DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple lanciert lebensrettende EKG-Funktion – ich hab's ausprobiert 😳

Mit der Apple Watch Series 4 lassen sich neu auch hierzulande Elektrokardiogramme am Handgelenk aufzeichnen. Und auch die älteren Uhren-Modelle können ihre Träger bei unregelmässigem Herzschlag warnen.



Die neuste Generation der Apple Watch kann ab sofort gefährliche Herzerkrankungen erkennen, denen sich Betroffene nicht bewusst sind.

Ab heute sei die EKG-App per Update auf der Apple Watch Series 4 verfügbar und biete Nutzern die Möglichkeit ein Elektrokardiogramm (EKG) direkt am Handgelenk aufzuzeichnen, teilt mir Apple Schweiz früh am Morgen per Medienmitteilung mit.

Unbehandelt sei Vorhofflimmern eine der häufigsten Erkrankungen, die zu einem Schlaganfall führen könne – der weltweit zweithäufigsten Todesursache. 😳

Der Hypochonder in mir ist alarmiert. Ich muss das neue Gesundheits-Feature sofort ausprobieren (siehe unten).

Die Funktion ist laut Ankündigung ab heute in 19 europäischen Ländern verfügbar, darunter Schweiz, Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und Grossbritannien.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: apple

So funktionierts:

Mit dem Update watchOS 5.2 sei auch die Mitteilungsfunktion bei unregelmässigem Herzrhythmus verfügbar. Und zwar auch für ältere Apple-Watch-Modelle. Das Feature helfe, Anzeichen von Vorhofflimmern zu erkennen, der häufigsten Form von unregelmässigem Herzrhythmus.

Die EKG-App ausprobiert ...

1 / 20
Den Herzschlag mit der Apple Watch prüfen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Um die Herzfunktionen zu nutzen, wird man durch einen detaillierten, benutzerfreundlichen Einrichtungsprozess auf dem iPhone geführt. Innert weniger Minuten ist man fertig, sollte sich aber Zeit nehmen, um alles zu lesen. 😉

Bild

Die Daten zu den EGK-Messungen werden sicher auf dem iPhone gespeichert. bild: apple

Alle Aufzeichnungen, die dazugehörigen Klassifizierungen und alle festgestellten Symptome werden laut Apple «sicher in der Health App auf dem iPhone gespeichert». Die Benutzer können ein PDF der Ergebnisse mit dem Arzt teilen.

Deutsche Ärzte begrüssen die Lancierung ...

Wie genau ist es?

Die EKG-App und die Mitteilung bei unregelmässigem Herzrhythmus seien ab sofort im Europäischen Wirtschaftsraum genehmigt und mit dem CE-Kennzeichen versehen, teilt Apple weiter mit. Beide Features sind in wissenschaftlichen Studien überprüft worden und haben sich bereits in den USA bewährt, wo sie seit Dezember 2018 verfügbar sind.

Laut Apple wurde die Leistung der Apple Watch Series 4 («ein EKG vergleichbar mit einer 1-Kanal-Aufzeichnung») mit professionellen medizinischen Geräten verglichen:

«Die Herzrhythmusklassifizierung eines 12-Kanal-EKGs auf höchstem Standard durch einen Kardiologen wurde mit der Herzrhythmusklassifizierung eines gleichzeitig aufgezeichneten EKGs mit Hilfe der EKG-App verglichen. Die Studie ergab, dass die EKG-App auf der Apple Watch eine 98,3 Prozent Genauigkeit bei der Klassifizierung von Vorhofflimmern und eine bei 99,6 Prozent liegende Genauigkeit bei der Klassifizierung von Sinusrhythmus in klassifizierbaren Aufzeichnungen nachweisen konnte. In der gesamten Studie konnten 87,8 Prozent der Aufzeichnungen durch die EKG-App klassifiziert werden.»

Interessante Quellen:

(via Apple)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie gesund oder ungesund ist dein Essen? Alles relativ.

1 / 29
Wie gesund oder ungesund ist dein Essen? Alles relativ.
quelle: instagram/thefitnesschef / instagram/thefitnesschef
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So bleiben Finnen fit, ohne in die Sauna zu gehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel