Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Schweizer Super-Socken sind robuster als kugelsichere Westen – und die Welt ist verrückt danach

Eine Schweizer Firma macht Socken, die 15 Mal widerstandsfähiger sind als Stahl. Schon vor dem Verkaufsstart sind sie ein Riesenerfolg.



Wäre es nicht schön, beim Klettern die Felsen unter den Füssen zu spüren? Beim Surfen das Brett? Beim Joggen den Waldboden? Leider bringt Barfuss-Sport ein erhebliches Verletzungsrisiko mit sich. Eine Schweizer Firma bietet eine mögliche Lösung für das Problem: Socken. Ultrarobuste Socken, um genau zu sein.

Die «Swiss Barefoot Company» hat Socken aus dem Wundermaterial Dyneema entwickelt, das 15 Mal stärker ist als Stahl und sogar Kevlar in den Schatten stellt, aus dem schusssichere Westen gemacht sind. Die Super-Socken Namens FreeYourFeet werden über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter finanziert – und die Kampagne ist ein voller Erfolg.

Dyneema wird für Seilbahnen, Schutzwesten und als Panzerung bei Flugzeugen und Schiffen verwendet.

Auf Kickstarter haben bereits mehr als 2000 Interessierte aus aller Welt ein oder mehrere Paar Socken vorbestellt und das Projekt so mitfinanziert. Schon wenige Tage nach dem Start am 29. Juli wurde das anvisierte Ziel von 10'000 US-Dollar erreicht. Heute, 16 Tage vor ihrem Ende, steuert die Kampagne auf 200'000 Dollar zu.

Würdest du in Socken Sport treiben?

«Mit so einem Erfolg habe ich nicht gerechnet», sagt Firmengründer Dr. Dieter Hesch, der die Super-Socke entwickelt hat. Seit ihm eine Schnitt-Verletzung beim Kite-Surfen vor 18 Jahren die Ferien verdorben hat, tüftelt er an einer Lösung für sicheren Barfuss-Outdoorsport. «Ich sagte mir: da muss ich etwas dagegen machen», erzählt der Deutsche, der im Kanton Thurgau wohnt.

Hesch entwickelte eine Socke aus Kevlar, die er unter dem Namen «Swiss Protection Socks» vertrieb. Vor ein paar Jahren stiess er dann auf Dyneema, «die robusteste Faser der Welt» – es wird unter anderem für Seilbahnen, Schutzwesten und als Panzerung bei Flugzeugen und Schiffen verwendet. Hergestellt wird es von einem niederländischen Unternehmen.

FreeYourFeet, Swiss Barefoot Company

Philipp Bachinger, der das Geschäft leitet, beim Kite-Surfen. Bild: Swiss Barefoot Company

Um seine Idee umzusetzen, musste Hesch erst eine Maschine finden, die das Material zu Socken stricken kann. Bei einem deutschen Unternehmen, das Arbeitshandschuhe herstellt, wurde er schliesslich fündig. «Es ist die einzige solche Maschine in Europa», sagt Hesch. Nach einigen Versuchen ging dort der Prototyp der FreeYourFeet-Socke in Produktion.

Die ersten Socken kommen im Oktober

Dieter Hesch kümmert sich bei der «Swiss Barefoot Company» nur noch um die Entwicklung und Herstellung von Produkten, das operative Geschäft hat er an den Lizenznehmer Philipp Bachinger abgegeben. Der 23-jährige Österreicher baut die Firma von Deutschland aus international auf.

Bachinger freut sich über den Erfolg auf Kickstarter, doch überrascht ist er nicht. «Wir waren uns durchaus des Potentials und der Reichweite eines Crowdfundings dieser Art bewusst», sagt er auf Anfrage. Man habe die Kampagne eineinhalb Jahre vorbereitet, um möglichst viele Menschen zu erreichen. «Die zusätzlichen Einnahmen ermöglichen es uns nun, das Produkt zu perfektionieren und langfristig weiterzuentwickeln», so Bachinger.

Tatsächlich ist minimalistisches Schuhwerk für den Outdoorsport im Trend. Die Jogging-Schuhe «Vibram FiveFingers», die ein Barfuss-Erlebnis beim Rennen versprechen, feiern seit ihrer Markteinführung 2005 grosse Erfolge. Die grossen Marken zogen nach. Ob minimalistische Rennschuhe besser für die Gesundheit sind, ist umstritten und Gegenstand hitziger Diskussionen.

Die ersten «FreeYourFeet»-Socken werden bereits im Oktober an die ersten Kickstarter-Unterstützer ausgeliefert. Übrigens gibt es die Socken auch im schlichten Design ohne Landeswappen – für all die, die nicht auf Schweizerkreuz-Mode stehen.

abspielen

In diesem Video erklären die Macher, worum's geht. YouTube/Swiss Barefoot Company

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
MasterPain
21.08.2015 11:12registriert October 2014
Meine zweite und dritte Zehe sind zusammengewachsen, what now?
233
Melden
Zum Kommentar
SVARTGARD
21.08.2015 11:12registriert May 2015
Her damit!
201
Melden
Zum Kommentar
27

Kommentar

Die Konzernverantwortungs-Initiative aus einem afrikanischen Blickwinkel

Als gebürtiger Südsudanese beobachte ich die Debatte in der Schweiz um die Konzernverantwortungs-Initiative (KVI) mit Befremden. Beinahe alle Nichtregierungsorganisationen (NGO), die auch in der Entwicklungszusammenarbeit tätig sind, engagieren sich für diese Initiative in der Hoffnung, dass es künftig weniger Menschenrechtsverletzungen gibt, die von Schweizer Firmen in Entwicklungsländern verursacht werden.

Insgeheim wissen die meisten dieser NGO sehr wohl, dass die systematische Verletzung von …

Artikel lesen
Link zum Artikel