Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple lanciert lebensrettende EKG-Funktion – ich hab's ausprobiert 😳

Mit der Apple Watch Series 4 lassen sich neu auch hierzulande Elektrokardiogramme am Handgelenk aufzeichnen. Und auch die älteren Uhren-Modelle können ihre Träger bei unregelmässigem Herzschlag warnen.



Die neuste Generation der Apple Watch kann ab sofort gefährliche Herzerkrankungen erkennen, denen sich Betroffene nicht bewusst sind.

Ab heute sei die EKG-App per Update auf der Apple Watch Series 4 verfügbar und biete Nutzern die Möglichkeit ein Elektrokardiogramm (EKG) direkt am Handgelenk aufzuzeichnen, teilt mir Apple Schweiz früh am Morgen per Medienmitteilung mit.

Unbehandelt sei Vorhofflimmern eine der häufigsten Erkrankungen, die zu einem Schlaganfall führen könne – der weltweit zweithäufigsten Todesursache. 😳

Der Hypochonder in mir ist alarmiert. Ich muss das neue Gesundheits-Feature sofort ausprobieren (siehe unten).

Die Funktion ist laut Ankündigung ab heute in 19 europäischen Ländern verfügbar, darunter Schweiz, Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und Grossbritannien.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: apple

So funktionierts:

Mit dem Update watchOS 5.2 sei auch die Mitteilungsfunktion bei unregelmässigem Herzrhythmus verfügbar. Und zwar auch für ältere Apple-Watch-Modelle. Das Feature helfe, Anzeichen von Vorhofflimmern zu erkennen, der häufigsten Form von unregelmässigem Herzrhythmus.

Die EKG-App ausprobiert ...

Um die Herzfunktionen zu nutzen, wird man durch einen detaillierten, benutzerfreundlichen Einrichtungsprozess auf dem iPhone geführt. Innert weniger Minuten ist man fertig, sollte sich aber Zeit nehmen, um alles zu lesen. 😉

Bild

Die Daten zu den EGK-Messungen werden sicher auf dem iPhone gespeichert. bild: apple

Alle Aufzeichnungen, die dazugehörigen Klassifizierungen und alle festgestellten Symptome werden laut Apple «sicher in der Health App auf dem iPhone gespeichert». Die Benutzer können ein PDF der Ergebnisse mit dem Arzt teilen.

Deutsche Ärzte begrüssen die Lancierung ...

Wie genau ist es?

Die EKG-App und die Mitteilung bei unregelmässigem Herzrhythmus seien ab sofort im Europäischen Wirtschaftsraum genehmigt und mit dem CE-Kennzeichen versehen, teilt Apple weiter mit. Beide Features sind in wissenschaftlichen Studien überprüft worden und haben sich bereits in den USA bewährt, wo sie seit Dezember 2018 verfügbar sind.

Laut Apple wurde die Leistung der Apple Watch Series 4 («ein EKG vergleichbar mit einer 1-Kanal-Aufzeichnung») mit professionellen medizinischen Geräten verglichen:

«Die Herzrhythmusklassifizierung eines 12-Kanal-EKGs auf höchstem Standard durch einen Kardiologen wurde mit der Herzrhythmusklassifizierung eines gleichzeitig aufgezeichneten EKGs mit Hilfe der EKG-App verglichen. Die Studie ergab, dass die EKG-App auf der Apple Watch eine 98,3 Prozent Genauigkeit bei der Klassifizierung von Vorhofflimmern und eine bei 99,6 Prozent liegende Genauigkeit bei der Klassifizierung von Sinusrhythmus in klassifizierbaren Aufzeichnungen nachweisen konnte. In der gesamten Studie konnten 87,8 Prozent der Aufzeichnungen durch die EKG-App klassifiziert werden.»

Interessante Quellen:

(via Apple)

Wie gesund oder ungesund ist dein Essen? Alles relativ.

So bleiben Finnen fit, ohne in die Sauna zu gehen

Play Icon

Analysen zu Apple und dem iPhone

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Apple ist zu gierig geworden – und erhält die Quittung

Link zum Artikel

Apple hats mit den neuen iPhones verkackt? Ein Drama in sechs Akten

Link zum Artikel

Vergiss die neuen iPhones! Zumindest vorerst 😉

Link zum Artikel

10 Punkte zum iPhone X, die Fans und Hater kennen sollten

Link zum Artikel

Alle kopieren Apple – oder doch umgekehrt? Hier sind die harten Fakten

Link zum Artikel

Fast alle kopieren Apple – und zwar so, dass es weh tut 🙈

Link zum Artikel

Apple muss bluten. Und zwar richtig!

Link zum Artikel

Darum muss Apple für eine starke Verschlüsselung kämpfen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Analysen zu Apple und dem iPhone

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

129
Link zum Artikel

Apple ist zu gierig geworden – und erhält die Quittung

116
Link zum Artikel

Apple hats mit den neuen iPhones verkackt? Ein Drama in sechs Akten

104
Link zum Artikel

Vergiss die neuen iPhones! Zumindest vorerst 😉

70
Link zum Artikel

10 Punkte zum iPhone X, die Fans und Hater kennen sollten

39
Link zum Artikel

Alle kopieren Apple – oder doch umgekehrt? Hier sind die harten Fakten

35
Link zum Artikel

Fast alle kopieren Apple – und zwar so, dass es weh tut 🙈

53
Link zum Artikel

Apple muss bluten. Und zwar richtig!

68
Link zum Artikel

Darum muss Apple für eine starke Verschlüsselung kämpfen

19
Link zum Artikel

Analysen zu Apple und dem iPhone

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

129
Link zum Artikel

Apple ist zu gierig geworden – und erhält die Quittung

116
Link zum Artikel

Apple hats mit den neuen iPhones verkackt? Ein Drama in sechs Akten

104
Link zum Artikel

Vergiss die neuen iPhones! Zumindest vorerst 😉

70
Link zum Artikel

10 Punkte zum iPhone X, die Fans und Hater kennen sollten

39
Link zum Artikel

Alle kopieren Apple – oder doch umgekehrt? Hier sind die harten Fakten

35
Link zum Artikel

Fast alle kopieren Apple – und zwar so, dass es weh tut 🙈

53
Link zum Artikel

Apple muss bluten. Und zwar richtig!

68
Link zum Artikel

Darum muss Apple für eine starke Verschlüsselung kämpfen

19
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Psychonaut1934 28.03.2019 17:50
    Highlight Highlight Heute Abend gleich mal testen. Seit meiner Jugend leide ich an Rhythmusstörungen. Irgendwelche Nervenbahnen, bringen den Maschinenraum gehörig durcheinander. Bin gespannt was meine Ärztin zu der EKG Funktion sagt.
  • Mutbürgerin 28.03.2019 14:56
    Highlight Highlight Wär noch super, wenn bei Herzproblemen gleich noch das passende Spenderherz unter der Apple-Community gefunden würde.
  • bewusst 28.03.2019 11:20
    Highlight Highlight Wenn jetzt dann irgendeinmal der Akku auch noch für mindestens 4-5 Tage reicht, wird die Uhr sogar brauchbar.
    Es ist zu hoffen, dass die Herzrhythmusstörungen nicht gerade in der Zeit auftauchen, wenn die Uhr geladen werden muss (gemäss Apple nach ca. 18 Std.)......
    • Der Tom 28.03.2019 11:34
      Highlight Highlight Ja der Akku muss unbedingt länger durchhalten! Allerdings habe ich mich problemlos daran gewöhnt. Ich lade die Uhr meistens am Morgen im Büro auf. Etwa eine Stunde jeden Morgen reicht eigentlich locker. Weil man weiss, dass der Akku relativ schnell schlapp macht, denkt man eventuell eher daran, die Uhr aufzuladen als wenn sie 4 Tage durchhalten würde.
    • Paia87 28.03.2019 11:41
      Highlight Highlight Also meine Series 4 hält ziemlich genau 2 Tage, was für mich ausreichend ist, da ich sie nachts eh ablege. Am zweiten Abend gegen 23:00 habe ich jeweils noch rund 13% Akku.
      Aber klar, längere Laufzeiten wären wünschenswert
    • TheDoctor 28.03.2019 15:43
      Highlight Highlight Ich komme auch gut zwei Tage durch, allerdings nur einen, wenn die Uhr längere Zeit ohne Verbindung zum iPhone auskommen muss und über Mobilfunk Musik laden und spielen muss.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Beat_ 28.03.2019 09:34
    Highlight Highlight Vielleicht könnte mir die Funktion tatsächlich medizinisch relevante Informationen mitteilen. Ich gehe aber davon aus, dass gleichzeitig Apple ebenfalls über meinen Herzzustand bescheid wüsste. Und das will ich nicht.
    Ich will nicht, dass irgend eine amerikanische Firma zu viel weiss über mich, und bei Gesundheitsdaten bin ich noch viel zurückhaltender.
    (Und ja, ich weiss, dass ich mit vielen anderen Dingen die ich tue, auch schon weltweit getracked werde. Versuche aber, gerade bei Apps, mich an "reduce to minimum" zu halten...).
    • Redback 28.03.2019 12:19
      Highlight Highlight Gem. Apple werden die Gesundheitsdaten in der Health App auf dem Phone gespeichert und nicht auf den Servern von Apple. Das muss man einfach glauben oder halt nicht. Aber sicher besser als bei Android.
    • Supermonkey 28.03.2019 12:32
      Highlight Highlight Der grosse Unterschied zwischen iOS/Apple und Androiden/Google Systemen ist der Datenschutz! Apple setzt dem höchste Priorität, währenddessen Google genau damit Geld verdient.
  • Scaros_2 28.03.2019 09:08
    Highlight Highlight Abends gleich mal testen. Cool.
  • MacB 28.03.2019 08:26
    Highlight Highlight Wenn jetzt nur noch die Schnittstelle zur Krankenkasse gegeben wäre, damit man mir die Zusatzversicherung direkt aufkünden kann beim ersten Flimmern.

    Nein im Ernst: Eine tolle Sache, die aber nur entwickelt wurde, um Geld zu verdienen. Wenn man garantieren kann, dass die Daten nicht ungewollt extern gehen, dann find ich es 100% top. Aber wir wissen alle, dass es nicht so ist.
    • @schurt3r 28.03.2019 08:31
      Highlight Highlight Du willst behaupten, Apple gebe höchst sensible Gesundheitsdaten der User ohne Zustimmung der Betroffenen an Dritte weiter?

      Oder meinst du mit «ungewollt», dass die User-Daten bei Hackerangriffen in fremde Hände fallen können?
    • MacB 28.03.2019 08:56
      Highlight Highlight @schurter: Ach machen wir uns nichts vor. Daten sind zu wertvoll, als dass sie nicht genutzt würden. Vielleicht nicht ganz offensichtlich aber mal kurz nach Hause telefonieren macht doch jede App.

      Auch wenn die Entwicklung eine gute Sache ist, man muss sich auch mal mit den Folgen unberechtigter Weitergabe der Daten machen. Es ist ja nicht so, als wäre die IT-Systeme auf der Welt (egal welches) nicht angreifbar oder nicht mit wirtschaftlichem Interesse verbunden.
    • @schurt3r 28.03.2019 09:09
      Highlight Highlight Du machst dir etwas vor, wenn du meinst, Apple sei so dumm, User-Daten unberechtigt an Drittfirmen weiterzugeben. Das wäre kriminell, würde früher oder später auffliegen (siehe Facebook) und würde enormen Schaden anrichten – finanziell und bezüglich Image. Das riskieren die Verantwortlichen ganz sicher nicht – die Strategie des Unternehmens ist es ja vielmehr, sich als Vorreiter in Sachen Datenschutz zu präsentieren ...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Randy Orton 28.03.2019 08:25
    Highlight Highlight Endlich eine nützliche Verwendung.
  • TheNormalGuy 28.03.2019 08:01
    Highlight Highlight Bessere Neuigkeiten als alles vom Montag... =D
  • Pachyderm 28.03.2019 07:15
    Highlight Highlight Ist die Apple Watch damit ein zertifiziertes Medizinprodukt?

    Ich finde das ganze spannend, auch wenn es "nur" ein 1-Kanal-EKG ist. Enthalten die exportierten PDF einen kurzen Bericht oder die Rohdaten? Schade finde ich hier allerdings, dass nicht auf ein interoperableres Format gesetzt wurde.
    • x4253 28.03.2019 08:24
      Highlight Highlight Zumindest in den USA ist es freigegeben und die Funktion darf beworben werden (Clearance als Class II Product).

      Einschr.:"... they are not intended to be used by people under the age of 22. The irregular rhythm feature is not intended for people who have previously been diagnosed with atrial fibrillation"

      Eine Freigabe (Approval) gibts nur für Class III Products. Davon ist die Apple Watch noch entfernt (eg es ist kein zertifiziertes Medizinprodukt).

      Aber es ist tatsächlich spannend.

      https://www.theverge.com/2018/9/13/17855006/apple-watch-series-4-ekg-fda-approved-vs-cleared-meaning-safe

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel