DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die japanische Firma Takata hat Fiat Chrysler die Rückrufaktion eingebrockt.
Die japanische Firma Takata hat Fiat Chrysler die Rückrufaktion eingebrockt.Bild: REBECCA COOK/REUTERS

Wegen defekten Airbags: Fiat Chrysler ruft fünf Millionen Autos zurück

29.05.2015, 06:2229.05.2015, 08:01

Defekte Airbags des japanischen Zulieferers Takata haben Fiat Chrysler bisher den Rückruf von mehr als fünf Millionen Fahrzeugen eingebrockt. Diese Zahl teilte der amerikanisch-italienische Autohersteller am Donnerstag mit.

Der grösste Teil davon betrifft Modelle der Jahre 2004 bis 2011. Ford bezifferte die Zahl der bis zu diesem Tag in die Werkstätten zu beordernden Fahrzeuge in einer Mitteilung auf gut 1.5 Millionen Fahrzeuge.

Takata hatte in der vergangenen Woche unter dem Druck der US-Verkehrsaufsicht Gefahren bei insgesamt 33.8 Millionen Fahrzeugen eingeräumt und damit die grösste Rückrufaktion der US-Autoindustrie aller Zeiten eingeläutet. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

VW schnappt sich Apples Akku-Chef

Für den milliardenschweren Ausbau seines Batteriegeschäfts hat der Volkswagen-Konzern weitere Führungskräfte bei Rivalen aus der Tech- und Autobranche abgeworben. Unter anderem heuert der Batterie-Entwicklungschef von Apple, Soonho Ahn, bei den Wolfsburgern an.

Zur Story