DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08881190 European Commission President Ursula von der Leyen during a press statement following a phone call meeting with Britain's Prime Minister Boris Johnson, at the European Commission in Brussels, Belgium, 13 December 2020. A negotiations phase of eleven months that started on 31 January 2020 following the UK's exit from the EU ends on 31 December 2020. Von der Leyen announced that EU-British trade talks will continue beyond deadline date on 13 December 2020.  EPA/OLIVIER HOSLET / POOL

Gibt den Briten noch eine Chance: EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Bild: keystone

Brexit-Handelspakt: Gespräche werden trotz Fristende fortgesetzt



Die Gespräche über einen Brexit-Handelspakt Grossbritanniens mit der Europäischen Union werden doch noch einmal fortgesetzt. Darauf einigten sich EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen und der britische Premierminister Boris Johnson bei einem Telefonat am Sonntag, wie beide Seiten mitteilten. Eigentlich sollte bereits eine finale Entscheidung über die Verhandlungen getroffen werden, doch diese wird nun nochmals vertagt.

Trotz der Erschöpfung nach fast einjähriger Verhandlung und mehrfach gerissener Fristen seien beide der Ansicht, dass es verantwortungsvoll sei, noch eine letzte Anstrengung zu unternehmen, hiess es in der gemeinsamen Stellungnahme. Man habe die Unterhändler beauftragt, die Verhandlungen fortzusetzen. Eine neue Frist wurde zunächst nicht genannt.

Ursprünglich hatte am heutigen Sonntag eine endgültige Entscheidung darüber fallen sollen, ob die Verhandlungen der EU mit Grossbritannien über einen Handelspakt abgebrochen werden oder doch noch ein Deal zustande kommt. Darauf hatten von der Leyen und Johnson sich am Mittwoch bei einem Treffen in Brüssel geeinigt.

Die Unterhändler beider Seiten hatten anschliessend versucht, doch noch Fortschritte bei den seit Jahren umstrittenen Punkten zu erzielen. Das sind vor allem die Themen faire Wettbewerbsbedingungen und Zugang europäischer Fischer zu britischen Gewässern. Auch über die Instrumente zur Durchsetzung des Abkommens herrscht kein Konsens.

epa08881082 (FILE) Britain's Prime Minister Boris Johnson (L) gestures towards European Commission President Ursula von der Leyen (R) welcoming him prior to post-Brexit trade deal talks, in Brussels, Belgium, 09 December 2020 (reissued 13 December 2020). British and EU negotiators are re-engaging in Brussels 13 December 2020 for the final hours of the Brexit talks ahead of the latest deadline with both sides warning they are unlikely to reach an agreement.  EPA/OLIVIER HOSLET / POOL  ATTENTION: This Image is part of a PHOTO SET *** Local Caption *** 56552882

Boris Johnson und Ursula von der Leyen am 9. Dezember in Brüssel. Bild: keystone

Grossbritannien hat die EU bereits Anfang des Jahres verlassen. Bis Ende des Jahres gilt aber noch eine Übergangsfrist, während der fast alles beim Alten bleibt. Sollte bis dahin kein Handelspakt vereinbart sein, drohen hohe Zölle und andere Handelshemmnisse. Formalitäten und Kontrollen könnten den Verkehr an der wichtigen Fährverbindung über den Ärmelkanal zwischen Dover und Calais zeitweise lahmlegen, wird befürchtet.

Theoretisch wäre noch Zeit bis kurz vor dem Jahreswechsel für die Verhandlungen. Allerdings müsste ein Abkommen noch ratifiziert werden oder beide Seiten müssten sich auf eine vorläufige Anwendung einigen. Das Europaparlament sieht das allerdings sehr kritisch.

Der britische Aussenminister Dominic Raab hatte bereits am Sonntagmorgen im britischen Nachrichtensender Sky News gesagt, es sei nicht ausgeschlossen, dass die Gespräche über Sonntag hinaus fortgesetzt würden, sollte die EU sich in den entscheidenden Punkten bewegen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

England feiert den Brexit

Die Briten schulden der EU Milliarden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von der Leyen blamiert sich im EU-Impf-Debakel – ein Drama in 5 Akten

Die EU hat den Impfstart verschlafen: Zu wenig Impfstoff, zu spät bestellt, zu wenig Geld auf den Tisch geblättert – die Klagen gegen die EU sind mannigfaltig.

Die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen musste am Sonntag im «ZDF Heute Journal» dem Moderator Claus Kleber Rede und Antwort stehen. Wie könne es sein, dass die USA und Grossbritannien die EU abgehängt haben? Notabene zwei Regierungen, die von (ehemaligen) Corona-Skeptikern angeführt wurden?

Von der Leyen entgegnete: «Dann …

Artikel lesen
Link zum Artikel