Asien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Protesters hold placards and gather to demand justice for an 18-year-old woman who was killed after she was set on fire for refusing to drop sexual harassment charges against her Islamic school's principal, in Dhaka, Bangladesh, Friday, April 19, 2019. Nusrat Jahan Rafi told her family she was lured to the roof of her rural school in the town of Feni on April 6 and asked to withdraw the charges by five people clad in burqas. When she refused, she said her hands were tied and she was doused in kerosene and set alight. Rafi told the story to her brother in an ambulance on the way to the hospital and he recorded her testimony on his mobile phone. She died four days later in a Dhaka hospital with burns covering 80% of her body. (AP Photo/Mahmud Hossain Opu)

Demonstrantinnen fordern, dass der Schulleiter zur Rechenschaft gezogen wird. Bild: AP/AP

Frau meldet in Bangladesch sexuelle Belästigung und wird angezündet



In Bangladesch ist eine 19-Jährige laut Polizei auf Anordnung ihres Schulleiters in Brand gesteckt worden, weil sie ihm sexuelle Belästigung vorwarf.

Die Polizei teilte am Freitag mit, einer von insgesamt 17 Festgenommenen in dem Fall habe den Leiter eines Islamischen Seminars beschuldigt, den Angriff beauftragt zu haben. Der Lehrer habe sie angewiesen, «Druck» auf die junge Frau auszuüben, die Vorwürfe fallen zu lassen, «oder sie töten, wenn sie sich weigert», sagte Ermittler Mohammad Iqbal der Nachrichtenagentur AFP.

Der Fall der 19-jährigen Nusrat Jahan Rafi sorgt in ganz Bangladesch für Entsetzen. Rafi hatte ihren Schulleiter Ende März wegen sexueller Belästigung bei der Polizei angezeigt. Wenige Tage später wurde sie auf das Dach der Schule gelockt, mit Kerosin übergossen und in Brand gesteckt. Die junge Frau erlitt Verbrennungen an 80 Prozent ihres Körpers und starb am 10. April im Krankenhaus.

Protesters hold placards and gather to demand justice for an 18-year-old woman who was killed after she was set on fire for refusing to drop sexual harassment charges against her Islamic school's principal, in Dhaka, Bangladesh, Friday, April 19, 2019. Nusrat Jahan Rafi told her family she was lured to the roof of her rural school in the town of Feni on April 6 and asked to withdraw the charges by five people clad in burqas. When she refused, she said her hands were tied and she was doused in kerosene and set alight. Rafi told the story to her brother in an ambulance on the way to the hospital and he recorded her testimony on his mobile phone. She died four days later in a Dhaka hospital with burns covering 80% of her body. (AP Photo/Mahmud Hossain Opu)Protesters hold placards and gather to demand justice for an 18-year-old woman who was killed after she was set on fire for refusing to drop sexual harassment charges against her Islamic school's principal, in Dhaka, Bangladesh, Friday, April 19, 2019. Nusrat Jahan Rafi told her family she was lured to the roof of her rural school in the town of Feni on April 6 and asked to withdraw the charges by five people clad in burqas. When she refused, she said her hands were tied and she was doused in kerosene and set alight. Rafi told the story to her brother in an ambulance on the way to the hospital and he recorded her testimony on his mobile phone. She died four days later in a Dhaka hospital with burns covering 80% of her body. (AP Photo/Mahmud Hossain Opu)Protesters hold placards and gather to demand justice for an 18-year-old woman who was killed after she was set on fire for refusing to drop sexual harassment charges against her Islamic school's principal, in Dhaka, Bangladesh, Friday, April 19, 2019. Nusrat Jahan Rafi told her family she was lured to the roof of her rural school in the town of Feni on April 6 and asked to withdraw the charges by five people clad in burqas. When she refused, she said her hands were tied and she was doused in kerosene and set alight. Rafi told the story to her brother in an ambulance on the way to the hospital and he recorded her testimony on his mobile phone. She died four days later in a Dhaka hospital with burns covering 80% of her body. (AP Photo/Mahmud Hossain Opu)Protesters hold placards and gather to demand justice for an 18-year-old woman who was killed after she was set on fire for refusing to drop sexual harassment charges against her Islamic school's principal, in Dhaka, Bangladesh, Friday, April 19, 2019. Nusrat Jahan Rafi told her family she was lured to the roof of her rural school in the town of Feni on April 6 and asked to withdraw the charges by five people clad in burqas. When she refused, she said her hands were tied and she was doused in kerosene and set alight. Rafi told the story to her brother in an ambulance on the way to the hospital and he recorded her testimony on his mobile phone. She died four days later in a Dhaka hospital with burns covering 80% of her body. (AP Photo/Mahmud Hossain Opu)

Bild: AP/AP

Vor ihrem Tod zeichnete Rafi ein Video auf, in dem sie ihre Vorwürfe gegen den Schulleiter bekräftigte. «Der Lehrer hat mich angefasst, ich werde gegen dieses Verbrechen bis zu meinem letzten Atemzug kämpfen.» Sie nannte darin auch einige der Angreifer, die ihr aufgelauert hatten.

Von Mitschülern gefesselt

Laut Polizei hatten mindestens fünf der Festgenommenen, darunter drei Mitschüler, die junge Frau mit einem Schal gefesselt. «Der Plan war, den Vorfall als einen Selbstmord auszugeben. Aber er scheiterte, als es Rafi gelang, die Treppe hinunterzulaufen, nachdem das Feuer den Schal durchgebrannt und ihre Hände und Füsse wieder frei waren», sagte Ermittler Iqbal.

Nach dem Tod der jungen Frau hatte es in der vergangenen Woche landesweit Proteste gegeben. Regierungschefin Sheikh Hasina versprach, dass «keinem der Täter gerichtliche Schritte erspart bleiben».

Menschenrechtsorganisationen beklagen in Bangladesch wegen unzureichender Strafverfolgung eine steigende Zahl von Vergewaltigungen und Belästigungen. Auch Rafis Anzeige war bei der Polizei als «keine grosse Sache» abgetan worden, wie aus einem geleakten Video hervorging. (sda/afp)

Knochenjob – Kinderarbeit in Bangladesch

Tragödie in Bangladesch: Dutzende Tote bei Grossbrand

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nelson Muntz 20.04.2019 08:10
    Highlight Highlight Frauenfreundlich und fortschrittlich, diese Länder.
  • Knety 20.04.2019 00:26
    Highlight Highlight Was für eine kranke Welt in der wir doch leben. Mir fehlen die Worte!
  • FR90 19.04.2019 21:20
    Highlight Highlight Sind das „Menschen“, die sowas machen?
    • Elephant Soup slow cooker recipes 19.04.2019 23:51
      Highlight Highlight Ja, Menschen! Keine Monster oder irgendwelche Märchenfiguren. Schlicht Menschen... traurig.
  • Armend Shala 19.04.2019 16:57
    Highlight Highlight Natürlich denn schuldig ist gemäss Sharia diejenige die „hinhält“.
    • Obey 20.04.2019 08:56
      Highlight Highlight Bangladesch besitzt keine Sharia-Gerichte sondern ist offiziell ein Säkularer Staat mit Gewaltentrennung (& dem Islam als Staatsreligion).

      Ich weiss, es zuckt des Wutbürgers Finger sobald er etwas mit dem Islam kombinieren kann, aber hier handelt es sich um ein Problem eines gestörten Mannes, welcher seine Macht missbrauchte, nicht um eine systematische Bestrafung bedingt durch ein religiöses Gerichtssystem.
    • Aladdin 20.04.2019 09:58
      Highlight Highlight Armend Shala: im Koran und in der Bibel stehen offenbar viele schreckliche Dinge.
    • Aladdin 20.04.2019 12:12
      Highlight Highlight Armend Shala: im Koran und in der Bibel stehen offenbar viele schreckliche Dinge.
      Zum Glück fusst unsere Rechtsprechung nicht auf dem alten Testament und die von Bangladesch nicht auf dem Koran
  • Schwaflichopf 19.04.2019 16:41
    Highlight Highlight Oh Mann. Und da soll noch einer sagen wir brauchen keinen Feminismus.
    Die arme Frau. 😢
    • I don't give a fuck 19.04.2019 21:19
      Highlight Highlight Wir brauchen keinen Feminismus, wir brauchen Menschen mit Verstand und Hirn. Das sind keine Menschen, die sowas machen, das sind Tiere.
    • zeromaster80 19.04.2019 22:21
      Highlight Highlight Wir verbrennen auch keine Frauen und Vergewaltiger werden auch nur von einer Seite geschützt...
    • Albert J. Katzenellenbogen 20.04.2019 00:18
      Highlight Highlight I don't give a fuck:
      Nope, Tiere machen keine solchen Dinge. Nur die werten Menschen.
    Weitere Antworten anzeigen

Zwei Flugzeuge in Alaska kollidieren in der Luft – Fünf Tote

Vor der Küste Alaskas sind am Montag (Ortszeit) zwei Wasserflugzeuge mit insgesamt 16 Insassen im Flug zusammengestossen und ins Wasser gestürzt. Dabei kamen mindestens fünf Menschen ums Leben, wie die «Anchorage Daily News» berichtete.

Nach Angaben der Küstenwache wurden zudem zehn Personen verletzt aus dem Wasser des George Inlet bei Ketchikan gerettet. Eine Person werde noch vermisst. Der Gesundheitszustand von drei Verletzten wurde als ernst beschrieben.

Neben zahlreichen kleinen Booten suchte …

Artikel lesen
Link zum Artikel