Schweiz
Palästina

Pro-Gaza-Proteste an Uni Genf – Polizei räumt Saal

Pro-Gaza-Proteste an Uni Genf – Polizei räumt Saal

Die Polizei ist am frühen Morgen gegen pro-palästinensische Studierende an der Universität Genf eingeschritten. Die Studierenden hatten das UniMail-Gebäude seit fast einer Woche besetzt.
14.05.2024, 06:0314.05.2024, 06:53
Mehr «Schweiz»

Gegen 5 Uhr betraten etwa zwanzig Polizisten in Uniform und Zivil das UniMail-Gebäude der Universität. Ein vor Ort anwesender Reporter der Nachrichtenagentur Keystone-SDA berichtet, die Polizisten führten Ausweiskontrollen durch und evakuierten etwa fünfzig Studierende.

Die Universität Genf hatte am Montag den Ton verschärft und angekündigt, eine Strafanzeige wegen Hausfriedensbruchs gegen die pro-palästinensischen Studenten einzureichen. Das Rektorat hatte die nächtliche Besetzung der UniMail von Anfang an als rechtswidrig betrachtet.

Die pro-palästinensischen Studierenden fordern unter anderem, dass die Universität Genf sich für einen sofortigen Waffenstillstand in Gaza einsetzt und ihre Zusammenarbeit mit israelischen Universitäten und Forschungsinstituten beendet. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Aloha Girl with Akitas
14.05.2024 07:48registriert Dezember 2021
Wird auch zeit
5610
Melden
Zum Kommentar
avatar
derEchteElch
14.05.2024 09:23registriert Juni 2017
Sehr gut so!

Jetzt noch alle Studenten, die anwesend waren, auf die Sympathisanten-Liste der Hamas des NDB setzen und beobachten.

Dem Terrorismus muss Einhalt geboten werden und alle Unterstützernetzwerke gehören verboten und bestraft.
427
Melden
Zum Kommentar
12
Heute hat die Schweiz alle Ressourcen aufgebraucht – so steht sie im Vergleich da
Würde die Welt so leben wie wir in der Schweiz, wären heute alle wiederherstellbaren Ressourcen verbraucht. Mit anderen Worten: Wir bräuchten rund zweieinhalb Welten, um unseren Lebensstil «nachhaltig» umzusetzen.

Der diesjährige Swiss Overshoot Day fällt auf den 27. Mai: Würden weltweit alle Menschen wie die Einwohnerinnen und Einwohner der Schweiz konsumieren, wäre heute schon alles verbraucht, was die Ökosysteme unseres Planeten in einem ganzen Jahr erneuern können. Es bräuchte also die Regenerationskapazität von zweieinhalb Erden, um den Schweizer Konsum zu ermöglichen. Damit liegen wir deutlich über dem weltweiten Schnitt von 1,7 Welten.

Zur Story