DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Anwalt von Hassa bint Salman am Donnerstag im Pariser Gerichtsgebäude.
Der Anwalt von Hassa bint Salman am Donnerstag im Pariser Gerichtsgebäude.Bild: AP

Handwerker musste saudischer Prinzessin die Füsse küssen – nun wurde sie verurteilt

12.09.2019, 20:3213.09.2019, 09:45
Sofia BOUDERBALA

Verhält sich so eine Prinzessin aus dem Morgenland? Weil sie einen Handwerker misshandeln und ihre Füsse küssen liess, ist die Tochter des saudiarabischen Königs Salman in Paris zu zehn Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Das Strafgericht verhängte zudem eine Busse von 10'000 Euro gegen Hassa bint Salman. Ihr Anwalt kündigte Rechtsmittel gegen den Schuldspruch an.

Mit dem Urteil ging das Gericht über den Antrag der Staatsanwaltschaft hinaus. Sie hatte sechs Monate Haft auf Bewährung und eine Busse von 5000 Euro gefordert. Die 42-jährige Prinzessin wurde in Abwesenheit verurteilt, sie wird per Haftbefehl gesucht. Ihre Anwälte hatten die Vorwürfe zurückgewiesen.

Die ältere Schwester des mächtigen saudiarabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman war 2016 mit einem Handwerker in Streit geraten, der in ihrer luxuriösen Pariser Wohnung einen Waschtisch reparieren sollte.

Dieser Hund muss getötet werden, er verdient es nicht zu leben»
Hassa bint Salman

Auslöser war ein eigentlich harmloses Handy-Foto, das der Handwerker nach eigenen Angaben für seine Reparaturen machte. Doch in diesem Moment betrat die Prinzessin das Bad. Sie dachte offenbar, er habe sie im Spiegel fotografiert und wolle das Bild verkaufen.

Rabiate Prinzessin

Das Gericht hielt die Darstellung des Handwerkers für glaubhaft. Danach wies die Prinzessin ihren Leibwächter an, den Arbeiter zu schlagen. «Dieser Hund muss getötet werden, er verdient es nicht zu leben», soll Hassa bint Salman nach Aussage des Klägers gesagt haben.

Ausserdem habe er sich mit gefesselten Händen niederknien und die Füsse der Prinzessin küssen müssen. Erst nach Stunden habe er die Wohnung wieder verlassen dürfen, gab der Handwerker zu Protokoll.

Der Leibwächter wurde zu acht Monaten Haft auf Bewährung und 5000 Euro Geldstrafe verurteilt. Er hatte den Vorfall vor Gericht ganz anders dargestellt. «Ich habe die Prinzessin um Hilfe rufen gehört», sagte er. Daraufhin habe er den Raum betreten und gesehen, wie sich die Prinzessin mit dem Handwerker um das Handy stritt. «Ich habe ihn gepackt und unter Kontrolle gebracht.»

Ruf als Wohltäterin

Die Anklage gegen die Prinzessin lautete auf Anstiftung zu körperlicher Gewalt und Freiheitsberaubung. Ihr Leibwächter musste sich wegen Gewalt und Freiheitsberaubung verantworten.

Die Staatsanwältin hatte bei einem Gerichtstermin im Juli ein Stück weit Verständnis für die Wut der Prinzessin geäussert: «Niemand hat sie fotografiert, seit sie acht Jahre alt war.» Bei dem Handwerker hätte es sich auch um einen «Feind des Landes» handeln können, etwa ein Mitglied der Dschihadistenmiliz «Islamischer Staat».

Die Prinzessin ist in ihrer Heimat als Wohltäterin bekannt. In den vom Königshaus kontrollierten Medien wird sie für ihre karitative Arbeit und den Einsatz für Frauen gefeiert. Das Urteil ist nach der Ermordung des saudiarabischen Journalisten Jamal Khashoggi ein weiterer Schlag für den Ruf der Herrscherfamilie. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Erste Fahrausweise für Frauen in Saudi-Arabien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Patho
12.09.2019 21:14registriert März 2017
Wieso darf die saudi-arabische Prinzessin ohne Beisein ihres Ehemannes/Varters/Bruders mit einem fremden Handwerker sprechen? Geschweige denn einem fremden Mann Befehle erteilen... Gelten die menschenverachtenden Regeln etwa nicht für Mitglieder der Königsfamilie?
Und den Islamischen Staat als Feind des Landes Saudi-Arabien zu benennen ist wohl auch etwas wagemutig, irgendwoher har der IS ja sein Geld...
39114
Melden
Zum Kommentar
avatar
felixJongleur
12.09.2019 21:53registriert Dezember 2014
Ich will gar nicht wissen wie die Leibeigenen in SA behandelt werden, gequält und getötet ist wohl Alltag. Und mit denen sind wir verbündet und verbandelt..
1465
Melden
Zum Kommentar
avatar
America is back. But is it really??
12.09.2019 21:15registriert März 2019
Lächerlich!! Wen man bedenkt das „Free Raif Badawi #7_Years_Are_Enough“ im Gefängnis sitzt weil er es gewagt hat zu sagen das Christen, Juden, Moslems und Atheisten ALLE die gleiche RECHTE haben.
1402
Melden
Zum Kommentar
22
Waffen für die Ukraine und Weizen für die Welt – darüber diskutieren die G7-Minister
So wollen die G7-Staaten den Ukraine-Krieg lösen. Ein fortlaufendes Update über die Worte und Versprechen der G7-Ministertreffen.

Die Corona-Pandemie ist definitiv vom Podest der politischen Agenda gestossen worden. Jetzt schauen die mächtigsten Industriestaaten der Welt auf die Ukraine. Und das haben sie schon einmal gemacht, damals wegen eines «geplatzten Traums».

Zur Story