Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Schweizer Super-Socken sind robuster als kugelsichere Westen – und die Welt ist verrückt danach

Eine Schweizer Firma macht Socken, die 15 Mal widerstandsfähiger sind als Stahl. Schon vor dem Verkaufsstart sind sie ein Riesenerfolg.



Wäre es nicht schön, beim Klettern die Felsen unter den Füssen zu spüren? Beim Surfen das Brett? Beim Joggen den Waldboden? Leider bringt Barfuss-Sport ein erhebliches Verletzungsrisiko mit sich. Eine Schweizer Firma bietet eine mögliche Lösung für das Problem: Socken. Ultrarobuste Socken, um genau zu sein.

Die «Swiss Barefoot Company» hat Socken aus dem Wundermaterial Dyneema entwickelt, das 15 Mal stärker ist als Stahl und sogar Kevlar in den Schatten stellt, aus dem schusssichere Westen gemacht sind. Die Super-Socken Namens FreeYourFeet werden über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter finanziert – und die Kampagne ist ein voller Erfolg.

Dyneema wird für Seilbahnen, Schutzwesten und als Panzerung bei Flugzeugen und Schiffen verwendet.

Auf Kickstarter haben bereits mehr als 2000 Interessierte aus aller Welt ein oder mehrere Paar Socken vorbestellt und das Projekt so mitfinanziert. Schon wenige Tage nach dem Start am 29. Juli wurde das anvisierte Ziel von 10'000 US-Dollar erreicht. Heute, 16 Tage vor ihrem Ende, steuert die Kampagne auf 200'000 Dollar zu.

Umfrage

Würdest du in Socken Sport treiben?

1,874

  • Ja.80%
  • Nein.12%
  • Weiss nicht.8%

«Mit so einem Erfolg habe ich nicht gerechnet», sagt Firmengründer Dr. Dieter Hesch, der die Super-Socke entwickelt hat. Seit ihm eine Schnitt-Verletzung beim Kite-Surfen vor 18 Jahren die Ferien verdorben hat, tüftelt er an einer Lösung für sicheren Barfuss-Outdoorsport. «Ich sagte mir: da muss ich etwas dagegen machen», erzählt der Deutsche, der im Kanton Thurgau wohnt.

Hesch entwickelte eine Socke aus Kevlar, die er unter dem Namen «Swiss Protection Socks» vertrieb. Vor ein paar Jahren stiess er dann auf Dyneema, «die robusteste Faser der Welt» – es wird unter anderem für Seilbahnen, Schutzwesten und als Panzerung bei Flugzeugen und Schiffen verwendet. Hergestellt wird es von einem niederländischen Unternehmen.

FreeYourFeet, Swiss Barefoot Company

Philipp Bachinger, der das Geschäft leitet, beim Kite-Surfen. Bild: Swiss Barefoot Company

Um seine Idee umzusetzen, musste Hesch erst eine Maschine finden, die das Material zu Socken stricken kann. Bei einem deutschen Unternehmen, das Arbeitshandschuhe herstellt, wurde er schliesslich fündig. «Es ist die einzige solche Maschine in Europa», sagt Hesch. Nach einigen Versuchen ging dort der Prototyp der FreeYourFeet-Socke in Produktion.

Die ersten Socken kommen im Oktober

Dieter Hesch kümmert sich bei der «Swiss Barefoot Company» nur noch um die Entwicklung und Herstellung von Produkten, das operative Geschäft hat er an den Lizenznehmer Philipp Bachinger abgegeben. Der 23-jährige Österreicher baut die Firma von Deutschland aus international auf.

Bachinger freut sich über den Erfolg auf Kickstarter, doch überrascht ist er nicht. «Wir waren uns durchaus des Potentials und der Reichweite eines Crowdfundings dieser Art bewusst», sagt er auf Anfrage. Man habe die Kampagne eineinhalb Jahre vorbereitet, um möglichst viele Menschen zu erreichen. «Die zusätzlichen Einnahmen ermöglichen es uns nun, das Produkt zu perfektionieren und langfristig weiterzuentwickeln», so Bachinger.

Tatsächlich ist minimalistisches Schuhwerk für den Outdoorsport im Trend. Die Jogging-Schuhe «Vibram FiveFingers», die ein Barfuss-Erlebnis beim Rennen versprechen, feiern seit ihrer Markteinführung 2005 grosse Erfolge. Die grossen Marken zogen nach. Ob minimalistische Rennschuhe besser für die Gesundheit sind, ist umstritten und Gegenstand hitziger Diskussionen.

Die ersten «FreeYourFeet»-Socken werden bereits im Oktober an die ersten Kickstarter-Unterstützer ausgeliefert. Übrigens gibt es die Socken auch im schlichten Design ohne Landeswappen – für all die, die nicht auf Schweizerkreuz-Mode stehen.

abspielen

In diesem Video erklären die Macher, worum's geht. YouTube/Swiss Barefoot Company

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Damien 21.08.2015 17:54
    Highlight Highlight Und was wenn Sackmesser auf Super-Socke trifft?
  • aschgyyge 21.08.2015 15:39
    Highlight Highlight ich will ein testschuss auf die socken sehen! XD
    falls ihr das in amerika lanciert, unbedingt gebrauchsanleitung beilegen ;)
  • Der Tom 21.08.2015 14:38
    Highlight Highlight Kann man mit diesem Material auch das Weltraumliftkabelproblem lösen?
    • Hans Jürg 21.08.2015 15:02
      Highlight Highlight Nein. Leider nicht. Es ist zu schwer und würde unter dem eigenen Gewicht zerreissen.
  • EvilBetty 21.08.2015 11:12
    Highlight Highlight Meine zweite und dritte Zehe sind zusammengewachsen, what now?
    • Too Scoop 21.08.2015 12:48
      Highlight Highlight Beantragen Sie eine extra Fertigung eines speziellen Modelles. Wecken Sie somit die Kreativität für neue oder andere Produkte der genannten Produzenten. So viel ich weiss gibt es ausschliesslich farbliche Unterschiede dieser Socken. Sie können sich diese Socken aber auch erwerben, sich lauthals darüber ärgern und uns dieses Ärgernis im Internet kundtun, Irgendwie so. Ich hoffe damit geholfen zu haben.
    • Dä Brändon 21.08.2015 12:59
      Highlight Highlight probiers mal hiermit
      Benutzer Bild
    • SwissBarefootCompany 21.08.2015 13:17
      Highlight Highlight Ihr seid sehr unterhaltsam hier - Dä Brändon, wir würden das Messer lieber mal am FYF anwenden: EvilBetty - wir helfen dir gerne bei der Suche nach einer Änderungsschneiderei, und fragen diese dann auch ob sie 1. Lust haben FYFs aus Dyneema® zu zerschneiden bzw. 2. das KnowHow. - Viele können das nicht und es ist tatsächlich sehr schwer, das ist ja der Sinn der FYFs. Wir haben es noch nicht probiert, eine Maßanfertigung direkt aus der Maschine ist natürlich auch möglich aber Dimensionen teurer für ein einzelnes Stück.
    Weitere Antworten anzeigen
  • SVARTGARD 21.08.2015 11:12
    Highlight Highlight Her damit!
    • SwissBarefootCompany 21.08.2015 13:21
      Highlight Highlight Gerne!! In drei Wochen startet die Produktion.
  • Georg Kaiser 21.08.2015 11:06
    Highlight Highlight was ist da dran schweizerisch, haben wir das nötig, uns mit fremden Federn zu schmücken.
    Offenbar kurbelt ein Schweizerkreuz das Interesse am Produkt an...
  • Vincent R 21.08.2015 10:33
    Highlight Highlight Ein problem konnten sie jedoch immer noch nicht beheben. Zehensocken modisch/weniger furchtbar aussehen zu lassen.
    Die gehen bei mir in die gleiche werdichnietragen Schublade wie crocs.
    • Dä Brändon 21.08.2015 11:20
      Highlight Highlight Hier geht's ja auch nicht um Mode sondern um Funktionalität. Ich denke nicht das mit dem klassischen Sockenschnitt der Komfort da wäre. Das ist das gleiche wie mit den Fäustlingen, wärmen aber null Gefühl.
    • SwissBarefootCompany 21.08.2015 13:29
      Highlight Highlight Absolut geht es um Funktionalität, Mode ist außerdem extrem subjektiv - wir kennen genug die sich in FYFs oder ganz Barfuss wohler fühlen als in Schuhen. #FreeYourFeet -->
      Play Icon
  • Tilman Fliegel 21.08.2015 10:33
    Highlight Highlight Dyneema ist ein Markennamen, ein anderer ist Spectra. In beiden Fällen handelt es sich um HPPE, "High Performance Polyethylene". Es wird auch für Angelschnüre verwendet, ist dort aber als nicht besonders Abrieb- und Schnittfest bekannt. Allerdings sind bei den Angelschnüren sehr dünne Durchmesser im Einsatz, weil das Material eine enorm hohe Tragkraft aufweist und eine geringe Dehnung. Ein Hecht jedoch kann Dyneema Schnüre mühelos durch beissen und deshalb wird ein kurzes Stück Stahl vor dem Köder verwendet.
    • adritschka 21.08.2015 13:50
      Highlight Highlight Hechte können das Ding durchbeissen? UHMWPE (ultra high molecular weight polethylene) ist doch schnittfest meines Wissens nach. Wenn du zB Fasern schneiden willst, braucht du spezielle Apparaturen dafür. Ist das Stahlding nicht eher dafür, um die Schnur ins Wasser hinein zu kriegen? (UHMWPE wie es Dyneema ist, schwimmt auf meinte ich=
    • SwissBarefootCompany 21.08.2015 13:53
      Highlight Highlight Wir veröffentlichen langfristig einen, wahrscheinlich TÜV, Test mit Details und allen Variablen, aktuell kann ich dir diesen Vergleich bieten: http://swissbarefootcompany.ch/pages/dyneema-abrasion-resistance Dyneema IST hochgradig abrieb- & schnitt- widerstandsfähig. (in der Tat nicht fest).
    • Tilman Fliegel 21.08.2015 21:38
      Highlight Highlight Adritschka, nein das Stahl ist nicht um das ganze unter Wasser zu kriegen, dazu wird im Prinzip Blei verwendet, wenn der Köder von selber nicht runter kommt. Die Schwimmfähigkeit der Schnur kann man dabei weitgehend vernachlässigen. Und wie gesagt liegt es wohl auch an den dünnen Durchmessern, dass diese Schnüre nicht so robust sind. Sockengarn wäre zum Fischen halt viel zu dick.
  • Patrick Bateman 21.08.2015 09:58
    Highlight Highlight What a time being alive!
    • SwissBarefootCompany 21.08.2015 13:37
      Highlight Highlight Wir freuen uns auch! :-) - Philipp
  • Maya Eldorado 21.08.2015 08:59
    Highlight Highlight Da tauchen doch noch Fragen auf. Diese Socken sind doch gestrickt! Beim Stricken entstehen die Maschen. Da können doch noch feine Sacken, wie ganz dünne Stacheln oder so eindringen. Oder ein sehr spitzer Gegenstand auf den man steht, kann doch sicher trotzdem Schmerzen verursachen.

    Und - sind diese Socken überhaupt wasserdicht? Darüber steht überhaupt gar nichts und das scheint mir doch ein wichtiger Faktor.
    • Anded 21.08.2015 11:56
      Highlight Highlight Wozu sollen die Socken wasserdicht sein? Damit wenn du durch das Wasser läufst nur die Beine nass werden und nicht die Füsse?
    • Roman Rey 21.08.2015 12:18
      Highlight Highlight @Maya: Ja, vor richtig spitzen Sachen, wie z.B. Seeigel-Stacheln (wenn wir schon beim Wasser sind), schützen die Socken soviel ich weiss nicht.
    • Mia_san_mia 21.08.2015 12:20
      Highlight Highlight Er sagt ja im Video, dass sie Wasserdicht sind...
    Weitere Antworten anzeigen

Kampf gegen Food Waste: Löst «Verfallsdatum» «mindestens haltbar bis» ab?

Pro Person landen jedes Jahr 190 Kilogramm geniessbare Lebensmittel im Abfall. Jetzt prüft der Bundesrat, ob ein neuer Begriff auf Verpackungen das Problem lindern könnte. Doch der Konsumentenschutz ist skeptisch.

Ist das Joghurt noch essbar, der Käse in Ordnung, die Bratwurst unverdorben? Ein Blick auf das Mindesthaltbarkeitsdatum verschafft Orientierung – aber führt manchmal auch dazu, dass viele Lebensmittel im Abfall landen, obwohl sie noch einwandfrei wären. Auf jeden Fall lohnt es sich, die Geniessbarkeit selber zu testen. So zeigte zum Beispiel eine Untersuchung der Stiftung Konsumentenschutz, dass zwei Wochen nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums 92 Prozent der verpackten Milch- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel