DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im B-Team von Real Madrid

Papi Zidane bringt erstmals seinen Sohn Enzo – und der zeigt gleich, was in seinen Genen steckt

Sein Vater ist nicht nur der beste französische Fussballer aller Zeiten, sondern gleichzeitig sein Trainer: An Enzo Zidane hat die Fussballwelt grosse Erwartungen. Nun setzte Vater Zinedine den 19-Jährigen erstmals in Real Madrids B-Team ein.
17.11.2014, 10:4517.11.2014, 11:02

Zinedine Zidane hat als Trainer von Real Madrid Castilla, der Reservemannschaft der Königlichen, zum ersten Mal seinen Sohn Enzo eingesetzt. «Zizou» wechselte den 19-Jährigen beim 2:1-Sieg gegen Conquense für die letzten paar Minuten ein.

Enzo Zidane, der älteste von vier Söhnen des Weltmeisters von 1998, zeigte in der kurzen Zeit gleich, was er drauf hat. Mit Pirouetten, die sein Vater auch nicht schöner hingekriegt hätte, vernaschte er seine Gegenspieler. (ram)

Animiertes GIFGIF abspielen
Andere lernten's auf der Playstation, Enzo Zidane vom Vater.GIF: Youtube/TheCuriousMind
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
FCB und YB rüsten weiter kräftig auf – wehe, wenn sie die Conference League verpassen
Bradley Fink zum FC Basel, Kastriot Imeri zu YB – obwohl die beiden finanzstärksten Schweizer Fussballklubs die Gruppenphase der Conference League noch nicht erreicht haben, rüsten sie weiter auf. Das erhöht den Konkurrenzkampf und die Flexibilität, könnte aber auch Unruhe ins Team bringen.

Der FC Basel ist so schlecht in die neue Super-League-Saison gestartet wie seit 28 Jahren nicht mehr. Noch keinen Sieg hat das Team von Neo-Trainer Alex Frei eingefahren – drei Punkte aus vier Spielen lautet die magere Ausbeute.

Zur Story