Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Glückskette ruft zu Spenden für Rohingya-Flüchtlinge auf



Die Glückskette ruft zu Spenden für die Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch auf. Die aus Myanmar geflüchteten Rohingya befänden sich in einer humanitären Notlage; Soforthilfe sei dringend nötig, schreibt die Glückskette in einer Mitteilung.

In den Flüchtlingslagern in Bangladesch herrsche Nahrungsmittel- und Wasserknappheit und die meisten Menschen hätten keinen Zugang zu sanitären Anlagen. Viele haben auch keine Unterkunft - und dies während der Monsunzeit mit ihren heftigen Regenfällen.

Fünf Partnerhilfswerke der Glückskette sind bereits vor Ort, um die Nothilfe vorzubereiten: Handicap International, Save the Children, Helvetas, Medaire und Terre des Hommes.

Wegen der Notlage in den Flüchtlingslagern habe die Regierung von Bangladesch im Land vertretene Hilfsorganisationen um Unterstützung gebeten, schreibt Terre des Hommes in einer Mitteilung vom Dienstag. Die NGO ist seit 1974 in Bangladesch tätig.

«Unsere Absicht ist es, für mindestens 30'000 Personen den Zugang zu Wasser und besserer Hygiene sicherzustellen», wird Lionel Lafont, Landesverantwortlicher der Organisation in Bangladesch im Communiqué zitiert. Zudem werde Terre des Hommes beim Aufstellen von Unterkünften helfen.

Viele Kinder unter Flüchtlingen

«Die Mehrheit der Rohingya-Flüchtlinge sind Kinder, viele sind von der Flucht traumatisiert. Sie zu schützen, ist unsere oberste Priorität», wird Lafont weiter zitiert. Die Organisation leistet Hilfe im Gebiet Cox's Bazar, wo die meisten Flüchtlinge aus Myanmar angekommen sind. Um schnell eingreifen zu können, hat sie eigene Mittel freigegeben.

Aus Myanmar, wo die Mehrheit der Bevölkerung buddhistischen Glaubens ist, sind seit Ende August mehr als 430'000 muslimische Rohingya ins benachbarte Bangladesch geflohen. Das Militär soll in Rakhine mit brutaler Gewalt gegen Muslime vorgehen.

Die UNO sprach von «ethnischer Säuberung». Die Armee ihrerseits wirft der muslimischen Rebellengruppe ARSA (Arakan Rohingya Salvation Army) Terror vor. Neben Muslimen sind in Rakhine auch Buddhisten und Hindus auf der Flucht. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen