Olympics, February 8, 2014.                       REUTERS/Phil Noble (RUSSIA  - Tags: OLYMPICS SPORT SPEED SKATING)

Die Orange Sportmacht

Warum die Holländer im Eisschnelllauf alle abtrocknen, aber im Eiskunstlauf nichts können

Ein Blick auf den Medaillenspiegel von Sotschi erstaunt: Holland mischt ganz vorne mit. Der Grund ist schnell gefunden. Von bisher neun Medaillen im Eisschnelllauf gingen deren sieben an Oranje. Und es dürfte noch besser kommen.



Im Osten der Ukraine fiel die holländische Party 2012 an der Fussball-EM ins Wasser. Arjen Robben, Wesley Sneijder und Co. schieden sang- und klanglos in der Vorrunde aus. Fast zwei Jahre später walzt wieder eine orange Welle über die Region. Dieses Mal einige Kilometer weiter östlich. 

Grund sind die Eisschnellläufer in Sotschi. Und dieses Mal wird die Party mit sportlichen Erfolgen gepaart. Das Eisschnelllaufstadion bei Olympia ist fest in holländischer Hand – auf der Tribüne, wie auch auf dem Eis. Sieben der bisher neun verteilten Medaillen gingen an Holland. Auf der Tribüne feiern selbst König Willem-Alexander und Königin Maxima mit. 

SOCHI, RUSSIA - FEBRUARY 10:  King Willem-Alexander of the Netherlands and Queen Maxima of the Netherlands attend the Short Track on day 3 of the Sochi 2014 Winter Olympics at Iceberg Skating Palace on February 10, 2014 in Sochi, Russia.  (Photo by Pascal Le Segretain/Getty Images)

König Willem Alexander und Königin Maxima sind Stammgäste beim Eisschnelllauf in Sotschi. Bild: Getty Images Europe

Dass die holländische Dominanz so ausgeprägt sein wird, konnte in diesem Ausmass nicht erwartet werden. An den Spielen 2010 hatten die Flachländer nach den gleichen drei Wettkämpfen erst einen Podestplatz zu bejubeln. Jetzt wankt der Medaillenrekord der Holländer gewaltig. 

Sieben sind schon im Trockenen, 27 werden noch vergeben. Die bisherige Bestmarke datiert von 1998 mit elf Medaillen. Und Stars wie Mark Tuitert oder Koen Verweij haben noch kein Rennen absolviert. Kein Wunder sagt Erfolgstrainer Gerard Kemkers: «Wir sind hier noch lange nicht fertig. Wir fangen erst an.»

Under orange lighting, gold medallist Sven Kramer of the Netherlands celebrates with a crowd of cheering fans after winning the gold in the men's 5,000-meter speedskating race  at the 2014 Winter Olympics in Sochi, Russia, Saturday, Feb. 8, 2014. Kramer set a new Olympic record in the race. (AP Photo/Matt Dunham)

Holländische Siegesfeier mit Sven Kramer. Bild: AP/AP

Erdrückende Dominanz

Sowieso gewinnen die Holländer bei Olympischen Winterspielen praktisch nur auf dem Eis Medaillen. Deren 46 waren es seit 1994 insgesamt, nur Nicolien Sauerbreij brachte 2010 als Nicht-Eisschnelläuferin eine Medaille mit nach Hause. Der Alpin-Snowboarderin siegte in Turin im Parallel-Riesenslalom. Wir haben hier einige Fakten zu Holländern bei Winterspielen zusammengetragen, um die ausgesprochene Dominanz zu untermauern: 

1. Von bisher 86 Medaillen an Winterspielen holte Holland 82 im Eisschnelllauf 

2. Im ewigen Eisschnellauf-Medaillenspiegel führt Holland mit total 87 vor Norwegen mit 80 

3. Im ewigen Eisschnelllauf-Goldmedaillen-Ranking bei Olympia führt Holland mit 30 vor den USA mit 29 

4. An Olympischen Spielen holten bisher 62 Athleten eine Eisschnelllauf-Medaille, 43 davon waren Holländer 

5. Sieben der bisher neun Medaillen im Eisschnelllauf 2014 gingen an Holland 

6. Das holländische Olympiateam von Sotschi besteht aus 41 Athleten, 20 davon sind Eisschnellläufer 

Holländische Medaillengewinne bei Olympia seit 1994

1994: 4 Medaillen, alle im Eisschnelllauf
1998: 11 Medaillen, alle im Eisschnelllauf
2002: 8 Medaillen, alle im Eisschnelllauf
2006: 9 Medaillen, alle im Eisschnelllauf
2010: 8 Medaillen, 6 im Eisschnelllauf
2014: bisher 7 Medaillen, alle im Eisschnelllauf

medaillen aktuell

Der Medaillenspiegel von Sotschi (Stand: 12 Uhr). Screenshot: sochi2014.com

Nicht mal dem Zwillingsbruder wird der Erfolg richtig gegönnt

Auffallend bei den oben erwähnten 43 holländischen Medaillengewinnern ist die Tatsache, dass mit 18 fast die Hälfte davon nur einmal auf dem Podium stand. Dies zeigt die grosse Konkurrenz im Team und ist auch gleich ein Grund für die Dominanz Hollands. Alle pushen sich zu noch besseren Leistungen. 

Jeder will der Schnellste sein. Da hört gar die Bruderliebe auf. Ronald Mulder wird Dritter über 500 Meter und konnte sich nur halbwegs über Gold seines Zwillingsbruders Michel freuen: «Es wäre noch perfekter gewesen, wenn ich vor meinem Bruder oben auf dem Podium gestanden hätte», sagte er nach dem Rennen.  

Twin brothers from the Netherlands, gold medallist Michel Mulder, left, and bronze medallist Ronald speak after the men's 500-meter speedskating race at the Adler Arena Skating Center at the 2014 Winter Olympics, Monday, Feb. 10, 2014, in Sochi, Russia. (AP Photo/Matt Dunham)

Die Zwillinge Michel (l.) und Ronald Mulder bei der Blumen-Zeremonie.  Bild: AP/AP

Nicht nur Sportart, sondern auch Verkehrsmittel

Doch warum diese Dominanz? Das Land ist flach und im Winter kalt. Schnee fällt wenig, Skifahren ist keine Option. Dafür gefrieren die unendlichen Wasserwege Hollands schnell. Schlittschuhlaufen lernen die Holländer praktisch gleichzeitig mit Laufen, so ein weit verbreitetes Klischee. Nur Velofahren ist noch populärer.

Es ist daher nicht verwunderlich, dass Schlittschuhlaufen vor rund 1000 Jahren in Skandinavien und Holland entwickelt wurde. Die zugefrorenen Kanäle dienten im Winter als einfache Transportwege. Neben einer Sportart ist Eisschnelllauf daher auch eine Nahverkehrsvariante. 

Das holländische Volksfest

Die «Elfstedentocht» (Elf-Städte-Tour) ist nicht nur das wichtigste Langstreckenrennen auf Natureis, sondern in Holland ein wahres Volksfest mit rund 1,5 Millionen Zuschauern. Das letzte Mal konnte dieses Rennen allerdings 1997 durchgeführt werden, da seither nie mehr alle Grachten und kleinen Seen der Strecke gefroren. 

Im Eiskunstlauf läuft nichts

Das endlose Skaten auf den schmalen Kanälen liefert gleich noch eine Erklärung: Nämlich warum Hollland im Eiskunstlauf nicht zu den Spitzennationen zählt. In Sotschi stellen sie keinen Athleten, seit 1924 gewann Oranje nur vier Medaillen in dieser Sportart. Auf den Kanälen bieten sich Langstrecken-Wettbewerbe viel mehr an, als das platzraubende Eiskunstlaufen oder Eishockey.

Der Lichtblick für Nicht-Holländer

Zum Abschluss ein Lichtblick für alle Nicht-Holländer: Immer gewinnen die Holländer aber doch nicht. Vor allem in der Disziplin Shorttrack ist die Dominanz wie weggeblasen, es dominieren Südkoreaner und Amerikaner. Und dann sind sie auch mal ganz schlechte Verlierer. So wie Sjinkie Knegt hier nach einem verlorenen Wettkampf im Shorttrack Ende Januar 2014: 

Sjinke Knegt wurde nach dieser Aktion disqualifiziert. Video: Youtube/WorldMediaNews

PS: Knegt holte in Sotschi im Shorttrack über 1500 Meter keine Medaille. Auf die obszöne Geste hat er immerhin verzichtet. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Amerikas College-Boys erlegen Russland und sorgen für das «Miracle On Ice»

22. Februar 1980: In Lake Placid ereignet sich eine der grossen Sport-Sensationen. Eine «Studententruppe» aus den USA besiegt an den Olympischen Spielen die sowjetische Hockey-Nati.

Es sind schwere Zeiten für die USA: Die Wirtschaft lahmt, aussenpolitisch sind sie in der Defensive, das Selbstvertrauen ist angeschlagen. Wir schreiben das Jahr 1980. Das Land leidet unter einer Energiekrise und einer wirtschaftlichen Stagflation – Stagnation plus hohe Inflation. Im Vorjahr hatten iranischen Revolutionäre die US-Botschaft in Teheran gestürmt und 52 Amerikaner als Geiseln genommen. Und Ende 1979 waren sowjetische Truppen in Afghanistan einmarschiert.

Die Stimmung an den …

Artikel lesen
Link zum Artikel