DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
R. Kelly ist nicht mehr auf freiem Fuss.
R. Kelly ist nicht mehr auf freiem Fuss.Bild: AP

«Sex Trafficking» und Kinderpornographie: Sänger R. Kelly wurde erneut verhaftet

12.07.2019, 07:44

Die amerikanischen Strafverfolgungsbehörden haben zugeschlagen: R&B-Sänger R. Kelly wurde in Chicago verhaftet. Ihm werden mehrere Sexualverbrechen vorgeworfen, darunter auch Sex Trafficking – Menschenhandel mit dem Zweck der sexuellen Ausbeutung. Dies berichtet NBC New York unter Berufung auf mehrere Beamte.

Die Verhaftung wurde unterdessen von einem Sprecher der US-Bundesstaatsanwaltschaft bestätigt. Kelly werden laut Joseph Fitzpatrick insgesamt 13 Anklagepunkte vorgeworfen, nebst Sex Trafficking auch Kinderpornografie, Verführung eines Minderjährigen sowie Behinderung der Justiz. Die Verhaftung fand am Donnerstagabend um 19 Uhr statt. Fitzpatrick kündigte für Freitag weitere Details zum Fall an.

Der R&B-Star ist seit fast zwei Jahrzehnten Gegenstand verschiedener Anschuldigungen wegen sexuellen Missbrauchs, wobei einige der angeblichen Handlungen auf das Jahr 1998 zurückgehen.

R. Kelly im Februar 2019 vor Gericht in Chicago.
R. Kelly im Februar 2019 vor Gericht in Chicago.Bild: AP/ap

Bereits im Februar wurde Kelly des verschärften sexuellen Missbrauchs von vier Frauen angeklagt, von denen drei Minderjährige waren, als der angebliche Missbrauch stattfand. Er bekannte sich nicht schuldig und wurde aus dem Cook County Gefängnis in Chicago entlassen, nachdem er eine Kaution hinterlegt hatte.

«Surviving R. Kelly»

Im Januar erschien die sechsstündige Dokumentation «Surviving R. Kelly». Darin beschuldigen mehrere Frauen den Sänger, Sexbeziehungen mit jungen Mädchen im Alter unter 16 Jahren gehabt zu haben, als er selbst volljährig war.

Ein Opfer Kellys berichtet:

Andere Zeugen versichern, der Sänger, der mit bürgerlichem Namen Robert Sylvester Kelly heisst, habe sich mit Frauen umgeben, die er zu Sexsklavinnen gemacht habe und die heute ohne Kontakt zu ihren Angehörigen seien.

Schon 2002 wurde Kelly im Zusammenhang mit einem Sex-Video wegen des Verdachts auf Kinderpornografie festgenommen. 2008 wurden aber alle Vorwürfe gegen ihn fallengelassen. (mlu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein

1 / 21
#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein
quelle: invision/invision / joel ryan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

#RespectAriana – So fasst man keine Frau an!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das war (wieder) knapp – US-Kongress wendet «Shutdown» ab

Der US-Kongress hat einen befürchteten «Shutdown» der Regierung ein weiteres Mal kurz vor Fristablauf abgewendet. Repräsentantenhaus und Senat billigten am Donnerstagabend (Ortszeit) eine Übergangsregelung, die einen teilweisen Stillstand der Regierungsgeschäfte verhindert. Damit ist die Finanzierung des Staatsapparats bis zum 18. Februar sichergestellt. Zunächst hatten sich einige republikanische Senatoren gegen eine schnelle Abstimmung gesperrt. Hintergrund war ein Streit über Impfvorschriften im Kampf gegen Corona. Mit der Abwendung des «Shutdowns» ist eine Krise allerdings nur vorerst abgewendet – ein weitaus grösseres Problem wartet schon auf die Parlamentarier.

Zur Story