DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Future-Turnier im Tessin

Talent Laaksonen feiert ersten Turniersieg



28.01.2014; Novi Sad; Tennis Davis Cup - Serbien - Schweiz; Training Schweiz; Henri Laaksonen (SUI) waehrend dem Training(Christian Pfander/freshfocus)

Archivbild: freshfocus

Eine Woche vor seinem 22. Geburtstag befindet sich Henri Laaksonen (ATP 242) in guter Form. Der als Nummer 6 gesetzte Schweizer Davis-Cup-Spieler gewann erstmals ein Future-Turnier. 

Laaksonen schaltete in Taverne im Kanton Tessin nacheinander die Nummern 1, 3 und 5 des Turniers aus. Im Final schlug Laaksonen den Deutschen Tim Pütz 4:6, 6:4 und 7:6. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Gasser bis Hussein – das sind die grössten Schweizer Doping-Skandale

Am Tag der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele von Tokio erschüttert ein Doping-Fall die Sport-Schweiz: Kariem Hussein wird nach einer positiven Probe für neun Monate gesperrt. Der Hürdensprinter hat nicht allzu viele, aber umso berühmtere Schweizer Vorgänger, die ebenfalls mit Doping erwischt wurden.

Es ist der erste grosse Schweizer Dopingskandal: An der Leichtathletik-WM 1987 holt die Schweizer Mittelstreckenläuferin Sandra Gasser nach einem Leistungssprung im Jahr davor über 1500 m die Bronzemedaille, doch wenig später bleibt sie mit dem Befund Methyltestosteron in einer Dopingkontrolle hängen. Sie wird disqualifiziert und für zwei Jahre gesperrt.

Der Fall wird aber noch kompliziert: Die B-Probe bestätigt zwar das erste Resultat, doch die Profile der körpereigenen Steroidhormone zwischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel